Mercedes SK als Reisemobil – 1831 und 1735 bei der Probefahrt

SabineAllrad LKW Basisfahrzeuge0 Comments

Mit einem Mercedes SK auf Weltreise? Wir nehmen die Modellserie unter die Lupe und lassen uns vom Spezialisten Tobias Teichmann alles Wissenswerte erklären. Eine Probefahrt darf natürlich ebenfalls nicht fehlen!


Das Kürzel SK steht bei Mercedes Benz für Schwere Klasse. Sie entstand ab 1989 aus der so genannten Neuen Generation, zu der zum Beispiel auch der beliebte Mercedes 1017 A gehört.

Die neue Klasse wurde durch eine vorausgegangene Änderung der Zulassungsbestimmungen möglich gemacht. Durch sie konnten plötzlich höhere Gesamtgewichte zugelassen werden. Zweiachser durften nun etwa 17 statt 16 Tonnen bewegen, Drei- und Vierachser wurden sogar um zwei Tonnen aufgelastet.

Die Mercedes SK durchliefen im Laufe ihrer Bauzeit bis 1998 viele Veränderungen und Updates. Schuld war ein Wandel des Transport- und LKW Marktes, Anfang der 90er, sowie die Umstellung auf Euro 2. Letzteres hatte eine obligatorische Turboaufladung, Ladeluftkühlung und ein elektronisches Motormanagement zur Folge. Die SK Modelle gab es somit in einigen verschiedenen Ausführungen, mit unterschiedlichen Motoren, Getrieben und sonstigen Merkmalen, bis der Actros als neue schwere Klasse die SK‘s ablöste.

Optisch hat sich beim Sprung von der Neuen Generation auf die Mercedes SK Serie nicht ganz so viel getan. Die SK erhielten unter anderem aber nun auch die nach vorne abfallende Fensterunterkante in den Türen, die seit dem typisch für alle Mercedes Nutzfahrzeuge ist.

Mercedes SK 1831 und 1735


Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtube.com/watch?v=s5q8Kxz-r8E
MOTORISIERUNG

Die Frage „Braucht man das wirklich“, könnte beim 1735 schon aufkommen. Mit seinen 350 PS aus 8 Zylindern und bald 15 Litern Hubraum kann man nicht nur gemütlich um die Welt tuckern. Eine Eignung als Rallyefahrzeug ist ihm auf jeden Fall ebenfalls sicher, zumal die Leistung auch noch mit Leichtigkeit auf 500 PS zu steigern ist.

Bei unserer Probefahrt geht der 1735 mit dem Antippen des Gaspedals somit auch ganz schön nach vorne – ein ziemlicher Unterschied zu den LKW, die wir bisher probegefahren haben. Zu wenig Leistung, ob auf der Straße oder im Gelände, wird einem bei diesem LKW also nicht passieren.

Aber auch der 1831 ist natürlich alles andere als untermotorisiert. Seine 6 Zylinder bringen 313 PS aus 11 Litern Hubraum.

Geschaltet wird mit 8 Gängen beim 1831 und 9 beim 1735, die jeweils gesplittet ausgeführt sind.


GELÄNDEFÄHIGKEITEN

Den Mercedes SK fehlt es an keiner Funktion, die einen Offroader glücklich machen würde. Die Leistung, die sie auf die Piste bringen, wird von jeweils drei Sperren plus Untersetzung ergänzt.

Trotz ihres höheren Eigengewichts von ca 6.990 kg beim 1831 und 7.350 kg beim 1735, sind sie so in der Lage, sich auch durch schwierigeres Gelände hindurch zu kämpfen.


Schalthebel mit Wählschalter zum Umschalten zwischen kleiner und großer Gängegruppe beim Mercedes 1831

Gut am Wählschalter für die Gruppen zu erkennen: das Split-Schaltgetriebe beim Mercedes 1835 und 1731. Im Hintergrund befindet sich die Konsole, mit der unter anderem Längs- Front- und Hecksperre geschaltet werden.


Anzeige

Fahrkomfort

Bei den Mercedes SK handelt es sich um recht moderne Fahrzeuge. Dies macht sich auch im Fahrkomfort bemerkbar.

Beide LKW sind vom Fahrgeräusch her als äußerst leise und angenehm einzustufen.

Der Sitzkomfort mit Luftfedersitzen in den ehemaligen Feuerwehren und eine lange Übersetzung für gute Reisegeschwindigkeit, machen das bequeme Abspulen vieler Kilometer möglich.

Die Kabinen bieten genug Platz, um Kühlboxen oder weitere Annehmlichkeiten während der Fahrt problemlos unterzubringen.

Mercedes 1831 - Blick ins Cockpit

Blick ins Cockpit beim Mercedes 1831


ERSATZTEILVERSORGUNG

Von allen Nutzfahrzeugherstellern, aus deren Modellreihen Du Dir Dein zukünftiges Expeditionsmobil aussuchen könntest, wirst Du bei Mercedes die mit Abstand beste Ersatzteilversorgung genießen können.

Weltweit ist eine gute Händlerdichte gegeben. Bei einem Mercedes SK oder auch anderen Modellen von Mercedes wird man in der Regel nicht lange nach dem passenden Teil suchen müssen.


MÖGLICHE AUFBAUTEN

Bei Radständen von 3,70 m beim 1831, und 3,90 m beim 1735, lassen sich große Wohnträume verwirklichen – Zuladungsprobleme sollte man so schnell ja auch keine bekommen.

Natürlich muss man auf der anderen Seite keine Worte darüber verlieren, dass bei diesen Fahrzeugen höchstens mit einem Dachzelt als Aufbau theoretische 7,5 Tonnen möglich sind.

Eine optimale Aufbaulänge liegt bei 4,3 m bis 5,3 m. Wohnkabinen bis 5,5 m sind aber auch möglich.

Mercedes SK - der 1735 in der Seitenansicht

1735 aus der Mercedes SK Serie als Basis für ein Expeditionsmobil


Anzeige

PREIS – LEISTUNG

Für einen Mercedes aus der SK Reihe sollten je nach Zustand zwischen 17.000 und 27.000 Euro Budget eingeplant werden. Das klingt im ersten Augenblick vielleicht nicht ganz günstig. Bedenkt man jedoch, dass die technische Auslegung sämtlicher Teile bei einem SK auf extrem hohe Belastungen und Laufleistungen ausgelegt sind, wird man auch wenig Ärger damit haben. Und wenn doch einmal etwas kaputt geht, steht eine weltweit einmalige Ersatzteilversorgung hinter einem.

Ein Mercedes SK ist somit nicht teurer als etwa der extrem beliebte Steyr 12M18 – doch hat er für das gleiche Geld (persönlichen Geschmack und Emotion einmal außen vor gelassen) eigentlich mehr Vorteile zu bieten.


FAZIT

Die Mercedes SK und damit unter anderem der Mercedes 1735 und 1831, die wir im Rahmen unserer Basisfahrzeugvorstellungen probefahren durften, eignen sich „Mercedes-Nutzfahrzeuge-typisch“ sehr gut für lange Reisen und als Basis für ein Expeditionsmobil. Vor allem für Globetrotter, die mit Aufbaulängen von 4,50 m bis sogar 5,5o m liebäugeln, sind die SK’s besonders gut geeignet.

Erstklassige Ersatzteilversorgung, viel möglicher Wohnraum auf einem dennoch überraschend kleinen Wendekreis für die Länge der Radstände, alle Sperren fürs Gelände, eine gute Getriebe- und Achsübersetzung für die Straße, dazu noch bestmöglicher Fahrkomfort. Was will man mehr bei einem Fahrzeug in dieser Klasse?

Bei der Auswahl würden wir persönlich aufgrund einer wahrscheinlich geringeren Störanfälligkeit, ein Modell mit Euro 1 Norm und fehlender Motorelektronik bevorzugen.


Kleiner Hinweis

Falls Du Dich beim Anschauen des Videos nun gerade verliebt haben solltest: Der gezeigte 1735 steht noch zum Verkauf!

Kontakt wie immer unter 4whell24

  • 09342 / 91 97 97 2
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.