Druckwasserpumpe im Wohnmobil einbauen – so geht‘s

SabineAllgemein, Selbstausbau, Wasser2 Comments

Eine Druckwasserpumpe im Wohnmobil einbauen ist gar nicht schwer. Hier erfährst Du, was man beim Einbau beachten sollte, damit sie problemlos, geräuscharm und langlebig funktioniert!

 

Wenn Du Dich beim Vergleich von Druckwasser- und Tauchpumpe nun für die erste Möglichkeit entschieden hast, geht es jetzt mit dem Einbau los.

GEEIGNETEN PLATZ AUSWÄHLEN


Zugänglichkeit

Der beste Platz für Deine Druckwasserpumpe im Wohnmobil ist der, an den Du auch nach der Montage noch relativ einfach nochmal heran kommst.

Zum Beispiel muss der Vorfilter mal gereinigt werden oder Du möchtest das System winterfest machen.

Bedenke auch, dass die Pumpe beim Betrieb vibriert – es können sich dadurch Anschlüsse lösen, Plastikverbindungen können im Laufe der Zeit auch spröde werden und brechen. Deswegen kann es nicht schaden, sie mit wenig Aufwand kontrollieren zu können.

Geräuschminimierung


Druckwasserpumpen stehen in keinem guten Ruf, was die Geräuschkulisse angeht. Doch erstens hat sich auf dem Markt etwas getan und zweitens kann man selbst ganz gut dazu beitragen, dass die 12V Pumpen nicht nerven.

Mit der Auswahl der Pumpe (zum Beispiel einer mit 4 statt 3 Kammern, wie etwa einer Shurflo Soft*), hat man einen guten Grundstein für wenig Lärm im Wohnmobil gelegt.

Mindestens genau so wichtig ist allerdings die Montage an einer geeigneten Stelle. Der Untergrund sollte möglichst massiv sein und nicht die Vibration der Druckwasserpumpe mitmachen oder gar verstärken.

Wir haben die Pumpe in einem Kasten, zusammen mit den Wasserfiltern untergebracht. Der kleine Raum ist mit Reststücken von Armaflex* isoliert. Dies solltest Du ansonsten zwar eher zur Wärme- statt zur Geräuschdämmung verwenden, es tut bei dieser Kiste aber sehr gute Dienste und hält das Surren der Pumpe zurück. Das Ganze (wir arbeiten übrigens noch mit einer 3-Kammer Pumpe) befindet sich unter unserem Bett auf der Kopfseite. Die Geräuschkulisse befindet dennoch sich im „grünen Bereich“, man kann in Punkto Lautstärke also gut gegensteuern.

Möchtest Du die Pumpe ebenfalls in eine Kiste verbauen, dann denk bitte daran, dass auch noch genügend Raum verbleiben muss, um Wärme abzuführen und das Gerät zu belüften – also auch nicht im Eifer des Gefechts, die Hohlräume zwischen Druckwasserpumpe und Kiste mit Armaflex zur Dämmung vollstopfen!

Positionierung


Druckwasserpumpen sind selbstansaugend und können in einiger Distanz zum Frischwassertank verbaut werden. Nur wie weit davon?

Da Shurflo Pumpen* die am weitaus häufigsten in Wohnmobilen verbaut werden, bleiben wir doch einfach einmal bei diesem Beispiel um Zahlen zu haben: Der Hersteller gibt an, dass die Pumpen bis zu 8 Meter entfernt und in zwei Metern Höhe über dem Wasservorrat montiert werden können. Um sicher zu gehen wird für eine optimale, lange Leistung ein Abstand von 2 Meter zum Wasservorrat, egal in jeder Richtung angenommen.

EINBAULAGE


Eine 12 V Druckwasserpumpe für Wohnmobile kann lageunabhängig eingebaut werden. Liegend, hängend oder stehend ist ihr egal. Wenn Du die Pumpe an eine Wand schraubst, sollte allerdings der Kopf (das ist bei einer Shurflo der schwarze Teil), nach unten gerichtet sein.


Anzeige

EINBAUSCHEMA


Einbauschema Druckwasserpumpe im Wohnmobil

BITTE BEACHTE: Zwischen den Schalter und die Batterie gehört auch noch die Sicherung, ich muss nochmal neu zeichnen! *lach* … Wie genau wir da bei unserer persönlichen Lösung dann auch noch einen Warmwasserboiler zwischengesetzt haben, erfährst Du beim Einbau unserer Planar Standheizung mit Warmduscher Kit


ANSCHLUSSMATERIAL
UND ZUBEHÖR


Vorfilter

Noch bevor Du die Pumpe nun an dem von Dir ausgesuchten Platz verschraubst, solltest Du direkt an ihrem Ansauganschluss den passenden Vorfilter montieren.

Ja, wir dachten auch einmal, dass der Vorfilter unnötige Geldmacherei sei, denn wenn man keinen kauft und einbaut, hat man ganz schnell keine Garantie auf die Pumpe mehr! Wie das ausgeht, wenn man sich den Filter spart, haben wir bei Freunden aber auf einer gemeinsamen Tour gesehen. Irgendwann stand man dann nämlich in der marokkanischen Pampa und bekam das Trinkwasser nicht mehr aus den Tanks, weil die Druckwasserpumpe ihren Dienst aufgrund von Verschmutzungen quittiert hatte!

Normalerweise läuft eine 12 V Druckwasserpumpe über viele Jahre ohne irgendwelche Probleme. Doch nicht nur für den gerade genannten Fall ist es eine gute Idee, auf wirklich längeren Reisen eine günstige, kleine Tauchpumpe* als Notlösung dabei zu haben. Kostet grade mal ein paar Euro, kann einem das Leben aber ganz schön erleichtern.

Schlauchleitungen


Jetzt geht es ans Verbinden mit den Trinkwasser-Schlauchleitungen.

Eine davon kann direkt von Deinem Frischwassertank zur Ansaugseite der Pumpe führen.

Falls Du gerne mit starren Verrohrungen arbeiten möchtest: Die Pumpe und der Vorfilter sollten nicht direkt an starre Leitungen angeschlossen werden. Erstens nehmen diese Vibrationen auf und können die Druckwasserpumpe beschädigen oder für Undichtigkeiten sorgen. Zweitens wird die Geräuschkulisse beim Betrieb der Pumpe höher. Um dies zu vermeiden sollte mindestens ca ein halber Meter Schlauchleitung (bei Shurflo mit 12 mm Innendurchmesser) zwischen Deiner 24 V oder 12 V Pumpe und einer starren Verrohrung liegen.

Vergewissere Dich auf jeden Fall, dass die Schlauchleitungen, die Du verwendest auch wirklich Trinkwassergeeignete* sind – nicht dass da lustig alle möglichen Stoffe und gesundheitsgefährdende Weichmacher in Dein Trinkwasser migrieren! Da muss nur noch ein Heißluftrohr der Heizung nah dran vorbei laufen und schon hat der Mist besonders leichtes Spiel in Deinen Körper zu gelangen …

Achte darauf, dass das Ansaug-Ende des Schlauches eine Lage im Tank bekommt, in der es ihm möglich ist, alles Wasser heraus zu ziehen. Verbinde diesen Schlauch mit dem Vorfilter.

Akkumulatortank


Ob Du einen Akkumulatortank* brauchst oder nicht, hängt von der Auswahl Deiner Druckwasserpumpe ab.

Der kleine Ausgleichsbehälter sorgt dafür, dass Deine Pumpe nicht wegen jedem einzelnen Tropfen Wasser anspringen muss – etwa wenn Du nur die Zahnbürste befeuchten willst.

So einen Ausgleichstank brauchte man früher immer. Inzwischen kann teilweise darauf verzichtet werden und diese Variante würden wir auch empfehlen, da der Akkumulatortank oft ein Quell für Undichtigkeitsprobleme ist (… den von Brunner können wir aus unserer Erfahrung und der von Freunden, deswegen leider nicht weiterempfehlen).

Die Pumpen der Serie Soft und Smart von Shurflo etwa brauchen keinen.

Möchtest Du einen Akkumulatortank verwenden, ist dieser die nächste Station nach dem Ausgang an der Pumpe. Verbinde also den Ausgang der Druckpumpe mit dessen Eingang.

Verlegen der Schlauchleitungen bis zu den Hähnen


Vom Ausgang der Druckwasserpumpe bzw des Akkumulatortanks, geht es mit den Leitungen jetzt bereits Richtung Deiner Wasserhähne an Spüle, Waschbecken, Dusche und eventuell auch Außenanschlüssen.

Wir würden empfehlen, als T-Stücke für Abzweigungen und andere Verbinder, zum Beispiel solche* aus dem Hausbedarf zu benutzen und keine Plastikteile. Messing wird nicht wie der Kunststoff im Laufe der Zeit spröde und verursacht so auch keine Undichtigkeiten, wegen Materialermüdung und -brüchen.

Für die Verlegung, bzw Befestigung der Wasserleitungen sind Schraubrohrschellen* natürlich das Beste, das man benutzen könnte. Alternativ können natürlich auch Schlauchclips* verwendet werden – wenn man die Schläuche ohne Druck oder Zug darin verlegt, sollten sie für lange Zeit ihren Dienst erfüllen … wir haben solche Clips ebenfalls verbaut und machen damit den Langzeittest. Bisher ist keiner gebrochen.

Du möchtest einen Boiler für Warmwasser zwischenschalten? Hier kannst Du sehen, wie wir unseren Elgena Boiler* in Kombination mit einer Planar Standheizung* verbaut haben.

Planar Standheizung nachrüsten!
Anzeige

STROMANSCHLUSS


Am Besten ist es, der Pumpe einen eigenen Stromkreis ohne weitere Geräte zu geben.

Sicherung und Schalter

Wie bei jedem Stromkreis ist es wichtig, dass Du diesen mit einer Sicherung vor Überlastung schützt. Sie wird zwischen Ein-Aus-Schalter für die Pumpe und die Batterie in die Plusleitung (roter Ausgang an der Pumpe) gesetzt.

So suchst Du die richtige Sicherung aus:


Auf Deiner Pumpe ist eine Wattzahl angegeben. Dies ist die maximale elektrische Leistung, die sie zieht.

Laut elektrischen Grundformel P=UxI, ermittelst Du die Ampere, indem Du einfach Deine Wattzahl durch die Spannung teilst, die in Deinem Aufbau verwendet wird – also 12 V oder 24 V.

Beispielsweise könnte auf der Druckwasserpumpe 48 Watt angegeben sein. In einem Stromkreis mit 12 Volt würde das als heißen: 48W : 12V = 4A

Da 48 Watt das Maximum an Leistungsaufnahme der Pumpe sein sollten und 4 Ampere dann auch das Maximum an Strom ist, der in diesem Kreislauf fließen sollte, kann man nun auf Nummer Sicher gehen und die Sicherung minimal kleiner auslegen. So wird sie schon früher durchbrennen, um andere Schäden zu vermeiden.

Als Schalter kannst Du alle möglichen 12 V Schalter* verwenden. Achte beim Kauf darauf, was für eine Amperezahl angegeben ist, also wie viel Stromdurchfluss er maximal abkann, ohne wegzutropfen. In der Regel haben die aber mindestens 10 – 12 Ampere, meist sind es 20.

Verwende den Schalter um Deine Pumpe stromlos zu machen, wenn Du das Wohnmobil verlässt.
Sollte eine Undichtigkeit auftreten, pumpt das System ansonsten so lange Wasser unbemerkt in deinen Wohnraum, bis der Tank leer ist!

Das schwarze Massekabel verbindest Du ohne weitere Komponenten direkt mit der Batterie, bzw ihrem Verteilerkasten.

Kabelquerschnitt


Je dünner das Kabel ist, dass Du verwendest, desto schneller wird es (auf der gleichen Länge gesehen) überlastet und heiß. Du kannst Dir das vorstellen wie auf einer Autobahn: Es muss eine bestimmte Anzahl Autos in kurzer Zeit da durch und je enger die Fahrbahn wird, desto explosiver wird natürlich die Stimmung.

Weiterhin gilt das aber auch für die Länge des Kabels. Je weiter Deine Wege zwischen Batterie und Pumpe, bzw Pumpe und Massepunkt sind, desto dicker müssen sie sein.

Bis zu einer Länge von ca 7 Metern könntest Du im Fall einer 12 V Shurflo Druckwasserpumpe etwa noch ein 1,5 mm² Kabel nutzen. Darüber sollten es besser schon 2,5 mm² sein. Sicherheitshalber sei erwähnt, dass man ab einer gewissen Länge selbstverständlich einen noch größeren Kabelquerschnitt nehmen muss aber mehr als 20 Meter Kabel willst Du bis zu Deiner Pumpe bestimmt nicht verlegen, oder!?!

Anzeige

KONTROLLE DER
VERBINDUNGEN


Hast Du alle Schlauchleitungen und Kabel verbunden, kannst Du Du Dein System zum ersten mal testen.

Kontrolliere den festen Sitz aller Schlauchschellen und ziehe nach, wenn irgendwo Wasser austritt. Gerade in der ersten Zeit, wenn Du mit Deinem Wohnmobil und neuer Wasserinstallation unterwegs bist, kann es auch passieren, dass die ein oder andere Schlauchschelle später noch einmal nachzuziehen ist. Ein prüfender Blick ab und an kann nicht schaden.

Und hör auf Deine Pumpe: Wenn sie zwischendurch mal anläuft, ohne dass Du Wasser aus einem Hahn entnommen hast, kann es sein, dass sie Wasser nachpumpt, welches irgendwo an Stellen ausrausgedrückt wird, an denen es nicht vorgesehen ist.

Das war‘s dann auch schon.
Eine 12 V Druckwasserpumpe einbauen ist also echt easy.

 

2 Kommentare zu “Druckwasserpumpe im Wohnmobil einbauen – so geht‘s”

  1. Hey, danke für die Infos! Ich habe mich beim Lesen gefragt, wieso die soft und smart Versionen der genannten Pumpe ohne Akkumulatortank auskommen?

    LG Florian

    1. Hi Florian. Die Soft und Smart Pumpen haben eine Membrankammer mehr, die den Unterschied ausmacht.
      Freut uns zu hören, dass Dir der Artikel gefallen hat! 🙂
      Beste Grüße, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.