Mit dem Wohnmobil nach Marokko – Alle wichtigen Reisetipps

SabineMarokko, Reisen8 Comments

Begruessungstee auf dem Campingplatz
 

Hier erfährst Du alles für Deine Reise mit dem Wohnmobil nach Marokko! Von der Auswahl des Hafens bis zum Länderknigge. So bist Du gut vorbereitet!

DIE ANREISE –
MIT DER FÄHRE NACH MAROKKO

Du kannst Dich entscheiden, ob Du von Italien, Südfrankreich oder Spanien die Fähre nach Marokko nehmen möchtest. Hier ein Überblick über die gebräuchlichen Verbindungen:

  • Genua, Italien – Tanger, Fahrzeit ca 50 bis 57 Stunden (Zwischenstop in Barcelona)
  • Sete, Südfrankreich – Tanger, Fahrzeit ca 44 bis 48 Stunden (Direktverbindung oder Zwischenstop in Barcelona bzw. Nador)
  • Barcelona, Spanien – Tanger, Fahrzeit ca 33 bis 34 Stunden
  • Almeria, Spanien – Nador, Fahrzeit ca 4 bis 6 Stunden
  • Algeciras, Spanien – Tanger, Tanger Med oder Ceuta, Fahrzeit ca 1,5 Stunden
  • Tarifa, Spanien – Tanger, Tanger Med oder Ceuta, Fahrzeit nach Tanger ca 35 Minuten

Wir haben uns entschieden, unser Wohnmobil von Tarifa aus zu verschiffen. Die Mitnahme von Hunden ist auf allen Fähren zwar möglich, doch bei gerade mal 35 Minuten Fahrzeit zwischen Tarifa und Tanger wesentlich angenehmer und man ist zeitlich sehr flexibel.

Tarifa selbst ist außerdem eine Reise wert.
Mehr Tipps für das Surf- und Kiteparadies bekommst Du hier!

Du kaufst in Tarifa oder Algeciras in der Regel ein Hin- und Rückfahrticket. Innerhalb eines Jahres kannst Du jede Fähre nehmen, die Dir passt und das ist echt unfassbar praktisch!

EXTRA TIPP: WAHL DES ANLEGEHAFENS

Die Preise für die Fähre von Algeciras nach Ceuta sind ein paar Euro günstiger als zum Beispiel Tarifa – Tanger Stadt. Fährst Du mit einem Allrad-Wohnmobil, das über Bodenfreiheit zum Spielen im Gelände verfügt, dann würden wir Dir aber auf jeden Fall zu dem teureren Ticket raten! Dies gilt auch ohne Bodenfreiheit, wenn Du ein zart besaitetes Gemüt besitzt!

Ceuta ist eine spanische Enklave, das bedeutet die Grenze Ceuta – Marokko ist eine europäische Außengrenze auf dem afrikanischen Kontinent. Viele Flüchtlinge versuchen hier europäischen Boden zu erreichen. Sie tun dies, indem sie sich im Stau vor der Grenze als blinder Passagier auf oder unter Deinem Wohnmobil verstecken wollen.

Wir selbst sind zum Erneuern unseres Visums nach Ceuta eingereist. Wie auch Freunde von uns, hatten wir dabei massive Probleme, erwachsene Männer und auch Kinder davon abzuhalten, während der 5 Stunden Wartezeit den Rahmen unseres LKW zu besetzen. Vier Personen haben es nacheinander tatsächlich geschafft, die wir selbst wieder unter Herman herausziehen mussten. Im Grunde genommen sind Stress und Aufregung bei so einer Aktion zwar nicht von schlechten Eltern, aber noch harmlos. Die Gefahr, jemanden schwer zu verletzen, ist aber natürlich groß, wenn ein Kind absichtlich unter einen anfahrenden LKW läuft, um sich über der Kardanwelle einzuklemmen! Die Polizei kümmert sich erst direkt an der Grenze um die jungen Männer, die sich durch das Schnüffeln von Klebstoff, den entsprechenden Mut für ihr gefährliches Vorhaben zulegen. Dann jedoch mit Schlagstöcken!

Tu Dir einen Gefallen und kaufe ein Ticket nach Tanger Stadt oder Tanger Med – hier wirst Du ganz sicher einen völlig ruhigen Zugang zur Fähre haben! Der Hafen Tanger Stadt ist fast schon familiär, die Beamten unglaublich nett und hilfsbereit und die Abfertigung einfach nur total problem- und stresslos!

Mit dem Wohnmobil nach Marokko geht es auf dieser Fähre

Du willst genauer wissen, wie das mit dem Verschiffen Deines Wohnmobils funktioniert? Dich vorher vielleicht schon mit ein paar Papieren vertraut machen? Dann ist das der richtige Artikel für Dich!

EINREISEBESTIMMUNGEN
UND VISUM

Für die Einreise nach Marokko benötigst Du einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Du kannst Dich damit 90 Tage visumfrei im Land aufhalten.

Möchtest Du länger als drei Monate bleiben, kannst Du versuchen, Dein Visum um weitere 90 Tage verlängern zu lassen. Obwohl dies von gesetzes wegen für touristische Zwecke eigentlich gar nicht zulässig ist, kannst Du Glück haben und es geht einfach so durch … oder auch Pech.
Das Doofe ist, dass Du den Antrag bei der Polizei erst 4 Tage vor Ablauf Deines eigentlichen Visums stellen kannst. Mitzubringen sind hierfür mehrere Kopien der betreffenden Seiten des Reisepasses und mehrere Passbilder. Zusätzlich musst Du oft für gewisse Zeit auf einem Campingplatz erreichbar sein. Bis Du nun erfährst, ob Dein Antrag genehmigt wird, ist der Ablauf Deines Visums fast erreicht. Falls nicht und Du befindest Dich zum Beispiel Dakhla, wird es mit der rechtzeitigen Ausreise richtig eng.

Zur Verlängerung des Visums haben wir schon die verrücktesten Geschichten gehört, deshalb haben wir den einfachen Weg gewählt: Aus- und wieder Einreisen ist sicher und unproblematisch. Die Fahrt nach Ceuta bescherte uns neue Vorräte an Käse und Bier, sowie neue 90 Tage Aufenthaltsgenehmigung.

Achtung: Einfuhr verboten!


  • Ferngesteuerte Flugobjekte, also Deine Drohne (Vorsicht, es droht Verhaftung wegen Spionageverdacht!)
  • Messer, die am Körper getragen werden (im Besteckkasten des Wohnmobils sind Messer natürlich OK)
  • Schusswaffen, natürlich
  • Sprechfunkgeräte aller Art
  • Pornografische Erzeugnisse

Für Alkohol und Tabakwaren musst Du normalerweise Zoll bezahlen.


MIT DEM WOHNMOBIL NACH MAROKKO
DIE FAHRZEUG-EINFUHR

Wenn Du mit dem Wohnmobil nach Marokko fährst, werden dem Fahrzeug 180 Tage pro Kalenderjahr ohne Verzollung genehmigt.

Vermeide es, diese Frist auch nur um einen Tag zu überschreiten, selbst wenn Du einen Schaden am Fahrzeug hast. Hierdurch werden hohe Zollstrafen fällig, die den Wert des Fahrzeuges übersteigen können!

Wir selbst haben vor unseren Ausreisen immer einen Puffer von mehreren Tagen eingerechnet. Falls auf den letzten Metern noch etwas passieren oder kaputt gehen sollte, kannst Du Dich noch darum kümmern, es innerhalb der festgelegten Zeit über die Grenze zu schaffen.

Tatsächlich hatten wir kurz vor der Ausreise noch einen Keilriemenriss auf der Autobahn. Je nach Fahrzeug, dauert die Reparatur vielleicht etwas länger und dann kann so eine Kleinigkeit für viel Ärger sorgen! Du willst sehen, wie wir auf der Autobahn Hermans Keilriemen repariert haben? Hier kannst Du mit unter den LKW kriechen:


VERKEHR

Wenn Du mit dem Wohnmobil nach Marokko fährst, hast Du es mit ähnlichen Verkehrsregeln wie in Europa zu tun. Es geht auf den Straßen allerdings etwas chaotischer zu. Keine Angst, nach kurzer Zeit hat man sich daran gewöhnt.

Auf marokkanischen Straßen befindet sich alles: Vom Auto, über Eselkarren bis zu Schafherden oder auch Männern, die sich dort einfach einmal zum Schlafen hingelegt haben.
Auf der Autobahn sind Fußgänger völlig normal. Genau so wie Linienbusse, die auf der rechten Fahrbahn Leute aus- und zusteigen lassen oder Kühe, nur durch eine kleine Reling „gesichert“ auf dem Dach von Sprintern, oder LKW’s. Wir wissen bis heute nicht, wie die da hinauf kommen!

Merzedes Bus mit 20 Passagieren auf dem Dach. Normal in Marokko

Völlig normales Sammeltaxi im Atlasgebirge


All das macht Fahrten bei Nacht etwas gefährlich, denn so eine Eselkarre ist nicht beleuchtet. Des Weiteren sind es die Menschen gewohnt, einfach im Verkehr herumzulaufen und sie tragen Abends dabei nicht gerade Reflektorkleidung! Mach es Dir am besten Abends gemütlich, statt unbedingt noch weiter fahren zu wollen.

Mit Geschwindigkeitsüberschreitungen nimmt man es in Marokko allerdings genau. Polizei findet sich an fast jeder Kreuzung, nicht selten mit Ausrüstung zur Geschwindigkeitsmessung. Die Knöllchen müssen an Ort und Stelle bezahlt werden.

Autobahnen sind zum größten Teil mautpflichtig. Wenn Du schon einmal durch eine Mautstation in Frankreich gefahren bist, dann weißt Du auch, wie die Stationen in Marokko funktionieren.

Straßen, die die größeren Städte verbinden sind in einem sehr guten Zustand. Kleinere Straßen haben oft und über weite Strecken einen sehr ausgefransten Teerbelag – ein echter Reifenkiller bei Gegenverkehr, denn mindestens einer muss runter, vom Teer. Vor allem im Süden waren, bis vor gar nicht langer Zeit, Pisten völlig normal. In der Zwischenzeit werden hier aber auch immer mehr Straßen geteert.


WÄHRUNG

In Marokko zahlt man mit Dirham. Zur Zeit ist ein marokkanischer Dirham ungefähr 0,091 Euro wert.
Geld wechseln ist in den meisten Banken kein Problem. Besteht das Dorf nicht gerade nur aus drei Lehmbauten, ist ein Geldautomat zu finden.

Um Dir die Umrechnung einfach zu machen, kannst Du diesen kleinen Währungsrechner benutzen. Er zeigt immer den aktuellen Wechselkurs an:

TELEFON / INTERNET

Größter Anbieter für Telefon und Internet in Marokko ist Maroc Telecom. Mit der Netzabdeckung von Maroc Telecom haben wir super Erfahrungen gemacht. INWI und Meditel heißen die Mitbewerber.

Es gib Karten, mit denen Du NUR ins Internet kannst (carte internet prepaye) und welche, für Telefon UND Internet (Pochette Jawal).

Bei Maroc Telecom bekommst Du eine SIM für Internet mit 4 GB Startvolumen und 10 Tagen Gültigkeit, für 59 Dirham. Die Aufladung ist simpel. Zahlreiche kleine Geschäfte, sogar in den winzigsten Ortschaften, haben das Maroc Telecom Logo draußen, an der Türe hängen. Hier bekommt Du Pappstreifen mit einer Rubbelnummer, die Du per SMS an die Nummer 555 abschickst.

Telefonguthaben aufladen in Marokko

Internetguthaben in Marokko einfach aufladen.


Hast Du eine Karte die Internet UND Telefon kann, bestimmst Du duch das Anhängen von *3 hinter die Rubbelnummer, dass dieses Guthaben für Internet verwendet werden soll. Verwendest Du *2, dann wird ein Kombitarif gebucht.

Lade Dein Guthaben am besten immer selber auf. Es kommt gerne vor, dass man Dir zum Beispiel Telefonguthaben bucht, obwohl Du Internet haben wolltest.

Wie viel Guthaben Du noch hast und wann es abläuft, kannst Du jederzeit überprüfen, indem Du eine leere SMS an die 580 schickst. Schicke ein Leerzeichen, wenn Dein Handy keine ganz leere SMS versenden kann!

Ein GB Datenvolumen kostet bei Maroc Telecom 10 DH. Es gibt Aufladekarten ab 2 DH bis 200 DH, also 20 GB Datenvolumen mit jeweils 30 Tagen Gültigkeit. Üblicherweise haben die Läden aber maximal 100er vorrätig.

Übrigens kann man Internetguthaben auch super zum Telefonieren verwenden. Und zwar per Facebook. Das funktioniert selbst als Videoanruf in einer hervorragenden Qualität und verbraucht nicht einmal viel Datenvolumen.

Sollte es Schwierigkeiten geben, nach Aktivierung der SIM ins Internet zu gehen, liegt das mit einiger Wahrscheinlichkeit an einer falschen APN. Der richtige Netzzugangserver für Maroc Telecom heißt www.iamgprs2.ma


SPRACHE UND VERSTÄNDIGUNG


In Marokko spricht man das marokkanische Arabisch oder eine der verschiedenen Berbersprachen. In der Schule wird Französisch gelernt, es ist die Bildungs- und Handelssprache.

Wenn Du in kleinen Dörfern im Süden auf dem Markt einkaufen gehst, kann es sehr gut sein, dass die Menschen kein Französisch verstehen. Während dies für uns keinen Unterschied bedeutet, da wir selbst nur ein paar Worte verstehen, macht es die Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit der Menschen möglich, mit Händen und Füßen alles erklären und sich verständigen zu können.

Beim Einkaufen hilft auch der folgende Trick ziemlich gut. Brauchst Du etwas ganz Bestimmtes, von dem Du nicht weist, wie Du es erklären kannst und es auch nirgends vorhanden ist, um darauf zu zeigen: Nimm einfach den Google Übersetzer. Lass Dir das Wort in den arabischen Schriftzeichen anzeigen – sorgfältiges Abmalen auf den Einkaufszettel führte bei uns in 100% der Fälle zum Erfolg und wurde von den Menschen mit einem netten Lächeln honoriert.

Dinge in den Sand am Boden aufmalen ist die bevorzugte Verständigungsform von Micha. Diese Methode funktioniert ebenfalls tadellos und mit viel Spaß bei allen Beteiligten.

Sprachhürden einfach abbauen

Sprachhürden lassen sich leicht mit einfachen Zeichnungen umgehen.


EINKAUFEN

SUPERMARKT

Große Supermärkte, so wie wir sie kennen, gibt es in Marokko auch. Am zahlreichsten vertreten ist die Kette Namens Marjane. Zur Zeit gibt es etwa 20 Läden im ganzen Land. Sie befinden sich in touristischen Zentren, vornehmlich an der Küste. Diese Supermärkte haben ein großes Sortiment an Lebensmitteln und Nonfood, ein bisschen vergleichbar mit Real oder Globus bei uns.
Es gibt noch andere Supermarktketten, wie Carrefour, doch sie sind noch seltener anzutreffen, als ein Marjane.

Ein normaler Einkauf in Marokko sieht allerdings anders aus.

„TANTE EMMA“ LÄDCHEN

Kleine Läden, die ein bisschen an unsere früheren Tante Emma Läden erinnern, reihen sich in den Einkaufsstraßen der Dörfer. Hier gibt es alles. Du kannst eine einzelne Rasierklinge kaufen, ein einzelnes Bonbon, Mandarinen, Internetguthaben, Mehl, Eier, die in ein Papiertütchen verpackt werden, Portionspackungen Shampoo, die in langen Sachetreihen zum Abreißen von der Decke hängen … Das Sortiment ist eine Wundertüte.

Hineingehen kannst Du in die Läden normalerweise nicht. Sie werden nach außen von einer Theke begrenzt, dem Besitzer dahinter sagst Du was Du haben möchtest und er holt es für Dich aus den bis zur Decke vollgestellten Regalen. Die Preise der einzelnen Produkte musst Du erfragen.

Beim Zusammenrechnen des Einkaufs kann es vorkommen, dass Du plötzlich einen vierstelligen Preis gezeigt bekommst. Obwohl in Marokko schon seit mehr als 100 Jahren mit Dirham bezahlt wird, hat sich die alte Währung Rial in den Köpfen vieler Menschen noch immer gehalten … umrechnen kann eine Weile dauern und meist ist das Ergebnis dann eine grobe Schätzung. Man weiß einfach nicht genau, wie umgerechnet wird. Da die Lebenshaltungskosten aber wirklich unfassbar weit unter den unsrigen liegen, finden wir es nicht schlimm, für ein ganzes Kilo grüne Paprika am Ende auch mal 70 Cent zu geben, statt 50.

Mehl kaufen in marokkanischem Laden

Shoppingtour auf marrokanisch, inkl. Geruchstest am Mehl!


In großen, sehr touristischen Orten, wie zum Beispiel Tafraoute, findet man inzwischen gelegentlich kleine Supermärkte zum durchschlendern. Sogar mit Preisschildern.

SOUK

Die beste und auch schönste Einkaufsmöglichkeit in Marokko ist aber natürlich der Souk. In größeren Städten gibt es einen täglichen Souk, in kleineren Orten findet der Markt einmal in der Woche statt. Hier durch das Angebot zu stöbern, Nüsse oder Mandarinen vor dem Kauf zu verköstigen, Preise zu erfragen … Einkaufen gehen macht hier einfach Spaß und ist vor allem auch noch super günstig.

Marokkos Souks sind den europäischen Trends weit voraus: Alles unverpackt!


Wir lieben es, die Souks zu besuchen und alles frisch vom Markt zu kaufen. Es ist großartig, dass Du hier fast alles unverpackt bekommst. Gemüse, Reis, Nudeln – alles befindet sich in großen Säcken und wird in gewünschter Menge in Deine mitgebrachten Behälter oder Papiertüten gefüllt.

Trotzdem kann es nach einiger Zeit in Marokko ein echter Hochgenuss sein, einmal einen Marjane zu besuchen. Es gibt dort Dinge zu kaufen, die man in den normalen, kleinen Läden einfach nicht bekommt. Sogar echten KÄSE, wenn dieser dort auch sehr teuer ist. Die Auswahl haut einen nach gewisser Zeit förmlich aus den Socken!
Das Tolle ist auch: Man muss nicht erst nach jedem Preis fragen und egal ob Einheimischer oder Tourist – an der Kasse kostet der Einkauf für jeden das Gleiche. Genial!

TANKEN

In Marokko ist es üblich, dass ein Mitarbeiter der Tankstelle das Tanken für Dich übernimmt.

Die Preise für Kraftstoff haben in den letzten Jahren angezogen und wir haben von Oktober 2016 bis April 2017 für Diesel im Schnitt zwischen 87 und 94 Dirham bezahlt. Generell findet man im Süden die günstigeren Preise vor.

VORSICHT BEI SUPERBILLIG TANKEN!

Richtig billig wird es ab den letzten Orten vor der Westsahara. Hier gibt es den ersten subventionierten „Wüstensprit“. Du kannst teilweise für 40 Cent / Liter tanken – doch Vorsicht: Es ist üblich, hier aus alten Wasserflaschen zu tanken, in denen sich natürlich alles mögliche an Verunreinigungen befinden können. Wenigstens sollte man den Diesel durch einen feinmaschigen Filter einfüllen, Papierfilter für Lacke, sind hier gut geeignet.

Ein größeres Problem ist die sogenannte Dieselpest. Dabei handelt es sich um eine Infektion mit Mikroorganismen, die sich im Diesel vermehren und einen zähen Schlamm bilden. Dieser verstopt das Kraftstoffsystem Deines Wohnmobils und kann es schwer beschädigen.

In einem frühen Stadium, können Zusätze, die man mit in den Tank gibt, die Bakterien und Pilze bekämpfen. Das am häufigsten empfohlene Mittel heißt Grotamar. Wenn Du mit dem Wohnmobil nach Marokko fährst, solltest Du Grotamar zur Vorsicht auf jeden Fall dabei haben.

GROTAMAR

Dessen ungeachtet kann man sich die Dieselpest an jeder Tankstelle einfangen. Wir selbst haben sie uns in Deutschland mit unserem früheren T3 geholt, genau wie ein Freund von uns gerade letztens erst. Die Gefahr steigt aber bei solchen Tanken, die nun nicht gerade für ihre Qualitäsansprüche berüchtigt sind, natürlich expotenziell!

Außerdem wichtig beim Tanken in Marokko: Sieh vorher auf die Anzeige der Zapfsäule. Es könnte sein, dass ein paar Liter oder Dirham schon auf der Uhr sind, bevor der Tankrüssel in den Einfüllstutzen Deines Wohnmobils wandert.
Falls Du auch noch Kanister betanken lassen willst und der Preis für Tankfüllung und Kanister hinterher zusammengerechnet werden muss, weil der Tankvorgang unterbrochen wurde: Rechne selbst. Marokkaner können vieles gut, Rechnen gehört aber nicht dazu! Das Gleiche gilt für das Ausrechnen von Wechselgeld.


CAMPEN


Marokko hat unzählige Campingplätze zu bieten. Die Ausstattung reicht von sehr einfach bis luxuriös. Die sanitären Anlagen sind oft etwas abenteuerlich, über Sommer ist damit zu rechnen, dass die Plätze an der Küste aus allen Nähten platzen.

Wildcampen ist offiziell eigentlich verboten und an Plätzen „in der Zivilisation“ an der Küste, kann es vorkommen, dass Du weggeschickt wirst. Im Landesinneren ist das freie Stehen wohlwollend geduldet und überhaupt kein Problem.

Wir selbst hatten bisher ein einziges mal wegen Campen, Kontakt mit der Polizei. Den fünften Tag standen wir in exponierter Lage, mit direkter Einsicht von einer Hauptverkehrsstraße aus. Dazu noch genau zwischen zwei Campingplätzen. Als der Streifenwagen abbog und auf uns zukam, war für uns klar, dass die Beamten uns auffordern würden, doch bitte einen davon anzufahren. Aber nein: Sie wollten einfach nur nachhören, ob alles ok ist bei uns, weil wir schon so lange auf einem doch gar nicht so schönen Platz stehen. Ob mit dem LKW alles klar sei oder sie uns mit irgend etwas behilflich sein könnten, es wäre aber überhaupt kein Problem weiter hier zu bleiben, wenn wir das wollten.

Mit dem Wohnmobil in der marokkanischen Wüste

Frei stehen mit dem Wohnmobil in Marokko ist vor allem weit abseits von Ortschaften schön. In der Nähe von Städten muss man mit großem Interesse der Anwohner rechnen.


TOP 3 CAMPINGPLÄTZE

Camping Oasis Palmier
Douar Amezrou
45900 Zagora

N 30.32303, W 5.82497
N 30°19’23“, W 5°49’30“

Super toll, Stellplätze zwischen großen Dattelpalmen. Sehr nette Betreiber, schön gestaltete und saubere Sanitäreinrichtungen. Der Platz ist unsere Nummer 1!

Camping HAYAT
Douar indriane, Route en direction du Dr d’ait Yassine
Tata

N 29.73892, W 7.97763
N 29°44’20“, W 7°58’39“

Recht teurer Platz aber sehr schön gelegen, alles gepflegt und nur ein kurzer Spaziergang in eine sehr nette Stadt! Top!

Camping Khayma Parc
N12 (kurz hinter dem Ortseingang, links)
Foum Zguid

N 30.08026, W 6.87065
N 30°04’49“, W 6°52’14“

Sehr einfach ausgestatteter Platz, der dafür aber Charme zu bieten hat. In unserem Lieblingsstädtchen Foum Zguid gelegen. Wir haben dort nur Wasser getankt, wären aber am liebsten etwas geblieben. Familiär, nett und günstig. Hinfahren!


REISEIMPFUNGEN


Für eine Reise mit dem Wohnmobil nach Marokko brauchst Du nicht zwingend Reiseimpfungen. Bei einem Langzeitaufenthalt kann es aber empfehlenswert sein, sich gegen Hepatitis A und B schützen zu lassen. Auch eine Impfung gegen Thyphus kann sinnvoll sein.

Besprich das Für und Wieder von Impfungen mit einem Reisemediziner. Wir selbst haben zum Beispiel einfach die Reisepraxis im Globetrotter Köln aufgesucht und uns beraten lassen. Die Praxis hat immer alle Impfstoffe da und Du kannst ohne Voranmeldung vorbeikommen.

Malaria ist in Marokko fast nicht existent. Sehr wenige Fälle einer leichteren Form der Erkrankung, beschränken sich auf die Provinz Chefchouen von ca. Mai bis Oktober. Malariaprophylaxe ist nicht angezeigt.

Die Kosten für Reiseimpfungen werden in vielen Fällen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Von der Techniker zum Beispiel wissen wir, dass alle für ein Reisegebiet vom Arzt empfohlenen Impfungen voll übernommen werden. So etwas kann sich natürlich aber ändern oder fallabhängig anders sein. Frag einfach mal bei Deiner Kasse nach, denn die Kosten für die Impfungen sind hoch und es lohnt sich, das abzuklären.

BEI WEITERREISE

Falls Marokko nur das erste Land Deiner Afrikareise sein soll, dann bedenke, dass Du Dich unbedingt zuhause schon gegen Gelbfieber impfen lassen solltest. Eine Weiterreise über Mauretanien und Senegal ist ohne diese Pflichtimpfung, die von einem dafür autorisierten Arzt vorgenommen werden muss, nicht möglich. Du kannst Dich auch noch an der Grenze nach Senegal impfen lassen aber wir würden raten, das schon daheim zu erledigen, wo der Körper den Stess der Impfung besser wegstecken kann.


ÄRZTLICHE VERSORGUNG


In den großeren Städten gibt es staatliche Krankenhäuser oder private Kliniken, die Du aufsuchen kannst. Zum Glück hatten wir noch nicht das Vergnügen es zu testen, doch Ausbildung der Ärzte und Ausstattung mit medizinischen Geräten soll hier auf einem hohen Standard sein.

In ländlichen Gegenden nimmt die ärztliche Versorgung dagegen rapide ab! Hier und da gibt es einen Dorfarzt.

Die Apotheken der Städte verfügen über französiche Medikamente und marokkanische Lizenzprodukte. Bringe dennoch unbedingt eine gut ausgestattete Reiseapotheke von Zuhause mit. Dabei kannst Du Sicher sein, dass der Wirkstoff enthalten ist, den Du erwartest, dass dieser bis zum Verkauf richtig gelagert wurde, dass Du den Beipackzettel lesen kannst, dass Du die Apotheke auch außerhalb von absoluten Touristenzentren verfügbar hast … es gibt viele gute Gründe für eine gute Reiseapotheke.

Wichtig, wenn Du ein Medikament auf Dauer einnehmen musst: Du benötigst für die Einfuhr verschreibungspflichtiger Medikamente ein ärztliches Attest und die Kopie des Rezeptes!

Wir raten Dir außerdem zum Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Eine Verletzung oder Reiseerkrankung, die Du mit der Hausapotheke nicht selbst in den Griff bekommst, ist schnell passiert und bei Aufsuchen eines Arztes oder Krankenhauses ist es üblich die Behandlung im Voraus und bar zu bezahlen. Das kann so ein Reisebudget schnell gewaltig sprengen.



Welche Möglichkeiten Du hast, Dich für eine Reise zu versichern und wo die Stolperfallen liegen können:

Reisekrankenverischerung für deine LangzeitreiseHier erfährst Du alles über die Reisekrankenversicherung

MIT HUND NACH MAROKKO


GESETZ UND GESUNDHEIT

Deinen Hund mit auf diese Reise zu nehmen ist kein Problem. Marokko gilt allerdings als so genanntes „nicht gelistetes Drittland“, das heißt, die Rückreise nach Europa kann nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen erfolgen.

Dein Hund braucht eine gültige Tollwutimpfung und einen Nachweis über genügend Tollwut Antikörper im Blut. Nach einem entsprechenden Test beim Tierarzt erhälst Du ein Zertifikat.
Schiebe die Blutentnahme keinesfalls bis kurz vor Reiseantritt auf, denn sollte das Testergebnis keinen entsprechenden Wert erbringen, musst Du erneut gegen Tollwut impfen lassen, eine Wartezeit einhalten, dann nochmal Blut entnehmen lassen und auf das neue Zertifikat warten. Das kann sich hinziehen und ich (Sabine) habe als Tierarzthelferin leider schon einige aus diesem Grund geplatzte Reisetermine erlebt.

Um Deinen Hund wieder mit nach Europa bringen zu dürfen, benötigst Du ein solches Dokument.

In Marokko gibt es andere Parasiten und Krankheiten als bei uns, die Deinem Liebling gefährlich werden können. Lass Dich bei der Blutentnahme für den Antiköpertest zu den entsprechenden Vorbeugemaßnahmen beraten und schreibe die Medikamente zu den ganz wichtigen Dingen auf Deiner Checkliste!

Wann gilt eine Tollwutimpfung als gültig und wie genau ist das mit dem Zertifikat?

Lies hier die wichtigen Infos zum Reisen mit Hund!

MIT HUND UNTERWEGS

In Marokko haben wir ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht, was das Reisen mit einem vierbeinigen Begleiter angeht. Im Norden passen Hunde oft auf Höfe auf. Diese sind allerdings nicht eingezäunt und der Hund befindet sich auf dem Weg, der an dem Hof vorbeiführt. Gehst Du mit Deinem Hund spazieren, dringst Du natürlich in das Gebiet der Hunde ein und sie versuchen, Euch durch bellen zu verscheuchen. Das kann wirklich etwas stressig sein.

Im Rifgebirge geht es traditioneller zu, hier werden Hunde nicht geduldet. Sei darauf vorbereitet, dass vergiftete Hunde am Straßenrand liegen können und lass Deine Fellnase dort nicht frei laufen.

Demgegenüber ist die Lage mit Hund im Süden des Landes extrem entspannt. Die Menschen halten Hunde zur Unterstützung beim Beaufsichtigen der Schafe und Ziegen, sie sind sehr freundlich, ruhig und zurückhaltend. Im Süden hatten Fenja und wir keine einzige Begegnung mit einem Hund, die in irgend einer Form stressig gewesen wäre!
Selbstverständlich sollte Dein Hund für dieses gute Gelingen genau so freundlich auf andere reagieren. Insbesondere auch auf Schafe, Ziegen oder Kamele, denn beim frei stehen kann es jederzeit sein, dass sich Dein Wohnmobil plötzlich inmitten einer Herde befindet!

MAROKKO-KNIGGE


Als Reisende in Marokko sind wir zu Gast in einem Land mit einer völlig anderen Kultur. Wir haben die Bevölkerung als außerordentlich gastfreundlich, höflich und hilfsbereit kennen gelernt und fühlten uns immer sehr herzlich willkommen. Hier haben wir ein paar Tipps für Dich zusammengestellt, um ebenfalls einen höflichen Eindruck zu hinterlassen.

♦ Achtung Linkshänder: Die linke Hand gilt als unrein. Insbesondere wenn Du jemandem Geld mit der linken Hand gibst, gilt dies als Beleidigung!

♦ Marokkaner werden extrem ungern fotografiert, bitte auf jeden Fall vorher kurz fragen. Es kann gut sein, dass Du für ein Foto dann um ein paar Dirham gebeten wirst.

♦ Wenn Du Gast bist und die Räumlichkeiten eines Einheimischen betrittst, zieh am Eingang unbedingt die Schuhe aus. Als kleines Gastgeschenk eignen sich Süßigkeiten sehr gut.

♦ Beim Essen genug auf den Teller schöpfen und viel, am besten alles probieren. Ein gut essender Gast schmeichelt dem Haus.

♦ Oft sitzt man mit Einheimischen zusammen am Boden. Strecke dabei niemandem die Fußsohle entgegen, auch dies gilt als Beleidigung.

♦ In der Öffentlichkeit sollten Paare keine Zärtlichkeiten austauschen.

♦ Mit freizügiger Kleidung wird man keine besonders hohe Meinung von Dir haben. Wähle die Kleidung so, dass Schultern und Knie bedeckt sind. Kurze Hosen bei Männern zum Beispiel, kennen Marokkaner nur als Unterhosen und nicht als angemessenes Kleidungsstück.

♦ Ungläubige dürfen, bis auf ganz wenige Ausnahmen, keine Moscheen betreten.

♦ Ein paar Dirham Trinkgeld spielen aufgrund des geringen Einkommens eine sehr große Rolle und sollten auch gegeben werden. Im Kaffee oder Restaurant sind dies etwa 5 – 10% der Rechnung. Auch für kleine Dienstleistungen, selbst wenn man etwa nur nach dem Weg gefragt hat, sollte man eine Kleinigkeit geben. Kleine Trinkgelder sind auch bestimmt nicht zu Deinem Nachteil, denn sie öffnen oft Tür und Tor – selbst bei Behörden.

♦ Wichtig: In Gesprächen keine Diskussion bezüglich Monarchie oder König starten. Damit macht man sich nicht nur keine Freunde, es ist sogar gesetzlich verboten, daran Kritik zu üben!


DROGEN

Fährst Du mit Deinem Wohnmobil durch das Rifgebirge, hast Du den Eindruck, dass das Rauchen von Gras in Marokko zum guten Ton gehört. An jeder Ecke will man Dir die Blüten gleich körbchenweise verkaufen. Das Rifgebirge ist weltweit der gößte Exporteur von Marihuana, 80% des europäischen Gesamtbedarfs kommt von hier!

Aber Vorsicht: Hier befinden sich auch die einzigen Gebiete Marokkos, wo Du keine Polizei auf den Straßen siehst! Lass Dich durch das günstige Angebot nicht verleiten, doch mal etwas für einen gemütlichen Abend mitzunehmen. Das kann das je nach politischer Stimmung bis zu 10 Jahren Haft bedeuten, wenn Du bei der Weiterfahrt damit erwischt wirst. Auch die deutsche Botschaft kann in diesem Fall nicht viel ausrichten.


UNBEDINGT DABEI HABEN –
3 + 1 ULTIMATIVE TIPPS

Wenn Du mit dem Wohnmobil nach Marokko fährst, solltest Du eine Sache unbedingt dabei haben: Einen Wasserdieb!
Die Wasserhähne, an denen Du Dein rollendes Zuhause betanken kannst, haben eigentlich nie ein Gewinde zum Aufschrauben eines Schlauchanschlusses. Den Wasserdieb stülpst Du einfach über den Hahn, ziehst ihn fest und los kann’s gehen. Das Teil hat uns nicht nur in Marokko schon so einige male das Leben erleichtert.

Ist in Deinem Wohnmobil keine wirklich gute Wasserfilteranlage verbaut: Nimm einen Pumpwasserfilter mit!
Das Wasser in Marokko ist für unsere verwöhnten, europäischen Mägen nicht als Trinkwasser geeignet. Flaschenwasser bekommst Du in 5 Liter Kanistern und ist recht teuer – zwischen 8,50 und 12,60 Dirham. Das Schlimme ist aber nicht nur, dass Du die vielen „Wasserbomben“ irgendwo in Deinem begrenzten Wohnraum bunkern musst, sondern dass die Müllentsorgung in Marokko noch immer ein riesen Problem darstellt. Auch wir waren uns im Voraus darüber nicht so richtig bewusst und haben es jeden Tag auf’s neue bedauert, auf die Plastikbomben angewiesen zu sein.

Du fährst ein Wohnmobil mit Allradantrieb? Dann hol Dir unbedingt den Marokko GPS Offroad Reiseführer von Sabine und Burkhard Koch. Die beiden kennen die Pisten des Landes in und auswendig und haben 41 richtig tolle Strecken für jede Offroad-Schwierigkeitsstufe in ein praktisch handhabbares Buch gepackt. Für uns war der Offroad Reiseführer der optimale Einstieg, sowohl ins Offroadfahren, wie auch in das Land Marokko. Absolute Empfehlung!

Was wir ebenfalls nicht mehr missen wollen: Unsere Hängematte! Die NatureFun hat ein super kleines, ultraleichtes Packmas und ist dabei echt stabil. In einer Minute zwischen LKW und Palme gespannt, kann man noch nicht mal das angenähte Aufbewahrungsbeutelchen verlieren, in das sie ohne Probleme auch wieder hineinpasst! Bei uns gehört das Teil jetzt zur Standardausrüstung.

Hängematte

IST EINE REISE NACH
MAROKKO GEFÄHRLICH


Diese Frage bekommen wir sehr häufig gestellt. Ist es nicht gefährlich, mit dem Wohnmobil nach Marokko zu fahren und dort auch noch fast die ganze Zeit frei zu stehen? Besonders in den Wüstengebieten, an der algerischen Grenze? Wir können dazu nur eins sagen: So sicher wie in Marokko haben wir uns selten irgendwo gefühlt!

Du möchtest mehr zur Sicherheit in Marokko wissen und warum uns ein marokkanischer Militärbeamter fragt, ob wir nicht Angst haben, zurück nach Deutschland zu fahren?

Dann findest Du diesen Bericht bestimmt spannend!

MAROKKO REISEKOSTEN


Wir legen unser Haushaltsbuch offen, das exakt alle Kosten für unsere Reise mit dem Wohnmobil durch Marokko auflistet. Im dazugehörigen Video haben wir ebenfalls viele Tipps und Erfahrungen vor Ort festgehalten.

Marokko Reisekosten

DEINE TIPPS

Obgleich wir hier einiges niedergeschrieben haben, kann diese Liste mit Tipps natürlich nicht komplett sein. Wir würden uns total freuen, wenn Du Deine Ratschläge oder Erfahrungen für eine Reise mit dem Wohnmobil nach Marokko in den Kommentaren mit anderen Campern teilst!

8 Kommentare zu “Mit dem Wohnmobil nach Marokko – Alle wichtigen Reisetipps”

  1. Ihr beide seit einfach nur geil, vielen Dank für diese vielen Informationen! Hoffentlich trifft man sich einmal Outdoor irgendwo auf der Welt.

    1. WOW, Dankeschön Norbert! :))
      Super, wenn Du ein paar gute Infos für Dich aus dem Artikel ziehen kannst, da freuen wir uns! Und natürlich würden wir uns auch freuen, wenn man sich mal über den Weg läuft oder fährt!
      Beste Grüße aus dem Herman von uns beiden 🙂

  2. Eine schöne Zusammenfassung. Unsere ergänzenden Erfahrungen:

    Verkehr:
    Den Verkehr empfinden wir als überraschend moderat. Es gibt nur selten mal „sportlich ambitionierte“ Piloten. Die Fahrweise der meisten Marokkaner ist wesentlich ruhiger, als z.B. auf dem Balkan, Türkei, Iran usw.

    Bettelnde Kinder:
    Man sollte allerdings auch nicht verschweigen, dass der europäische Tourist öfter mal als „Objekt zum Anzapfen“ gesehen wird, zumindest in touristisch frequentierten Gegenden. Dem Ruf der Kinder nach „BonBon“ sollte man nicht oder nur mit Gegenleistung (z.B. Foto) nachkommen. Dazu ein Erlebnis von uns: Ein etwa 10jähriges Mädchen lief neben uns durch die Stadt. Sie bettelte uns nach „BonBon“ an. Wir gaben nichts. Sie lief ein paar Schritte vor uns weiter, traf später eine Freundin, zog eine Tüte BonBon aus der Jacke und bot der Freundin davon an.

    Nomaden:
    Sollte man mal mit Nomaden in Kontakt kommen (jenseits gebuchter touristischer Ausflüge), freuen die sich über warme Kleidung.
    Ein oder zwei entbehrliche, warme Jacken im Gepäck können also nicht schaden.

    Alkohol:
    Gibt es im Prinzip auch im Land zu kaufen, ist aber recht selten, nach unserem Wissen nur bei „Carrefour“.
    Wir haben im Restaurant (mit Alk.-Lizenz) 2 x einheimischen Rotwein getrunken, den wir gut fanden.

    Sicherheit:
    Wir haben uns im Land immer sicher gefühlt.

    Euch und allen Lesern viel Spaß und tolle Erlebnisse unterwegs.
    Conny & Frank

    1. Hallo ihr Beiden!

      Vielen Dank für die Ergänzung des Beitrages mit Euren Tipps, die wir so auch absolut bestätigen können.

      Vor allem das mit der warmen Kleidung für die Nomaden ist wirklich noch ein ganz toller Hinweis – uns haben sie vor allem immer nach Schuhen gefragt!
      Auch das mit den bettelnden Kindern werden wir noch nachträglich direkt in den Beitrag mit einfügen, da es ja passieren kann, dass sie zum betteln geschickt werden, statt in die Schule und das sollte man natürlich nicht im Gedanken den Kindern etwas Gutes zu tun unterstützen!

      Für Euch auch jederzeit ganz viel Freude beim Reisen und die aller liebsten Grüße aus dem Herman,
      Sabine und Micha

  3. Hi ihr beiden,

    Mal wieder ein super gelungener Beitrag!
    Würden wir zum ersten Mal unwissend nach Marokko fahren, wären wir mit eurem Artikel wirklich gut informiert. Nach unserem Marokko-Aufenthalt können wir alles nur bestätigen.
    Uns fällt auch momentan gar nichts Ergänzendes ein, ihr habt wirklich an alles gedacht 🙂

    Liebe Grüße,
    Annika und Flo

    1. Hallo ihr zwei Lieben!

      Dass Ihr unseren Artikel bestätigt, freut uns ganz besonders, denn Ihr seid ja auch „sehr nah‘ dran, am Land“, wenn Ihr reist!
      Danke für diese tolle Rückmeldung! 🙂

      Wir schicken Euch die aller, aller liebsten Grüße und freuen uns total auf unser Wiedersehen in Bayern! 🙂
      Sabine und Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.