Marokko Reisekosten – so teuer sind 90 Tage wirklich!

SabineKnow-How, Marokko, Reisen30 Comments

Marokkanische Banknoten und Münzen
 

Während drei Monaten haben wir jeden Cent, bzw Dirham, in ein Haushaltsbuch eingetragen – unsere gesamten Marokko Reisekosten haben wir hier für Dich im Überblick.

Die Auswertung unseres Haushaltsbuches war für uns selbst eine spannende Sache. Was hat uns die Reise in diesem Land wirklich gekostet? Vom Anlegen der Fähre, über 90 Tage Aufenthalt, bis zur Ausreise nach Ceuta, wo wir unser Visum erneuert haben. Fest stand: Wir haben hier einiges an Diesel verbraucht und auch einen Batzen Lehrgeld bezahlt!

In diesem Artikel soll es wirklich um die reinen Kosten gehen. Richtig viele Infos, Tipps und Hintergrundinformationen zu allen Themen und Kostenbereichen, bekommst Du von uns persönlich: Im folgenden Video!

Der Umrechenkurs von Euro zu Dirham schwankt natürlich. Wir nennen Euch den Preis, den wir in Dirham bezahlt haben und rechnen ihn um mit 1:10 – mit diesem Faktor liegt man im Schnitt nicht so ganz verkehrt.


TANKEN

Unsere Marokko Reisekosten haben wir hauptsächlich an Tankstellen gelassen. In 90 Tagen haben wir in diesem Land 6.606 Kilometer zurück gelegt. Davon 1.846 Kilometer auf Pisten oder komplett offroad. Natürlich können wir nun auch nicht gerade behaupten, dass unser Zuhause ein Spritsparwunder ist. Bei vorsichtiger Fahrt und beständigen 65 km/h auf der Autobahn, ist ein Verbrauch von 17 Litern machbar, auch wenn man unseren Kleinen dafür wirklich mit Samthandschuhen anfassen muss. In Gelände mit Tiefsand oder steilen Fahrten über Geröll, steigt der Verbrauch auch leider mal locker auf 35 Liter an. Der Preis für Diesel schwankte dabei von 8,6 bis 9,7 Dirham, also ungefähr 86 bis 97 Cent pro Liter.

  • Die Kosten: 13.277 Dirham, also umgerechnet etwa 1.327 Euro.

MAUT

Auf mautpflichtigen Autobahnen haben wir ziemlich genau 1.500 Kilometer zurück gelegt. Gefahren sind wir die Strecken von Fes über Casablanca nach Beni Mellal, von wo aus wir den Hohen Atlas überquerten, und von Agadir bis Tanger Med.

  • Die Kosten: 778 Dirham, also umgerechnet etwa 77,80 Euro

CAMPING

Campingplätze vermeiden wir eigentlich wo wir nur können. Trotzdem haben wir gerade zu Beginn unserer Reise einige Nächte dort verbracht. 17 Übernachtungen finden sich in unseren Marokko Reisekosten wieder.

  • Die Kosten: 1.605 Dirham, also umgerechnet etwa 160,50 Euro

LEBENSMITTEL

Wir als Vegetarier haben in Marokko ein kleines Schlaraffenland gefunden. Obst und Gemüse gibt es an jeder Ecke knackfrisch zu unglaublich günstigen Preisen. Das Kilo Mandarinen für 30 Cent, ein Kilo Paprika für 50 Cent, Knabbereien wie geröstete Erdnüsse für 3 Euro pro Kilo! Reis, Gewürze, Couscous oder Nudeln werden aus großen Säcken auf dem Markt abgewogen und in eine Papiertüte oder direkt in Deine mitgebrachten Behälter gefüllt. In Deutschland muss man dafür hoffen, dass in der Nähe bald mal ein ‚Unverpackt‘ Laden eröffnet. Ein Traum.

  • Die Kosten, inclusive Trinkwasser: 3.461 Dirham, also umgerechnet etwa 346 Euro

Wir müssen es vielleicht noch einmal erwähnen: Der Preis bezieht sich auf 3 Monate!

Micha testet die Festigkeit von Paprika auf einem Markt in Marokko

INTERNET

Unsere Internetkosten sind überdurchschnittlich hoch. Wir brauchen Einiges zum Arbeiten und nicht zuletzt, verschlingt das Hochladen der Videos für unseren Vlog ganz schöne Mengen an Datenvolumen.

  • Die Kosten: 638 Dirham, also umgerechnet etwa 63,80 Euro
Durch Eingabe einer Nummer und Versand per SMS wird in Marokko Internetguthaben aufgeladen

BRAUCHWASSER

Für die Befüllung unseres Brauchwassertanks suchen wir Tankstellen, Campingplätze oder auch mal einen Brunnen in der Wüste auf. Eine Befüllung mit gut 100 Liter kostet so zwischen 0 und 20 Dirham.

  • Die Kosten: 100 Dirham, also umgerechnet etwa 10 Euro
Sabine schöpft Wasser für das Wohnmobil am Brunnen, so bleiben die Marokko Reisekosten klein

GAS

Da wir hier so viel frisch Kochen und Backen, wie nie zuvor in unserem Leben, haben unsere beiden 5 kg Flaschen nicht wirklich lange gehalten. In Merzouga haben wir unsere Küche also um eine marokkanische 13 Kilo Gasflasche erweitert.

  • Die Kosten: 80 Dirham Pfand für die Flasche und 50 Dirham für die Füllung macht umgerechnet etwa 13 Euro

SONSTIGES

Unter der Kategorie „Sonstiges“ befindet sich in unserem Haushaltsbuch ein Sammelsurium an Kleinigkeiten aber auch größeren Posten. Darin enthalten sind etwa: Eine Stadtführung, eine Taxifahrt, Essen im Restaurant, Holzbriketts als Brennmaterial für unseren Ofen, einen neuen Napf für Fenja, neue Teller für uns, zwei bunte Tücher, eine Schuhreparatur und alle Trinkgelder, die wir gegeben haben …

  • Die Kosten: 1.283,30 Dirham, also umgerechnet etwa 128,30 Euro

MAROKKO REISEKOSTEN
UNTERM STRICH

Zählt man alle Positionen zusammen, kommen wir bei unseren Marokko Reisekosten zu folgendem Ergebnis (der Einfachheit halber in Euro):

DREI MONATE REISEN DURCH MAROKKO

2.128,28 EURO


Wie man an dieser Kostenaufstellung sehen kann, muss eine dreimonatige Reise, kreuz und quer durch Marokko wirklich nicht teuer sein! In Gesprächen mit Freunden haben wir von 14 Tagen Urlaub im Hotel gehört, die teurer gewesen sind.

UND DIE
LAUFENDEN FIXKOSTEN?

Diese Frage erreicht uns oft: Was haben wir als Bewohner eines Wohnmobils eigentlich für fixe monatliche Kosten? Schließlich laufen die auch während einer solchen Reise weiter. Auch in dieser Hinsicht lassen wir heute mal „die Hosen runter“:

Wir haben mit Aufgabe einer festen Wohnung alle fixen Kosten gekündigt, die nicht wirklich unabdingbar sein mussten! So können wir auch was die festen, laufenden Kosten betrifft sagen: Beschränkt man sich auf das was wirklich notwendig ist, ist das Leben gar nicht so teuer.

Welche festen Kosten wir haben:

KFZ-Versicherung
KFZ-Steuer
ADAC Plus Mitgliedschaft
Krankenversicherung
Rechtsschutzversicherung
Haftpflichtversicherung

Mehr nicht!

FIXKOSTEN PRO MONAT:

195,35 EURO


Hiermit hat uns also ein Monat leben und reisen in Marokko 900 Euro und 44 Cent gekostet.

Die Summe würde sich bei unserem nächsten Aufenthalt in diesem schönen Land noch einmal reduzieren, da wir auf Campingplätze dann komplett verzichten. Dies hat mit den Kosten weniger zu tun, sondern eigentlich nur damit, dass wir einfach lieber frei stehen. Mit etwas weniger Fahren kommen wir so mit 700 Euro rum.

WAS IST LUXUS
FÜR DICH?

Natürlich ist Sparsamkeit der Schlüssel zum dauerhaften Reisen, wenn man, wie wir, auf die Finanzen achten muss. Dazu ist zu sagen, dass wir mit diesen 900 Euro für unsere Verhältnisse schon sehr dekadent gelebt haben. Aber wenn der größte Luxus, den Du Dir vorstellen kannst, ein Leben mit weniger Zwängen ist und der Schwarm aus kleinen Spatzen im Baum nebenan ein schönerer Anblick, als ein großer Schrank voll toller Klamotten oder anderer Güter, die man „so haben muss“ – dann würden wir Dir empfehlen: mach Dein Leben Minimalistisch! Du brauchst nicht viel Geld, um Deine Träume zu verwirklichen!
Noch nicht genug motiviert? Dann schau mal hier rein: Dies sind nämlich die 5 wichtigsten Gründe, warum sich Deine Träume nicht erfüllen – und was Du dagegen unternehmen kannst!

Mit einem Klick auf dieses Bild von Micha im LKW Fahrerhaus gelangst Du zum Artikel über das Erfüllen von Träumen

30 Kommentare zu “Marokko Reisekosten – so teuer sind 90 Tage wirklich!”

  1. Hallo ihr,
    Wieder super gelungen euer Beitrag und das zugehörige Video. Gibt einen tollen Überblick und viele interessante Infos. Genial. Vielen Dank dafür.

    Aber eines würde mich dann doch noch ganz genau interessieren … Was habt ihr an „Trinkgeld“ für die beiden freundlichen Helfer bei der Festfahraktion im Oued Draa investiert?

    1. Hi Guido,
      Vielen lieben Dank für dein Kommentar. Die beiden Nomaden haben von uns Arbeitsschuhe und ein paar Liter Rotwein bekommen. Sie wollten ja eigentlich gar nichts, aber Schuhe sind hier echt heiss begehrt. Wenn wir das nächste Mal nach Marokko reisen wird der ganze restliche Platz im LKW mit Schuhen voll gemacht!
      Liebe Grüße,
      Sabine und Micha

  2. Ok gut zu wissen was wir einpacken … Schuhe … den Rotwein trinke ich lieber selbst 😉
    Bei der Rallye war das freischaufeln immer teuer … 100 – 200 Dirham … das lag aber zum einen am touristischen Erg Chebbi und zum anderen daran dass in den Augen der Marokkaner die Rallyefahrer alle reich sein müssen 🙁

  3. Hey ihr Süßen,

    spannend zu lesen, was andere unterwegs so ausgeben. Ich musste bei den „hohen“ Kosten für Euer Internet ja etwas schmunzeln 😉 aber so sind die Ansichten unterschiedlich.
    Beziehen sich Eure Fixkosten eigentlich auf eine Person oder auf Euch beide? Und was ist mit Fenjas Futter? Und habt ihr noch Handyverträge?

    Ich hoffe, wir sehen uns mal wieder!
    Liebe Grüße aus Spanien von Steffi

    1. Hi ihr zwei Lieben! 🙂
      Ja, wir sind mit den Kosten für’s Internet ja auch echt glücklich! 😀 Würden wir das Datenvolumen in einem anderen Land verbraten, würden wir uns dumm und dämlich zahlen. Der Vergleich bezog sich ja auch eher auf verschiedene Urlauber in DIESEM Land. Braucht ja nicht jeder, der zum Urlaub hier her kommt so viel Datenvolumen …
      Unsere Fixkosten beziehen sich auf uns BEIDE zusammen. Wir besitzen KEINE Verträge mehr, als die, dich ich im Beitrag genannt habe, auch keine Handyverträge mehr. Auf unserem Telefon sind 5 Euro Prepaid Guthaben – für Notfälle. Auch Anrufe gehen bei uns sonst übers Netz, keine Ahnung, wann wir letztes mal das Handy benutzt haben! Futter für Fenja kommt natürlich dazu, ich habe hier halt wirklich die festen Kosten, die jeden Monat gleich bleiben werden aufgeschlüsselt. Ist das denn weit ab von dem, was ihr oder andere mobil lebende verbrauchen? Ich weiß es nicht, aber für uns haben wir so gerade die ideale Lösung entwickelt.

      Wir würden uns auch tierisch freuen, wenn wir uns bald mal wieder sehen, das hat echt so viel Spaß, mit Euch!!!
      Alles Liebe aus Marokko nach Spanien,
      Sabine und Micha

  4. Hei na ihr seit ja Mutig.Ganz ganz selten sprechen Leute ueber Geld.Campingplætzze finde ich zu Teuer (fuer Marokko).Ich bin auch 2 mal auf Cmpingplætzen gewessen ,wegen der Waschmaschine.Wuensch euch nen schønen Tag,und immer schøn SPAREN haaa hhhaaa Reisegruss Dina wau wwaaaauuuu und Mitbewohner Karl B.

    1. Hallo Karl! 🙂 Naja, für uns ist Geld kein großes Geheimnis. Ja, uns sind die Campingplätze auch zu teuer, wie gut, dass wir nächstes mal keinen einzigen mehr anfahren werden. Hatten halt einen doofen Start in unseren Marokkoaufenthalt, weil wir erst mal beide ziemlich übel krank geworden sind und uns dann nicht aussuchen konnten, erst mal auf ein schönes Fleckchen in den Süden zu fahren… ne Waschmaschine haben wir dort allerdings leier nicht bekommen! 😀
      Wir wünschen Dir ebenfalls einen wunderschönen Tag und freuen uns, dass Du immer dabei bist! 🙂
      Liebe Grüße, Sabine und Micha

  5. Hey, hallo ihr Lieben,
    Danke für die genaue Auflistung!
    Bei uns steht Marokko im nächsten Winter auf den Plan und es ist schön, einen groben Anhaltspunkt zu haben.

    Hier in Griechenland sind – bedingt du die Krise – die Lebenshaltungskosten leider echt hoch und ich frage mich, wie die Griechen überhaupt über die Runden kommen können 🙁

    Wir sind jedenfalls schon sehr gespannt auf Marokko, wenn wir auch keine Offroad-Sessions mit Horst einlegen können 😉

    Liebe Grüße

    Nima

    1. Hi Nima! 🙂
      Das ist eine sehr gute Idee von Euch, nächsten Winter hier zu verbringen! Also wir können’s echt nur empfehlen! 😀
      Also wenn wir mal so überlegen von wo wir im Moment überall Berichte kriegen, dass die Kosten so explodieren, würden wir am Ende wohl am besten einfach hierbleiben … aber das hält unser Reisefieber dann auch nicht aus! 😀
      Wird auf jeden Fall Zeit, dass wir uns mal treffen, egal in welchem Land!
      Aller liebste Grüße aus dem Oued Zguid,
      Sabine und Micha

  6. Hi ihr Beiden,
    Sitzen hier in unserem Monty und haben uns gerade euer Video angesehen.
    Super ausführlich und sehr informativ. Vor allem, wenn man selbst gerade in Marokko unterwegs ist, ist es sehr interessant, mal selbst zu vergleichen.
    Haben festgestellt, dass die unterschiedlichen Lebensweisen (LKW vs. Auto) auch unterschiedliche Kosten mitbringen. (Ihr braucht mehr Sprit, wir müssen um zu duschen auf einem Camping einchecken…)
    Freuen uns schon auf euer nächstes Video, denn das ist gut investiertes Datenvolumen 😉
    Beste Grüße aus dem Anti-Atlas,
    Annika und Flo, mit Julia

    1. Hi ihr Vier,
      Oh wow, krass, dass ihr Euch das Video hier mobil angesehen habt! Ja das stimmt, euer Monty ist im Verbrauch echt mal geil! Aber warum müsst ihr zum Duschen auf einen Campingplatz? Ihr habt doch einen Duschsack, oder? Wir stehen gerade so abgelegen, da gibt’s abends immer ne heisse Dusche draussen. 😀 Cool, dass ihr jetzt zu viert unterwegs seid und nicht in Agadir geblieben seid. Viel Spaß noch und liebe Grüße (immer noch) aus Foum Zguid 😉
      Sabine, Micha und Fenja

  7. DAS ist ja mal super! Vielen Dank für die tollen Infos und die „offenen Karten!“ Aber sagt mal: KFZ-Versicherung
    KFZ-Steuer
    ADAC Plus Mitgliedschaft
    Krankenversicherung
    Rechtsschutzversicherung
    Haftpflichtversicherung
    Für 193Euro/Monat – wie geht das denn? Vor Allem Krankenversicherung …

    Ganz liebe Grüße und weiter gute Fahrt

    die4

    1. Hi Tom!
      Wie ich sehe, hast Du unseren Beitrag zur Krankenversicherung ja schon gefunden! 😀
      KFZ Versicherung und KFZ Steuer können bei uns nur so ein Schnäppchen sein, weil Herman ein H-Kennzeichen hat, ohne das wäre der LKW um fast das 10fache teurer! ADAC und die beiden wichtigen Versicherungen fallen übers Jahr gerechnet kaum ins Gewicht. Wenn man sonst alles abschafft, kann man wirklich auf so günstige Beträge kommen und das ist für uns auch Grundvoraussetzung, denn wie gesagt, reich sind wir leider nicht 😀

      Ganz liebe Grüße zurück und lass es Dir gut gehen,
      Sabine und Micha

  8. Hallo Sabine, Micha + Fenja,
    als Mitleser, Schauer und Hörer der ersten Stunde möchte ich Euch heute mal ein super fettes Lob für die mediale Aufbereitung Eurer Reise machen. Es ist informativ, kurzeilig + sehr charmant, was Ihr da macht. Freue mich auf jeden Beitrag. Ole und Knut (the dogs) mosern zwar ein bisschen rum, dass Fenja so wenig zu sehen ist …. aber die beiden sollen eh nicht soviel Zeit vor dem PC verbringen.
    Und zu Eurer Kostenaufstellung: Respekt. Die 2.100 Euro, die bei Euch drei Monate reichen, haben wir letztes Jahr mit dem T2 an der franz. Atlantikküste in 10 Tagen locker durchgebracht – und wir haben dabei nicht feudal gelebt, waren kaum in Restaurants.
    Bei der nächsten Reise werden wir versuchen etwas näher an Eure Werte heranzukommen.

    Walk on!
    Herzliche Grüße
    Michael

    1. Hallo Michael, das ist ja super schön, von dir (und Ole und Knut) zu hören!!! 🙂

      Ein ganz, ganz liebes DANKESCHÖN für dieses große Lob von Dir, das freut uns ganz besonders! Wir werden versuchen, Fenja mal mehr vor die Kamera zu zerren … keine Ahnung, was sie für schlechte Assoziationen mit der Kamera hat aber sie hasst es irgendwie richtig, gefilmt oder fotografiert zu werden – deswegen kommen da häufig Ergebnisse raus, bei denen man als Zuschauer denken würde, wir hätten ihr gerade was angetan, so angewidert, wie sie da dreinschaut! 😀
      Und ehrlich gesagt was unsere Kosten angeht: Wir hätten selbst nicht gedacht, dass es SO wenig sein würde aber wir sind natürlich echt froh darüber. Bei einem 45 Jahre alten LKW muss man ja auch Reserven vorm nächsten TÜV zurücklegen können :/

      Wir schicken Euch erst mal die aller liebsten Grüße aus dem Oued Zguid und würden uns freuen, wenn man sich im Sommer wieder sieht,
      Sabine und Micha

      PS: Das sieht echt verdammt schön aus, bei Euch auf dem Hof! 🙂

  9. Hallo,

    wie ist es mit der Sicherheit im Land? Diebstähle auf den Stellplätzen u. auch Zerstörung
    am Wagen durch Steinwürfe? ( Scheiben). Wie erkennt man den richtigen Parkwächter
    vom falschen? ( bei freistehen u. wie lange?) Einbrüche in das Womobil wir haben schon
    drei in verschiedenen Ländern hinter uns?
    Gesamte Wasserversorgung kein Problem im lande, oder sind Filter obligo?

    Bedanke mich im voraus, wenn ich über meine Fragen Antwort bekommen würde!

    Immer einen festen Grund Handbreit unter den Reifen!
    MfG
    Hans-W. Voit

    1. Hallo Hans-Walter!
      Boah, das können wir gut verstehen, dass Du nicht mehr mit einem sicheren Gefühl unterwegs bist, wenn bei Euch schon drei mal eingebrochen wurde! :O Schade, dass Du so schlechte Reiseerfahrungen machen musstest.

      Also wir können nur sagen: Wir fühlen uns hier unheimlich sicher! Selbst wenn ein falscher Parkwächter an Dein Womo geklopft hat, Du ihn durchschaust und ohne Geld zu geben abweist, würde er vermutlich nie „aus Rache“ was an Deinem Auto tun oder es aufbrechen wollen. Natürlich können wir nicht für jeden einzelnen Menschen hier die Hand ins Feuer legen aber diese kleinen Tricks um an ein paar Dirham zu kommen, sind wohl eher einer gewissen Raffinesse und Geschäftstüchtigkeit zuzuschreiben, als bösartiger Kriminalität! Wir erleben die Leute hier wirklich als unheimlich lieb und hilfsbereit. Ich glaube würden wir mal die Kamera in der Landschaft vergessen oder so, würde uns eher jemand damit hinterherlaufen um sie uns zurück zu geben, als dass er sie an sich nehmen würde! Die Menschen fragen Dich oft, ob Du ihnen etwas geben kannst, wie Schuhe, eine Hose oder einfach ein Getränk. Aber keiner von ihnen meint es böse mit Dir, lass Dich nicht davon abschrecken, dass uns die Art und Weise manchmal doch sehr aufdringlich erscheint. Einzig würden wir Dir nicht die Fahrt durch das Rifgebirge empfehlen. Die Kinder, die hier über viele Stunden des Tages an der Straße stehen um etwas zu verkaufen können schon einmal gefrustet sein, wenn ein reicher Tourist (und wir müssen uns wirklich mal vor Augen halten WIE reich wir im Gegensatz zu den Leuten im Rifgebirge sind!) einfach weiterfährt und noch nicht mal 10 Cent bei ihnen ausgibt. Wir dürfen wohl nicht verheimlichen, dass wir in dieser Situation auch einen fliegenden Stein erlebt haben aber wie gesagt: Wir würden Dir empfehlen das Rif einfach zu meiden.
      Generell ist die Versorgung mit Trinkwasser aus Flaschen kein Problem aber wir würden Dir nach unseren Erfahrungen auf jeden Fall zu einem Wasserfilter raten – obligatorisch!
      Erst einmal schicken wir Dir ganz liebe Grüße aus dem Oued Zguid und hab eine wundervolle, nächste Reise ohne Zwischenfälle,
      Sabine und Micha

  10. Ah, jetzt. Hab euren Beticht zum Thema KV gefunden. Das scheint bei Auslands- ganz anders als bei Inlands-KV zu sein. Viel niedrigere Beiträge. Wisst ihr warum? VG, Tom

    1. Hi Tom!
      Hey super, dass Du Dich so durch die Berichte gekramt und den Beitrag schon gefunden hast! 😀 Ja, die Auslandskrankenversicherung spart uns echt bei super Leistungen eine ganze Menge Kosten! Denke mal so eine private Versicherung kann einfach günstigere Tarife anbieten, als eine Sozialversicherung, bei der ganze Familien mit mit nur einem Einkommen versichert sein können und wo eben generell sehr viel mehr zu sehr viel teureren Ärzten gegangen wird, als von Privat Versicherten auf einer Reise…
      Wir sind auf jeden Fall sehr froh, über diese Möglichkeit! 😀
      Aller beste Grüße aus dem Herman,
      Sabine und Micha

  11. Hallo ihr Lieben,
    als Fan eurer Seite wird es Zeit mal wieder ein Lebenszeichen zu senden und ganz deutlich DANKESCHÖN zu sagen – spannend, hilfreich und super Videos!!
    Ich träume noch immer von einem kl. Allrad LKW – wurde allerdings durch euch wach grüttelt. Mein Joghurtbecher verbraucht nur ein Drittel so viel DK wie Herman.
    Hat natürlich andere Nachteile ;-(
    Stehe ebenfalls fast immer frei und hatte mich in RO dabei fest gefahren.
    Wurde zum schönsten Erlebnis bei den Hirten im Hochland 😉
    Bleibt gesund und seid herzlich gegrüßt
    von Astrid, Kira und Jule (die nun schon ein großes Weimaraner Mädchen ist)

    1. Hey Astrid, total schön, Dich mal wieder zu hören! 🙂
      Klasse, dass Du immer noch mit uns und Herman unterwegs bist und es freut uns, dass Dir unsere Videos gefallen!!! Ja, also ein Allrad LKW im Gelände wird immer mehr brauchen, als Dein „Joghurtbecher“ aber es gibt mit Sicherheit so einige Modelle, die sich nicht ganz so schlimm auf Dein Reisebudget auswirken, wie Herman! Wir werden auch mal schauen, was mit einer Neueinstellung der Einspritzpumpe und besseren Reifen da noch machbar ist.
      Aber eins müssen wir mal noch sagen, nämlich: RESPEKT! Du machst mit Deinem Joghurtbecherchen nämlich tollere Touren, als so mancher, der an seinem Allrad LKW rumbastelt. Total klasse, dass Du allein als Frau deine zwei Hundis einpackst und es dann mal locker passieren kann, dass Du Dich im Rumänischen Hochland zwischen den Hirten festfährst – dafür muss man erst mal die Eier in der Hose haben … wenn wir den Vergleich unter Frauen einfach mal hernehmen dürfen! 😀

      Liebe Astrid, knuddel Deine beiden süßen Fellnasen mal von uns – ich wär soooo gespannt, die große Jule mal zu sehen! Lass es Dir gut gehen und fühl Dich ganz lieb gegrüßt,
      Sabine und Micha

  12. Hallo Ihr beiden. Auch bei diesem Thema wollt ich nochmal meinen Senf dazu geben 🙂

    Ich finde es ausgesprochen Toll und Hilfreich das ihr hier echt offen und ehrlich im wahrsten Sinne „die Hosen“ runter lasst. Wer macht sowas schon, dass er anderen Menschen genau auflistet was wie wo was kostet. Ich finde generell das es mehr Menschen wie euch geben sollte die einfach Echt sind. Ihr macht einfach kein Geheimnis aus der Sache, sagt selbst das Ihr keine Millionäre seit, nicht im Lotto gewonnen habt und auch nicht reich geerbt habt. Ihr zeigt zumindest mir das ihr euren Traum lebt mit den Mitteln die Ihr habt, das ihr jeden Tag auch dafür Arbeitet und einfach euer Ding durchzieht.

    An dieser Stelle möchte ich auch nochmal andere darauf hinweisen über eure Amazon Links Bestellungen auszulösen. Ich versuche euch mit meinen Bestellungen z.b bei euren Dingen zu Unterstützen.

    Gruß Florian

    1. Wow, Florian, was für eine super liebe Nachricht von Dir!!!

      Also für uns ist es selbstverständlich, andere an dem teilhaben zu lassen, was wir so erleben – auch an den Kosten … und daran, dass auch wir für den Traum ortsunabhängig leben zu können, sehr sparsam leben müssen und es auch vielleicht mit der Selbstständigkeit unterwegs nicht immer so einfach ist. Aber all das soll zeigen, dass man es machen und schaffen KANN, wenn man es nur will! Wir hoffen, dass wir damit den ein oder anderen vielleicht dazu „anstiften“ können, seine Ängste zu überwinden und ein Stückchen mehr seines persönlichen Glücks zu leben. Das wäre toll! 🙂

      Uns selbst hilft dabei natürlich unheimlich, wenn Du uns durch die Benutzung unseres Links für Deine Einkäufe unterstützt. Der Blog nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und das Hochladen von Videos usw verursacht einfach auch Kosten. Wir freuen uns wirklich megamäßig, dass Dir der Blog so gut gefällt, dass Du uns dabei hilfst, Herman-unterwegs weiter am Laufen zu halten! Ein rieeeeesen großes DANKESCHÖN DAFÜR!!!!!

      Ganz liebe Grüße aus der Nähe von Guelmim,
      Sabine und Micha

  13. Hallo Ihr Weit reisenden ! Bin durch Zufall auf Eure Seite gestoßen und finde es spannend ,einfach toll !Wir sind schon Anfang 60 und überlegen ob wir Anfang 2018 allein oder geführt durch Marokko reisen. Wir haben 2 Continental Bulldogs,was meint Ihr ? Ist das ratsam ? Kann man die auch mal frei laufen lassen ? Oder gibt es Überfall wilde Hunde ? Euch alles Gute und weiterhin gute Reise
    Jutta aus Norddeutschland

    1. Hallo liebe Jutta!

      Oh, Continental Bulldogs!!! Du siehst mich beim lesen Deiner Zeilen quasi dahin schmelzen! 🙂

      Also es kommt darauf an, wohin in Marokko ihr reisen möchtet. Der Norden und der Süden Marokkos unterscheiden sich sehr stark auch, was den eigenen Hund betrifft. Der Norden ist stark bevölkert und wir haben die Erfahrung gemacht, dass Hunde hier sehr gerne zum bewachen von Grundstücken gehalten werden, was sie auch gerne und lautstark tun. Die Grundstücke haben hier allerdings selten Zäune und so kann es ziemlich stressig werden, wenn Du mit dem eigenen Hund unterwegs bist. Im Süden ist das anders, die wenigen Hunde die hier von Schäfern gehalten werden, sind sehr, sehr ruhig und zurückhaltend, genau wie die herrenlosen. Voraussetzung dass das „Zusammenleben“ mit den eigenen Hunden funktioniert ist nun nur noch, dass die eigenen Fellnasen genau so ruhig und sozialverträglich sind, denn anders kennen es die hier im Süden lebenden nicht. Wenn das der Fall ist, hast Du keine Probleme – Fenja läuft den ganzen Tag hier frei herum und auch wenn der Hund eines Schäfers zu besuch kommt, läuft das immer sehr respektvoll und ruhig ab. Übrigens gilt es natürlich ebenfalls zu bedenken, dass die Schafe und Ziegen genau so zu besuch kommen, wie der Schäferhund und es sein kann, dass Dein Camp plötzlich von einer großen Herde Weidevieh (auch Kamele) eingenommen wird. Auch dafür ist es natürlich von Vorteil, wenn man mit Hunden unterwegs ist, die sich mit alles und jedem verstehen. Haben Deine beiden diese Ruhe, werden sie Marokko lieben!!!

      Wir schicken Euch die aller herzlichsten Grüße aus dem Herman und würden uns freuen von Euch und Eurer Reise zu hören!
      Sabine und Micha

  14. Hallo mein ihr Zwei,
    Immer wieder interessant eure Berichte. Wir sind zwar schon um die 60, haben aber Anfang 2016 auch fast alles in D hinter uns gelassen. Zur Zt. sind wir auf Sizilien, liebäugeln aber nach der Sommerpause Richtung Spanien/Marokko zu starten. Bis jetzt haben wir unsere Fellnase ( Bordercollie-Aussie-Mix) mit Trockenfutter von daheim versorgt. Das ist aber schwer und sperrig. Wie füttert ihr euren Begleiter in Marokko?
    Die Kostenaufstellung war für uns sehr interessant. Wir werden sicher nicht so viel Diesel benötigen. Mit einem IVECO mit ca.180 PS zuzüglich Anhänger sollte man wohl nur befestigte Pisten fahren. Interessant waren die Kommentare über das Freistehen…..mal sehen, bin son kleiner Schisser 🙂
    Schreibt weiter so tolle Betichte
    LG Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.