Camper Ausbau im Ford Transit

SabineSelbstausbau0 Comments

 

CAMPER BIS 3,5t

Ford Transit
als Stealth-Camper

Mit ihrem eigenen Camper Ausbau setzen Patrick und Tascha, alias Patascha, ihr großes Motto in die Tat um:

„Mach das Leben zu Deinem größten Abenteuer!“

Festes Haus, feste Jobs – sie haben alles hinter sich gelassen, um fortan von unterwegs zu arbeiten und in ihrer „Black Betty“ die Welt zu erkunden.

WARUM EIN FORD TRANSIT –
IST DAS NICHT ZU KLEIN?


Der Camper der beiden sollte ein paar wichtige Kriterien erfüllen.

Erstens: Es sollte zwar alles Platz darin finden, was die beiden zum leben (und auch arbeiten) unterwegs brauchen. Aber er sollte noch überall hin kommen, wo ein PKW auch hinkommt.

Zweitens: Er soll im geparkten Zustand und von außen nicht als Camper erkennbar sein. So finden die beiden einfach überall ein Fleckchen zum stehen bleiben. Ob weit abseits oder innerhalb der Stadt – da der kleine, schwarze Lieferwagen nicht einmal ein Seitenfenster hat und das Fahrerhaus nach hinten mit einer festen, lieferwagentypischen Trennwand abschließt, ist eine Übernachtung absolut unproblematisch.

Natürlich können Patascha mit dem kleinen Flitzer auch mal schnell und komfortabel größere Strecken zurücklegen und sind so insgesamt unglaublich flexibel.


CAMPER AUSBAU –
VOM LIEFERWAGEN ZUM ZUHAUSE


Als Patascha ihre Betty bekommen haben, war sie ein einfacher, leerer Lieferwagen. Innerhalb eines Monats haben die beiden dann daraus einen unglaublich gemütlichen, mobilen Lebensraum gebastelt. Im Ford Transit ist zwar nicht so viel Platz wie in einem riesen Wohnmobil. Trotzdem schafft es der von Patrick und Tascha eigens erdachte Grundriss und Ausbau, alles zu vereinen, was man unterwegs so braucht.

Eine gute Isolierung ist beim Camper Ausbau unglaublich wichtig, um Nässe und damit Schäden oder Schimmelbildung zu vermeiden. Bevor es an den Möbelbau ging, wurde Betty also komplett mit einer isolierenden Schicht ausgekleidet. Als inneren Wandaufbau schließen sich MDF-Platten, mit einer Stärke von 3 mm an.

Die Grundkonstruktion der Möbel, sowie die komplette Einrichtung bestehen aus Holz.
Durch die einfache Handhabung und Verarbeitung, gelingt es auch handwerklich nicht so Geübten, richtig tolle Ergebnisse zu erzielen.

Wir selbst oder zum Beispiel auch Mi und Christian, die sogar ihre komplette Wohnkabine für einen LKW damit gebaut haben, haben ebenfalls aus diesem Grund zu Holz als Baumaterial gegriffen.

SCHLAFBEREICH


Das Tolle bei einem eigenen Camper Ausbau ist, dass man ihn vollkommen auf die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Hier kann man alles selber machen und entscheiden. An der üblichen Bettlänge haben Patascha zum Beispiel einfach ein paar Zentimeter eingespart, denn keiner von beiden ist ein „langer Lulatsch“ geworden, der die vollen 200 cm braucht. So passt das Bett nun quer in den Lieferwagen und spart jede Menge Platz, der sich sinnvoller für etwas anderes verwenden lässt.

Mit einigen Handgriffen ist das Bett aufgebaut und dienst tagsüber als gemütliche Couch. Recht unüblich ist nicht nur der Quereinbau, sondern auch die Position des Bettes vorne, direkt hinter der Trennwand zur Fahrerkabine.

Ihre maßangefertigten Polster haben Patrick und Tascha dabei selbst hergestellt. Einfach eine IKEA Matratze in passende Stücke zerteilt, einen Überzug genäht – fertig.


KÜCHE


Gekocht wird in Pataschas Vanlife Küche mit Gas und dabei haben wir festgestellt, dass wir uns unabhängig voneinander für zwei Varianten des gleichen Einbaukochfeldes entschieden haben. Den Herd von Phönix gibt es im Hause Herman in Edelstahl, bei Patascha im eleganten Look einer schwarzen Glasplatte. Nach anfänglicher Skepsis bei den beiden, ob die Glasplatte den Anforderungen überhaupt stand halten und auch nicht immer direkt nach dem Putzen doch wieder nach Fingertatschen-Design aussehen würde, können wir nun alle die Phönix Gaskochfelder in beiden Versionen wirklich empfehlen.

Die kleine „Tee-Ecke“ mit der Optik spanischer Fließen an der Wand* verbreitet ein Relaxingatmosphäre.

Ein eingebautes Spülbecken gibt es in der Küche von Pataschas Campervan nicht. Fließend Wasser kommt einfach per Tauchpumpe aus einem Frischwasserbehälter im oberen Bereich des Schranks, links der Schiebetür. Ein Schlauchstück verlängert den Hahn nach draußen, so dass man dort Spülen, Gemüse oder Hände waschen kann.

Toll ist der ultra flexible Tisch, den die beiden zum Essen oder auch Arbeiten an verschiedenensten Stellen anbringen können. Er befindet sich wahlweise am Sofa, zwischen Küche und Bett, eingehängt in die Hecktür oder auch über dem Gasherd als Abdeckung … bei so kleiner Wohnfläche, müssen alle Dinge multifunktional sein und das haben Patrick und Tascha in ihrem Camper Ausbau einfach super hinbekommen!

Gekühlt wird mit einer Peltierkühlbox, die in einem der Einbauschränke ihren Platz gefunden hat. Hier soll demnächst aber auf eine Kompressorkühlbox umgestellt werden.

VOR- UND NACHTEILE VON KÜHLBOXARTEN

Peltier*
Die „normalen“ Kühlboxen für Ausflüge mit dem Auto oder zum Camping.
Betrieb über Strom. 12, 24 oder 230V.

  • Geringes Gewicht
  • Sehr robust
  • Kühlen in jeder Lage
  • Manche können auch warmhalten
  • Geringe Anschaffungskosten
  • Durchgehendes Lüftergeräusch
  • Geringste Kühlleistung aller Kühlboxarten

Absorber*
Häufig in Wohnmobilen als Kühlschrank vorzufinden.
Betrieb mit 12, 24, 230 V oder mit Gas.

  • Geräuschloser Betrieb
  • im Verhältnis hohes Stauvolumen
  • Wechsel der Energiequellen ermöglichst große Flexibilität
  • Box muss aufrecht stehen, Wirkungsgrad Lageabhängig (extremes Schrägparken ist für gute Kühlleistung raus)
  • Maximale Kühlleistung ca 20-30 Grad unter Umgebungstemperatur

Kompressor*
„Königsklasse“ in der Kühlleistung.
Betrieb mit Strom. 12, 24, 230 V.

  • Bei weitem geringster Stromverbrauch unter Berücksichtigung der Kühlleistung
  • Konstante Temperatur einstellbar
  • Kühlleistung und -temperatur unabhängig von Außentemperatur
  • Kann komplett und außentemperaturunabhängig auch zum Tiefkühlen genutzt werden
  • hohes Gewicht und weniger Stauvolumen durch Kompressor und Pumpentechnik
  • Höherer Anschaffungspreis
  • temporäre Laufgeräusche des Kompressors (wie bei Haushaltskühlschrank)
TOILETTE UND BAD

Gegenüber der Küche gibt es einen Hocker, von dem aus es sich, auch ohne Stehhöhe im Camper, bequem zum Beispiel Gemüse schnibbeln lässt. Wie Vieles in Bettys Ausbau, hat aber auch dieser Hocker eine Doppelfunktion. Unter dem Deckel verbirgt sich nämlich eine Eimertoilette. Diese wird von den beiden aber in erster Linie als Notfallklo genutzt. Denn Du wirst es nicht glauben, aber es gibt sie wirklich: Die App zum Auffinden öffentlicher Toiletten. WC Finder führt Dich sogar nicht nur zur nächstgelegenen Toilette, es findet sogar die Sauberste für Dich!

Zum Duschen suchen Patascha inzwischen ebenfalls am liebsten öffentliche Einrichtungen auf. Bei Campingplätzen, Schwimmbädern oder auch großen Tankstellen (Trucker wollen schließlich auch mal duchen) wirst Du hier fündig. Immernoch dabei ist allerdings ihre Solardusche*. Mit ihr und einem Duschvorhang, der zwischen den geöffneten Hecktüren gespannt wird, hat Betty ruck zuck eine blickdichte Terasse mit geräumiger Aussendusche.

HEIZEN UND LÜFTEN

Eine Dieselstandheizung war bereits verbaut, als Patrick und Tascha ihre Betty als Lieferwagen bekommen haben.

Spezialist für Camper Standheizungen

Falls Du bei Deinem Camper Ausbau eine Standheizung einbauen möchtest, können wir Dir nur empfehlen, Dich mal an Martin von Tigerexped.de** zu wenden. Er hat nicht nur die passende Heizung, sondern löst auch das ewig vorhandene Problem der Anbringung durch seine eigens entwickelten Einbauflansche!

In dem kleinen Raum reicht es aber auch meist völlig, mal die Flamme des Kochfeldes anzuwerfen und die Hitze von einem Schamottstein aufnehmen zu lassen, erklären die beiden. Dafür haben sie sich einfach einen Griff an den Stein gebastelt und fertig ist der tragbare Wärmespeicher.

Zur besseren Belüftung, vor allem Nachts, bekamen Bettys Fenster im Fahrerhaus Wind- und Regenabweiser. So können sie immer einen Spalt offen bleiben ohne dass dies von außen auffallen würde.

Trotz dieser Maßnahme bildete sich vor allem über Nach zuerst Kondenswasser. Abhilfe schafft nun ein Ventilator, der die Raumluft und damit die Feuchtigkeit, nach draußen transportiert. Wir wären sehr skeptisch gewesen, ob das windbetriebene Teil tatsächlich eine solche Wirkung bringen kann. Doch im Camper Betty gehören Probleme mit Kondenswasserbildung seit dem Einbau der Vergangenheit an. Dabei läuft der Ventilator ohne Strom zu verbrauchen und völlig geräuschlos selbst bei großen Windgeschwindigkeiten während der Fahrt.
Durch die einfache Bauweise gibt Flettner nach einer einfachen Registrierung sogar eine Lebenslange Garantie.


STROM

Betty wurde mit 200 WP Solarpanel, Laderegler, sowie einer dritten Bordbatterie ausgestattet. Der Camper Ausbau verfügt über eine Kapazität von 110Ah in Gelakkus. Als Notreserve zum Laden von Handys usw, ist noch eine Powerbank als externer Akku mit dabei, der natürlich auch besonder praktisch ist, wenn man etwas unternimmt und sich dafür länger nicht zum Nachladen von Akkus im Auto befindet.


INTERNET

Zum Arbeiten brauchts natürlich auch Internet. Der GlocalMe G2* Router, der bis zu 5 Geräte gleichzeitig mit Netz versorgen kann, verbindet die beiden mit dem mobilen 3 oder 4G Internet. Im Ausland musst Du Dir nur noch eine SIM Karte kaufen und der Router ist fast weltweit einsetzbar.


So sind wir
unterwegs online

Hier alles erfahren!

PATRICK, TASCHA UND
BETTY FOLGEN


Auf pataschasworld.com findest Du alles über die Reisen und anderen Aktivitäten der beiden mega sympathischen Luxemburger. Hier haben sie natürlich auch den Ausbau von Betty dokumentiert.

Folge ihnen auch auf
facebook
Instagram
Pinterest
Youtube


DU WILLST MEHR
CAMPER SELBSTAUSBAUTEN SEHEN?


Dann schau Dir doch mal an, was Lisa aus ihrem T3 gemacht hat oder, wenns etwas größer sein darf, Claudia und Andreas aus ihrem Mercedes 608!

* und ** Über diesen Link kannst Du dieses oder auch andere Produkte direkt bei *Amazon.de und **Tigerexped.de bestellen. Wir erhalten bei Kaufabschluss eine kleine Provision, ohne dass Dir dadurch weitere Kosten entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.