Camper Ausbau im Ford Transit

SabineAllgemein, Roomtour6 Comments

Patascha und Campervan Betty

Mit ihrem eigenen Camper Ausbau setzen Patrick und Tascha, alias Patascha, ihr großes Motto in die Tat um:

„Mach das Leben zu Deinem größten Abenteuer!“

Festes Haus, feste Jobs – sie haben alles hinter sich gelassen, um fortan von unterwegs zu arbeiten und in ihrer „Black Betty“ die Welt zu erkunden.


WARUM EIN FORD TRANSIT – IST DAS AUF DAUER NICHT ZU KLEIN?

Der Camper der beiden sollte ein paar wichtige Kriterien erfüllen.

Erstens: Es sollte zwar alles Platz darin finden, was die beiden zum leben (und auch arbeiten) unterwegs brauchen. Aber er sollte noch überall hin kommen, wo ein PKW auch hinkommt.

Zweitens: Er soll im geparkten Zustand und von außen nicht als Camper erkennbar sein. So finden die beiden einfach überall ein Fleckchen zum stehen bleiben. Ob weit abseits oder innerhalb der Stadt – da der kleine, schwarze Lieferwagen nicht einmal ein Seitenfenster hat und das Fahrerhaus nach hinten mit einer festen, lieferwagen-typischen Trennwand abschließt, ist eine Übernachtung absolut unauffällig und damit unproblematisch.

Natürlich können Patascha mit dem kleinen Flitzer auch mal schnell und komfortabel größere Strecken zurücklegen und sind so insgesamt unglaublich flexibel.

CAMPER AUSBAU – VOM LIEFERWAGEN ZUM ZUHAUSE

Als Patrick und Tascha ihre Betty bekommen haben, war sie ein einfacher, leerer Lieferwagen. Innerhalb eines Monats haben die beiden dann daraus einen unglaublich gemütlichen, mobilen Lebensraum gebastelt. Im Ford Transit ist zwar nicht so viel Platz wie in einem großen Wohnmobil. Trotzdem schafft es der eigens erdachte Grundriss und Ausbau, alles zu vereinen, was man unterwegs so braucht.

Grundlage

Eine gute Isolierung ist beim Camper Ausbau unglaublich wichtig, um Nässe und damit Schäden oder Schimmelbildung zu vermeiden. Empfehlenswert ist dafür vor allem das beim Camperausbau tausendfach bewährte Armaflex*.

Als inneren Wandaufbau schließen sich MDF-Platten, mit einer Stärke von 3 mm an.

Die Grundkonstruktion der Möbel, sowie die komplette Einrichtung bestehen aus Holz. Durch die einfache Handhabung und Verarbeitung, gelingt es auch handwerklich nicht so Geübten, mit Holz richtig tolle Ergebnisse zu erzielen.

Andere, wie Mi und Christian, haben deswegen sogar ihre komplette LKW Wohnkabine aus Holz gebaut. Auch für unseren eigenen Innenausbau war das der entscheidende Grund der Materialwahl.

Camper Ausbau mit Holz
Mit Holz lässt sich super einfach eine Möbelkonsruktion im künftigen Campervan erstellen.
Anzeige

CAMPERVAN VIDEO-ROOMTOUR

Wir haben Patrick und Tascha mit der Kamera besucht. In dieser Roomtour zeigen sie uns ihr fertiges Werk. Viel Spaß bei der Hausbesichtigung:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/URQ8YMdjisg

DER AUSBAU

Schlafbereich

Das Tolle bei einem eigenen Camper Ausbau ist, dass man ihn vollkommen auf die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. An der üblichen Bettlänge haben Patascha zum Beispiel einfach ein paar Zentimeter eingespart, denn keiner von beiden ist sehr groß. So passt das Bett quer in den Lieferwagen und spart jede Menge Platz, der sich sinnvoller für etwas anderes verwenden lässt.

Mit einigen Handgriffen ist das Bett aufgebaut und dienst tagsüber als gemütliche Couch. Unüblich bei nicht so breiten Campern ist nicht nur der Quereinbau, sondern auch die Position des Bettes vorne, direkt hinter der Trennwand zur Fahrerkabine.

Ihre maßangefertigten Polster haben Patrick und Tascha dabei ebenfalls selbst hergestellt. Einfach eine IKEA Matratze in passende Stücke zerteilt, einen Überzug genäht – fertig.

Umbau der Sitzbank zum Bett im Camper Ausbau
Die Sitzcouch ist mit wenigen Handgriffen zum Bett verwendelt.

Küche

Gekocht wird in Pataschas Vanlife Küche mit Gas. Der Herd Phönix im eleganten Look einer schwarzen Glasplatte hat sich nach anfänglichen Zweifeln zur Rütteltauglichkeit bestens bewährt. Nur das Fingerabdrücke-Design auf dem Glas nervt manchmal ein wenig, sagen die Beiden.

Die kleine „Tee-Ecke“ mit der Optik spanischer Fließen an der Wand, verbreitet eine Relaxing-Atmosphäre.

Ein eingebautes Spülbecken gibt es in der Küche von Pataschas Campervan nicht. Fließend Wasser kommt einfach per Tauchpumpe aus einem Frischwasserbehälter im oberen Bereich des Schranks, links der Schiebetür. Ein Schlauchstück verlängert den Hahn nach draußen, so dass man dort Spülen, Gemüse oder Hände waschen kann.

Campervan Küche
Urgemütliche Küche in Pataschas Ford Transit Campervan „Betty“

Update: Inzwischen haben die beiden an der seitlichen Schiebetür, wo sich der Wasserhahn befindet, auch ein herausziehbares Spülbecken in ihren Campervan eingebaut. Ein Camperküchen Einbau-Set, zwei Schubladen Vollauszüge und ein bisschen Spaß am Basteln machen es möglich.

Ausziehbare Spüle in Holzschublade im Camper Selbstausbau
Ein ausziehbares Spülbecken wurde seit dem Dreh des Videos nachgerüstet.

Toll ist der ultra flexible Tisch, den die beiden zum Essen oder auch Arbeiten an verschiedenensten Stellen anbringen können. Er befindet sich wahlweise am Sofa, zwischen Küche und Bett, eingehängt in die Hecktür oder auch über dem Gasherd als Abdeckung … bei so kleiner Wohnfläche, müssen alle Dinge multifunktional sein und das haben Patrick und Tascha in ihrem Camper Ausbau einfach super hinbekommen!

Gekühlt wird mit einer Peltierkühlbox, die in einem der Einbauschränke ihren Platz gefunden hat. Hier soll demnächst aber auf eine Kompressorkühlbox umgestellt werden.


Update und Info

In der Zwischenzeit haben die beiden auf Kompressorkühlung umgestellt. Hier möchten wir an dieser Stelle einmal die Eigenschaften der unterschiedlichen Kühlbox- und Kühlschrankarten aufzeigen:

Peltier Kühlbox* – Die „normalen“ thermo-elekrischen Kühlboxen, die man über Sommer in jedem Laden und Supermarkt für kleines Geld angeboten bekommt. Betrieb über Strom: 12, 24 oder 230 V. Sie zeichnen sich aus durch:

  • Geringes Gewicht
  • kühlen in jeder Lage
  • sehr robust
  • sind oft auch zum warmhalten zu verwenden
  • geringe Anschaffungskosten
  • durchgehende Geräuschkulisse durch den Lüfter
  • geringste Kühlleistung aller Varianten

Absorber* – Gibt es als Kühlboxen, sind aber auch Standard Wohnmobil Kühlschränke. Betrieb mit 12, 24, 230 V oder mit Gas.

  • Geräuschloser Betrieb
  • im Verhältnis hohes Stauvolumen
  • Welchsel der Energiequellen ermöglicht hohe Flexibilität
  • Box muss aufrecht stehen, Wirkungsgrad ist Lageabhängig (extremes Schrägparken ist für gute Kühlleistung raus)
  • Kühlt maximal bis zu 20 (manche 30) Grad unter Umgebungstemperatur (Sommerurlaub mit 40 Grad im Auto ist für gekühlte Lebensmittel somit ebenfalls raus)

Kompressor* – Als Kühlbox oder Schrank. Königsklasse in der Kühlleistung. Betrieb mit Strom: 12, 24 oder 230 V.

  • Mit Abstand geringster Stromverbrauch unter Berücksichtigung der Kühlleistung
  • konstant zu haltende Temperatur einstellbar
  • Kühlleistung unabhängig von der Außentemperatur
  • kann ohne Einschränkung zum Tiefkühlen genutzt werden
  • hohes Gewicht und im Verhältnis weniger Stauvolumen durch Kompressor und Pumpentechnik
  • höhere Anschaffungskosten
  • temporäre Laufgeräusche des Kompressors (wie bei einem haushaltsüblichen Kühlschrank)

Toilette und Bad

Gegenüber der Küche gibt es einen Hocker, von dem aus es sich, auch ohne Stehhöhe im Camper, bequem zum Beispiel Gemüse schnibbeln lässt. Wie Vieles in Bettys Ausbau, hat aber auch dieser Hocker eine Doppelfunktion. Unter dem Deckel verbirgt sich nämlich eine Eimertoilette. Diese wird von den beiden aber in erster Linie als Notfallklo genutzt. Denn Du wirst es nicht glauben, aber es gibt sie wirklich: Die Toiletten Finder App.

Toilette im Ford Transit Camper Ausbau
Dezent versteck und sonst als „normaler“ Sitzplatz genutz – Die Toilette.

Zum Duschen suchen Patascha ebenfalls am liebsten öffentliche Einrichtungen auf. Bei Campingplätzen, Schwimmbädern oder Tankstellen (Trucker wollen schließlich auch mal duchen) wirst Du fündig.

Immer dabei ist allerdings auch ihre Mein Monsun Solardusche*. Mit ihr und einem Duschvorhang, der zwischen den geöffneten Hecktüren gespannt wird, hat Betty ruck zuck eine blickdichte Terasse mit geräumiger Außendusche.

Heizen und Lüften

Die Betty wird mit einer Diesel Standheizung auf angenehme Temperaturen gebracht, wenn es draußen kalt ist.


Empfehlung: Planar Standheizungen* sind nicht nur ziemlich kostengünstig, im Vergleich zu anderen Dieselstandheizungen. Sie dürfen auch noch selber eingebaut werden, OHNE die Garantie zu verlieren! Warmes Wasser zum Duschen ist ebenfalls kein Problem und der Einbau geht auch noch kinderleicht. Erfahre hier mehr:


In dem kleinen Raum funktioniert bei gemäßigten Temperaturen aber auch noch ein kleiner Trick, wie die beiden erzählen. Sie erhitzen einen Schamottstein über einer Flamme des Kochfeldes, der dann als Wärmespeichter funktioniert und die Hitze auch recht lange hält.

Schamottstein als Wärmespeicher im Campervan
Schamottsteim als Hitzespeicher. Einfach eine Halterung auch Lochband und ein paar Korken daran gebastelt und schon hat man eine stylische Wärmeflasche für den Camper.
Anzeige

Zur besseren Belüftung, vor allem Nachts, bekamen Bettys Fenster im Fahrerhaus Wind- und Regenabweiser*. So können sie immer einen Spalt offen bleiben ohne dass dies von außen auffallen würde.

Trotz dieser Maßnahme bildete sich vor allem über Nach zuerst Kondenswasser. Abhilfe schafft nun ein Ventilator, der die Raumluft und damit die Feuchtigkeit, nach draußen transportiert. Wir wären sehr skeptisch gewesen, ob das windbetriebene Teil tatsächlich eine solche Wirkung bringen kann. Doch im Camper Betty gehören Probleme mit Kondenswasserbildung seit dem Einbau der Vergangenheit an. Dabei läuft der Ventilator ohne Strom zu verbrauchen und völlig geräuschlos selbst bei großen Windgeschwindigkeiten während der Fahrt.
Durch die einfache Bauweise gibt’s auf den Flettner* nach einer einfachen Registrierung sogar eine Lebenslange Garantie.

Keine Kondenswasserbildung im Camper mehr mit dem Flettner Dachventilator
Dieser stromlose Ventilator hat das Kondenswasserproblem perfekt gelöst.

Strom

Betty wurde mit 200 WP Solarpanels, Laderegler, sowie einer dritten Bordbatterie ausgestattet. Der Camper Ausbau verfügt über eine Kapazität von 110Ah in Gelakkus.

Als Notreserve zum Laden von Handys usw, ist noch eine 32.000 mA Powerbank als externer Akku mit verschiedensten Steckeradaptern* mit dabei. Dieser ist auch besonders praktisch ist, wenn man etwas draußen unternimmt und sich länger nicht zum Nachladen von Akkus im Auto befindet.

Powerbank
Immer eine Notreserve an Strom dabei.

Internet

Zum Arbeiten brauchts natürlich auch Internet. Der GlocalMe G2* Router, der bis zu 5 Geräte gleichzeitig mit Netz versorgen kann, verbindet die beiden mit dem mobilen 3 oder 4G Internet.

Im Ausland musst Du Dir nur noch eine SIM Karte kaufen und der Router ist fast weltweit einsetzbar.


TIPP: Die SIM Karte vom Anbieter free in Frankreich – 100 GB für 20,- Euro – Lies hier all unsere Infos dazu!


PATASCHA’S WORLD FOLGEN

Auf pataschasworld.com findest Du alles über die Reisen und anderen Aktivitäten der beiden mega sympathischen Luxemburger. Hier haben sie natürlich auch den Ausbau von Betty dokumentiert. Folge Ihnen auch auf

NOCH MEHR CAMPER ROOMTOURS UND CAMPER SELBSTAUSBAU THEMEN

Schreib uns doch einen Kommentar und lass uns wissen, wie Dir die Roomtour gefällt und ob Du gerne mehr Roomtour-Videos sehen möchtest. Um keines zu verpassen, abonniere unseren Kanal auf Youtube und aktiviere das Glöckchen, dann bekommst Du Bescheid, wenn es eine neue Folge gibt!

6 Kommentare zu “Camper Ausbau im Ford Transit”

  1. Tolles Paar die Patascha’s !
    Da kann man mal sehen, dass auch mit kleinem Van und kleinem Budget einiges möglich ist. Vieles an Komfort ist im Grunde garnicht nötig, wichtig ist das erfüllte Leben und/oder Reisen an sich…und dass beide das so wollen.
    Wir kennen viele, die immer wieder Argumente gegen dieses unseres freie Leben finden, obwohl sie es gerne führen würden. Meist ist es der finanzielle Hintergrund, Angst vor Ungewissem oder das Verlassen der Komfortzone, der die Leute im Hamsterrad verbleiben lässt, statt ihre Träume zu verwirklichen !

  2. Wie der Camper, so ist auch eure Seite liebevoll aber struckturiert aufgebaut.
    schön, dass ihr nicht mit Tipps geizt und auf so nette Art und Weise anderen weiterhelft.
    Für mich als einjähriger Einsteiger mit meinem T5 (Halbhochdach/ langer Radstand) ist eine Seite wie die eure unheimlich kostbar.

    Liebe Grüße und weiter so!

    Der Uwe

    1. Wow Uwe, was für ein toller, unheimlich lieber Kommentar! :)) Wir freuen uns wirklich total über diese schöne Rückmeldung von Dir und schicken Dir die aller besten Grüße aus dem Herman. Lass es Dir gut gehen,
      Sabine und Micha

  3. Ich bin total begeistert über euren Bericht. Habe vor so einen Busausbau dieses Jahr zu realisieren und eure Schilderungen sind unglaublich motivierend, so dass es mir sehr viel leichter fällt, das Vorhaben in Angriff zu nehmen. Vielen Dank.

    1. Vielen Dank für diese schöne Rückmeldung, Michael! Damit hat der Bericht ein wunderbares Ziel erreicht! :))
      Wir wünschen Dir mega viel Spaß und Erfolg beim Bauen und tolle Roadtrips,
      Sabine und Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.