Mercedes 917 – Das wunschlos glücklich Fernreisemobil?

SabineAllrad LKW Basisfahrzeuge7 Comments

 
 

Ob der Mercedes 917 die richtige Basis für Dein Fernreisemobil sein könnte? Hier bist Du ganz herzlich zu einer kleinen Probefahrt auf dem Hof von 4wheel24 eingeladen um Dir einen Eindruck zu machen! Chef Tobias hat außerdem noch ganz viele Tipps parat, was Du beim Kauf, z. B. von alten Feuerwehren, wissen solltest.

Der Mercedes 917 gehört zur sogenannten Leichten Klasse (LK) von Mercedes Benz. Produziert wurde die Baureihe ab 1984 aber erst ein Jahr später wurde sie um einige Modelle mit Allradantrieb erweitert – darunter auch der 917, als Allradfahrzeug für die Feuerwehr.

Die Modellbezeichnung verrät auch schon erste Anhaltspunkte zur Leistungsfähigkeit des LKW‘s. Mercedestypisch bezeichnet die erste Stelle (bzw. die ersten beiden, bei vier Stellen) das zulässige Gesamtgewicht, die letzten beiden ein Zehntel der ungefähren Leistung in PS – Also ca 9 Tonnen und um die 170 PS.

Lust auf eine kleine Probefahrt?



FERNFAHRERKABINE

Die im Video vorgestellte Version könnte man wahrscheinlich als das Sahnebonbon unter den Mercedes 917 bezeichnen. Im Gegensatz zu den kurzen, kompakten Fahrerhäusern, ist diese Fernfahrerkabine sehr geräumig und komfortabel, auch für größer gewachsene Fahrer. Darüber hinaus bietet sie zahllose Möglichkeiten, den zusätzlichen Platz hinter den Sitzen zu nutzen.

Die Fernfahrerkabinen sind deshalb bei Reisenden und Globetrottern unheimlich beliebt. Egal, ob man als Fotograf einen Schrank voller Equipment bei sich vorne unterbringen möchte oder Kinder mit „im Gepäck“ sind. Nicht nur zusätzliche Sitzmöglichkeiten, sondern sogar eine Liegefläche sind kein Problem. Auch für Reisende mit vierbeinigen Begleitern ist die Fernfahrerkabine eine phantastische Sache.

Leider ist es mit Fernfahrerkabinen wie mit allem: Tolle Sachen sind teuer und so legt man dafür gleich mal ein bisschen mehr Geld auf den Tisch. Für Fahrzeuge in einem gepflegten Zustand werden schnell 25.000,- Euro fällig.

Der 917 hat aber nicht nur in der Ausführung mit großem Fahrerhaus seine Vorteile als Allrad Wohnmobil:


Anzeige

ERSATZTEILBESCHAFFUNG

Kein anderer Hersteller hat eine so gute, weltweite Versorgung mit Ersatzteilen zu bieten, wie Mercedes Benz. Und kein anderer Punkt ist für ein Fahrzeug, das viele Länder bereisen soll wohl wichtiger.

Gerade auch die Motoren, die nebenbei bemerkt als äußerst robust und zuverlässig gelten, sind bei Bedarf nicht nur in anderen Feuerwehren zu finden. Der OM 366, ein Reihensechszylinder Diesel mit Direkteinspritzung, findet sich weltweit auch in Landmaschinen, Traktoren oder in den Baureihen der UNIMGOS von Mercedes Benz, die ihrerseites weltweite Verbreitung gefunden haben.

Mit einem solchen Allrad Reisemobil wird man niemals irgendwo stehen und wegen einer kleinen Auflage nicht an Ersatzteile kommen – was natürlich mehr als unangenehm werden kann, wenn inzwischen das Visum abläuft oder der Zoll sich dann doch die Einfuhr des Fahrzeugs bezahlen lassen will.

Vergleiche hier den 917 mit dem Super-Offroader UNIMOG!
Kann er als Reisefahrzeug mit dem 917 mithalten?

ZUM UNIMOG!

LEISTUNG

Mit seinen standardmäßig verbauten 170 PS, reicht die Leistung für den normalen Reisegebrauch völlig aus. Wo man beim „großen Bruder“, dem Mercedes 1017 (wohlgemerkt ein 12-Tonner, statt der laut Bezeichnung erwarteten 10 Tonnen) schon ein bisschen jammern könnte, was die Performance mit 170 PS im Gelände betrifft, ist der 917 aufgrund seines wesentlich geringeren Gesamtgewichts ausreichend ausgestattet.

Mit seinem Eigengewicht ab 4.250 kg wird daraus, mit ein wenig Umsicht beim Aufbau, immerhin noch ein reisefertiges Fahrzeug unterhalb der berüchtigten 7,5 Tonnen Grenze.

Der OM 366 ist dabei turboaufgeladen und mit wenigen, kleinen Eingriffen ganz leicht auf gut 200 PS zu steigern. Selbst 300 PS wären als „Überfliegervariante“ machbar. Doch für den Reisegebrauch ist die kleinere Leistungssteigerung sicherlich die, die langfristig am besten geeignet ist, da Getriebe und andere Bauteile nicht überbelastet werden und lange einwandfrei arbeiten können.

FAHRKOMFORT

Tobias von 4wheel24 weiß aus Erfahrung: Beim Probefahren von verschiedenen, in Frage kommenden Fahrzeugen, verliebt man sich aufgrund des Fahrkomforts schnell in den Mercedes 917.

Die Anordnung der Bedienelemente ist angenehm gestaltet und das Fahrzeug sehr laufruhig und leise. Besonders auf langen Strecken macht das den 917 zu einem besonders geeigneten Reisemobil.

Mercedes 917 - Blick ins Cockpit

Fast schon PKW-Fahrkomfort im Mercedes 917


Anzeige

GELÄNDEGÄNGIGKEIT

Der Mercedes 917 kommt je nach Baujahr mit zuschaltbarem oder auch permanentem Allradantrieb auf die Piste.

Dazu kommen eine Sperre für Mitteldifferenzial und Heck. Damit aber nicht genug, lassen sich die klassischen 5, bzw 6 Gänge natürlich auch noch in der Untersetzung fahren. Für alle, denen das jetzt noch zu wenig ist, gab es den Mercedes 917 in kleineren Stückzahlen übrigens auch mit Splitgetriebe.

Mit diesem Fahrzeug kann man also auch auf unbefestigten Wegen richtig Spaß haben.

Mercedes 917 - Schalter zum Einlegen der Differenzialsperren

Schalter für Mitteldifferenzial und Hecksperre beim Mercedes 917


MÖGLICHE AUFBAUTEN

Der Mercedes 917 ist mit Radständen von 3,10m, 3,30 und 3,65m zu haben. Ob Du also lieber einen kurzen Radstand mit kleinem Aufbau für mehr Offroadperformance und Wendigkeit hättest oder lieber eine größere Kabine für mehr Wohnkomfort auf der Reise. Beim 917 kann man sich entscheiden oder einen Kompromiss wählen.

Aufbauten von 4,20m bis 4,90 sind beim Mercedes 917 möglich.

NACHTEILE DES MERCEDES 917

Bei den meisten, als Allrad Reisemobil geeigneten LKW Basisfahrzeugen, fällt es uns leicht etwas zu finden, das man daran aussetzen kann. Es hapert etwa an der Ersatzteilversorgung, am Komfort, an Sperren fürs Gelände oder einer gewissen, realisierbaren Aufbaugröße … aber beim 917 fällt es tatsächlich schwer, echte Nachteile hier anzuführen.

Gerade die Variante mit Fernfahrerkabine bietet alle Möglichkeiten und ist durch den Umstand, dass man sie dafür nicht in ihrer Größe verändern muss, sogar noch H zulassungsfähig!

Wenn Du echte Nachteile kennst, die man beim Mercedes 917 unbedingt bedenken sollte, dann würden wir uns über Deine Erfahrungen in den Kommentaren wie immer sehr freuen!


FAZIT


Der Mercedes 917 ist bestimmt für viele Reisende eine fast optimale Basis für ein Allrad Wohnmobil. Er macht selbst lange Fahrten zu einer komfortablen Angelegenheit und wenn es von der Straße ins Gelände geht, nimmt der Spaß mit ihn nochmal neue Formen an. Weltweite Ersatzteilversorgung und eine hohe Möglichkeit der Individualisierung durch verschiedene Radstände und Fahrerhausgrößen – welcher Wunsch bleibt da noch offen?


Hat Dir dieser Artikel gefallen?
Wir würden uns riesig über eine Bewertung von Dir freuen! [ratings]
Vielen lieben Dank!


Anzeige

7 Kommentare zu “Mercedes 917 – Das wunschlos glücklich Fernreisemobil?”

  1. Wir sind auch sehr zufrieden, dass wir uns für den 917er als Basisfahrzeug entschieden haben. Er ist in fast allen Belangen, zumindest für uns die Eierlegende Wollmilchsau👍😜

  2. Der 917 hat keine wirklichen Nachteile. Eventuell könnte man in der breiten Vorderachse einen Nachteil sehen, wenn man einen schmaleren 4×4 sucht, da mit ihr keine 2,3 m maximale Breite möglich ist. Ein weiterer möglicher Nachteil: bei Fahrzeugen die aus der freien Wirtschaft kommen, sollte man auf Rost achten. Da wird MB seinem gutem Ruf nicht immer gerecht, wie ich an meiner eigenen Kutsche leider auch sehen kann.
    Ein großer Vorteil, der nicht unerwähnt bleiben sollte, ist die Kippkabine. Sie erleichtert Arbeiten am Motor und drumherum erheblich.

  3. Hallo ihr beiden, lesen euren Blog schon eine ganze Weile und finden ihn sehr gut und mit viel Herzblut gemacht.
    Wir haben uns im Februar 2017 auch einen 917 er von der Feuerwehr zugelegt ( lange gesucht) und stehen im Moment voll im Ausbaustress. Der Artikel war natürlich ganz nach unserem Geschmack und wir können ihn voll betätigen.
    Am 5.3. soll die Fähre von Genua nach Tanger gehen und wir haben dann 3 Monate Zeit.
    Wir waren 2016 schon für 2 Monate in Marokko und sind total begeistert. Damals waren wir noch mit unsere schönen LT 40 Allrad unterwegs. ( ER-eigentlich Sie, ihr Name war Paula, steht gerade auf einem Schiff und hat in Amerika eine Liebhaber gefunden und wir hoffen sehr dass sie dort glücklich wird…)
    Vielleicht sieht man sich mal
    liebe Grüße aus dem kalten und leicht verschneiten Sachsenland
    Frank und Gabi

    1. Hallo Gabi und Frank! 🙂

      Erst mal ein dickes Dankeschön für Euren lieben Kommentar und das Lob an den Blog, das freut uns natürlich sehr!
      Und herzlichen Glückwunsch nachträglich zu Eurem neuen Reisefahrzeug! Da habt Ihr Euch für ein tolles Gefährt entschieden. Vielleicht habt Ihr irgendwann ja Lust, die Erfahrungen, die Ihr damit macht in einem kleinen Interview weiterzugeben, dann können wir hier noch mehr Infos und Erfahrungswerte für diejenigen zusammentragen, die sich noch nicht für ein bestimmtes Fahrzeug entschieden haben!? 🙂
      Und wir würden uns auf jeden Fall total freuen, Euch und Euren 917 irgendwo unterwegs kennen zu lernen!
      Macht Euch nicht so nen Stress mit dem Ausbau, es muss nicht alles perfekt sein, wenn man los fährt! 😉 Schon jetzt wünschen wir Euch eine unvergesslich schöne Reise und traumhafte Erlebnisse!

      Aller beste Grüße aus dem Herman in Lagos,
      Sabine und Micha

  4. Hallo Sabine, hallo Micha ,
    Wir sind für alle Schandtaten bereit. wir geben mal Bescheid wenn wir unterwegs sind. Eigentlich wollten wir bis in den Senegal fahren, aber da wir erst nächste Woche TÜV bekommen, wird mir das mit dem Carnet beantragen zu eng. So wird es “ nur“ bis nach Mauretanien gehen und dann wollen wir über Portugal langsam zurück und auf dem Heimweg gleich die Abenteuer Allrad in Bad Kissingen mitnehmen. Das ist viel Weg um sich mal über die Füsse zu fahren. Wir bleiben in Kontakt.
    Lasst es euch gut gehen
    lg Frank und Gabi

  5. Hallo Sabine, hallo Micha,

    auch ich verfolge Zeit geraumer Zeit euren Block und erfreue mich regelmäßig an der erfrischenden Art und Weise mit der Ihr euer Abenteuer mit uns teilt!
    Euer Weg ist wirklich eine Inspiration und lässt auch mich wieder davon träumen eines Tages auf große Reise zu gehen …

    Mit großer Spannung verfolge ich aktuell eure Beiträge über mögliche Kandidaten für ein Allrad Expeditionsfahrzeug.
    Diesbezüglich würde mich in Bezug auf den MB 917 eure persönliche Einschätzung zu der Frage interessieren, ob es aktuell überhaupt noch als realistisch angesehen werden kann ein einigermaßen gut erhaltenes Basisfahrzeug mit kurzer Kabine zu einem erschwinglichen Preis zu erstehen.
    „Erschwinglich“ nach meiner Definition wäre ein finanzieller Rahmen zwischen 10 bis maximal 15 TEUR.

    Was mich auch noch interessieren würde … Welchen Führerschein benötigt Ihr eigentlich um euren Herman pilotieren zu dürfen?

    Viele Grüße aus Krefeld

    Basti

    1. Hallo Basti!

      Total schön zu hören, dass Du so gern hier dabei bist, das freut uns natürlich echt total zu lesen! Danke für die liebe Rückmeldung! 🙂
      Also einen 917 mit kurzer Kabine für bis zu 15.000,- zu kriegen ist schon noch möglich aber schon mit ein bisschen suchen und „Vorlauf“ verbunden. Im Schnitt sind die schon eher bei den 15 oder etwas drüber angesiedelt aber mit ein bisschen rumschauen und vielleicht auch ein bisschen Geschick beim Handeln, bekommst Du sicher noch einen.

      Der Herman ist auf 7,5 Tonnen zugelassen also kannst Du den noch mit dem alten „Lappen“ fahren. Ich (Sabine) mache das so, Micha hat den großen LKW Führerschein gemacht, damit es nicht bei 7,5 Tonnen bleiben muss 😉

      Wir schicken Dir die aller besten Grüße aus Lagos und wünschen Dir viel Spaß und Erfolg beim Umsetzen Deines großen Reisetraums – würden uns natürlich sehr freuen, wenn Du auch noch lange mit uns hier auf Tour bist! 🙂

      Sabine und Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.