MAN KAT 1 – Der Offroad Koloss als Reisemobilbasis

SabineAllrad LKW Basisfahrzeuge, Fahrzeugvorstellungen

Beim MAN KAT 1 sind staunende Blicke stets garantiert. Hier erfährst Du, ob hinter der beeindruckenden Fassade auch tatsächlich eine bemerkenswerte Technik steckt und ob sich der KAT 1 als Reisefahrzeug eignen kann.


MAN KAT 1 – ENTSTEHUNG

Der KAT 1 ist eine Sonderentwicklung für die Deutsche Bundeswehr. Diese wollte in den 60ern, zum ersten mal nach ihrem Aufbau, den Fuhrpark erneuern.

Die Wünsche an das zukünftige Fahrzeug waren enorm: Es sollten zwei-, drei- und vierachsige LKW entstehen, die nicht nur fahren, sondern auch schwimmen können. Zudem sollten sie ein Höchstmaß an Geländegängigkeit, unter anderem durch permanentem Allradantrieb bieten. Weiterhin war Dichtigkeit gegen ABC Waffen, ein Vielstoffmotor und die Ausstattung mit Niederdruckreifen für die Notlauftauglichkeit geplant.

Diese Eigenschaften sollten sicherstellen, dass die Besatzung jederzeit im Einsatz und mobil bleiben kann.

Über all die technischen Neuentwicklungen den Überblick zu behalten war dann doch ein bisschen viel für das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung. Es holte die teilnehmenden Firmen an einen Tisch für ein großes, gemeinsames Projekt. Am Ende fanden sich die Ingenieure von Deutz, Krupp, Büssing und noch weiteren Herstellern mit Spezialisierung auf Nutzfahrzeuge und Lastkraftwagen zusammen und begannen mit der Entwicklung. Die Leitung dieses exklusiven Spezialistenteams übernahmen dabei MAN, dessen Markenname das Projekt auch bis heute trägt.

Wünsche VS Realität

Wie es im wahren Leben eben so ist: Wünschen kann man sich viel. Auch die Wunschliste der Bundeswehr musste die harte Realität kennenlernen.

Aus Kostengründen wurde aus der Schwimmfähigkeit eine Watttiefe von 1,20m. Die Niederdruckreifen entfielen und aus dem Vielstoffmotor wurde ein Diesel, der extrem beständig gegen Beimischungen aller Art ist.

Trotz dieser Streichungen: Der MAN KAT 1 ist ein beeindruckendes Fahrzeug geworden! In seinem Einsatzbereich stellt es die Mitbewerber in den Schatten.

Tobias, Chef bei 4wheel24 zeigt uns das Fahrzeug im Folgenden genauer und wir drehen eine kleine Runde.

MAN KAT 1 – PROBEFAHRT

Geländegängigkeit

In puncto Geländegängigkeit macht dem MAN KAT 1 keiner was vor.
Er besitzt hoch bewegliche Achsen, die nicht, wie bei LKW‘s üblich, über Blattfedern mit dem Rahmen verbunden sind. In seinem Fahrwerk arbeiten Schraubenfedern. Die Entwicklung der Achsen stammt aus dem Hause Mercedes, was vielleicht erklärt, warum er sich die Ausnahmeposition mit den Schraubenfedern mit dem ebenfalls hoch geländegängigen Mercedes UNIMOG teilt. Der Unimog spiegelt dabei jedoch eher eine kompaktere Fahrzeugklasse wieder.


Unsere Infos zum Thema:

Federungsarten beim Expeditionsmobil – Blattfedern VS Schraubenfedern

Mit ausführlichem Video-Spezial


Wandlerschaltgetriebe

Eine der technisch raffiniertesten Eigenschaften, die den MAN KAT 1 zum Offroad Experten machen: Sein Getriebe mit Wandlerschaltkupplung. Diese Getriebeform, die den Drehmomentwandler vom Automatikgetriebe mit manuel zu schaltenden Gängen kombiniert, ermöglicht im Gelände einen permanenten Kraftschluss ohne Zugkraftunterbrechung.

Bei langsamer Fahrt entsteht zudem durch den Wandlerbetrieb eine Drehmomenterhöhung. So bringt der MAN KAT 1 in jeder Fahrsituation genug Leistung auf den Boden.

Bei höheren Geschwindigkeiten, wenn der Wandler nicht wirtschaftlich arbeitet und das Drehmoment nicht mehr verstärkt wird, wird der Wandler überbrückt. Die Kraftübertragung findet dann nur noch über die mechanische Kupplung statt.

Da die Motorleistung durch den Drehmomentwandler zwischen den Gängen den Geschwindigkeiten angepasst wird, wirkt dieser wie ein stufenloses Getriebe und weniger Gänge und Schaltvorgänge werden nötig.

Überdies ermöglicht die Wandlerschaltkupplung verschleißfreies Anfahren und zentimetergenaues Rangieren. Selbst unter schwierigsten Bedingungen. Ein Abwürgen des Motors ist dabei wie beim Automatikgetriebe nicht möglich.

Weiterhin verfügt der MAN KAT 1 über viele Eigenschaften, die ihn für schwierigstes Gelände ausrüsten. Unter den großen LKW hält der KAT1 in der Geländegängigkeit wohl die Spitzenposition.

Der MAN KAT 1 von Freunden beim Fernreisemobiltreffen
Anzeige

Fahrkomfort

Der MAN KAT 1 ist überraschend laufruhig und fühlt sich gar nicht so monströs an, wie er von außen wirkt.
Die niedrige Geräuschkulisse liegt an der Positionierung des Motors. Eine Abtrennung unterteilt dabei die Kabine in Fahrerhaus und dahinter liegendem Motorraum.

Dass der Motor nicht wie bei anderen Frontlenkern unter dem Fahrerhaus verbaut ist sondern dahinter, ermöglichte eine niedrigere Gesamthöhe des Fahrzeugs – die Verladefähigkeit auf einen normalen Eisenbahnwagen, war eine Maßgabe bei der Entwicklung.

Der MAN KAT 1 lässt sich trotz seiner Größe sehr gut rangieren. Verpasst man ihm bequeme Sitze, lässt es sich auch auf längeren Strecken gut in dem Fahrzeug aushalten.

MAN KAT 1 - Blick ins Cockpit
MAN KAT 1 – Blick ins Cockpit
Tobias und Micha bei der Probefahrt im MAN KAT 1
Tobias, Chef bei 4wheel24, erklärt uns die Besonderheiten des MAN KAT 1

Zugelassen sind bis zu vier Sitzplätze im Fahrerhaus. Volle Besetzung bedeutet jedoch, dass sich die Mitfahrer am besten gut verstehen und die Strecken nicht all zu lang sein sollten. Zu Viert wird es richtig kuschelig. Doch für eine Familie mit einem Kind ist das Platzangebot ausreichend und natürlich ein großer Vorteil.

Die Höchstgeschwindigkeit der ersten Generation liegt bei 90 km/h. Bei der Weiterentwicklung der zweiten Generation (MAN KAT 1 A1) wurden aus den ursprünglichen 6 Gängen 16 Gänge mit Splitgetriebe, was die Höchstgeschwindigkeit auf (theoretisch) 130 km/h erhöht. Jedoch sollte eine wesentlich niedrigere Fahrgeschwindigkeit angepeilt werden. Der Spritverbrauch wird durch das neue Getriebe wesentlich reduziert.

Ersatzteilversorgung

Eine der Hauptanforderungen bei der Entwicklung des KAT 1 lautete: Mindestens 10 Jahre Einsetzbarkeit, auch unter schwersten Bedingungen. Entsprechend haltbar und robust sind die Komponenten dieses LKW ausgelegt.

Der MAN KAT 1 steht bis heute in militärischen Diensten. Leider ist der Preis für Ersatzteile ihrer Größe angemessen. Man muss dafür ziemlich tief in die Tasche greifen. Jedoch sind die Teile bei MAN verfügbar und besser zu beschaffen als von so manchem Exoten.

Mögliche Wohnkabinen

Den KAT 1 gibt es mit Zuladungen zwichen 5 und 15 Tonnen.

Die von uns im Video vorgestellte Ausführung hat einen Radstand von stattlichen 4,50 Metern und ein zulässiges Gesamtgewicht von 15 Tonnen. Natürlich müssen wir bei so einem Fahrzeug nicht darüber reden, ob man den als Reisefahrzeug unter 7,5 Tonnen angemeldet bekommt – bereits leer wiegt der MAN KAT 1 ab 9,4 Tonnen!

Durch den langen Radstand werden großzügige Wohnkabinen möglich. 4, 70 m bis 5,0 m sind optimale Aufbaulängen für den KAT 1. Bis ca 5,5 m kann man aber auch planen.

Man KAT 1 4x4
Anzeige

Preis

Die Anschaffung eines solchen Kolosses ist erschwinglicher als vielleicht gedacht. Mit 10.000 Euro kommt man bereits Fahrzeuge in einem guten Gesamtzustand.

Erfahrungen zu Verbrauch und mehr

Wie schlägt sich ein MAN KAT 1 wirklich auf einer Weltreise. Ist er auf der Langstrecke tatsächlich so unkaputtbar? Was verbraucht der LKW überhaupt an Sprit? Jutta und Gerd haben es uns nach 60.000 gefahrenen Kilometern erzählt. Wie sich ihr KAT 1 als Weltreisemobil schlägt, darüber berichten sie aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Jutta und Gerd berichten HIER von Reparaturen bis Verbrauch bei ihrem MAN KAT 1

MAN KAT 1 – FAZIT

Der MAN KAT 1 ist ein absolutes Liebhaberstück. Für Jungs, die auf die ganz großen Spielzeuge stehen ein Traum und mit der unglaublichen Performance im Gelände ist Spiel, Spaß und Spannung garantiert. Sogar die Familie hat gut darin Platz. Seine Robustheit ist für ein Reisefahrzeug von großem Vorteil. Der Radstand von 4,50 macht das Fahrzeug jedoch nicht gerade handlich und wendig. Statt durch die Provenze mit zauberhaften, kleinen Dörfern zu tingeln eignet er sich besser für den Einsatz im Gelände mit wenig Bebauung. Ein Fahrzeug, das am liebsten „Expeditionsmobil“ im wörtlichen Sinne werden will.

Mehr Basisfahrzeug Vorstellungen

Für Exmos über und unter 7,5 Tonnen

Mit dabei sind z.B. UNIMOG,
Mercedes 1222,
MB 911 Rundhauber oder auch der seltene, wie der MAN 18.225 mit Automatikgetriebe

Reisende über ihr Fahrzeug

Interviewreihe

Langjährige Fahrer von Exmos berichten über Reparaturanfälligkeit, Spritverbrauch und mehr