Plaine des Maures – höre nicht auf dein Navi

SabineFrankreich, Reisen4 Comments

Steyr in der Plaine des Maures


Unverbaut, still und ein prächtiges Farbenspiel in Rot: Die Plaine des Maures.

Solltet ihr einmal die wunderbaren Reiseziele Côte d’Azur und blühende Lavendelfelder miteinander verbinden wollen oder aber von dem Bereich des Mittelmeers nach Hause fahren wollen, tut Euch einen Gefallen – hört nicht auch Eurer Navi!

Eigentlich wollten wir heute nur die Strecke bis zum Lac de Sainte Croix hinter uns bringen. Zwar handelte es sich hierbei nur um gut 90km aber bei 30 Grad kommt mit einer alten Hundedame im Fahrerhaus eher nicht so große Vorfreude hoch. Fenja hasst Wasser jedoch wie die Pest, aber um sie immer schön kühl zu halten, stehen wir ständig mit einer kleinen Dusche parat … manchmal muss man sie halt zu ihrem Glück zwingen!

Obwohl nicht vom Navi empfohlen, wählen wir also die kürzeste Route, machen unseren Hund zum Seehund und sind auf dem Weg.


Durch die Plaine des Maures

Hiermit sei eines erwähnt: Die etlichen Pausen und Zwischenstops, die wir nun einlegten, waren NICHT nötig, weil Fenja nicht mehr konnte. Unsere Kleine war eher schon genervt, von dem ganzen aussteigen, einsteigen, weiterfahren, wieder anhalten…. Aber das ist einfach gar nicht anders möglich, bei so einer Strecke, wie der heutigen! Wir wussten ja auch gar nicht, wo wir hier lang fahren würden …

Kaum ein paar Meter weit gekommen, nahm uns die Plaine des Maures im Empfang. Das über 900 Hektar große, geschützte Gebiet besteht aus einer savannenähnlichen Landschaft, die aus roten Ockerplatten gebildet wird. Fast schon unwirklich ruhig war es hier. Bis auf ein paar Autos, die ab und an vorbei fahren, hört man hier wirklich nichts, als das Zirpen der Grillen und fast schon meint man das Schlagen der Schmetterlingsflügel hören zu können. Ein einzelner Baum am Rastplatz ist offenbar das Versammlungszentrum für eine Vielzahl der kleinen Flattermänner und sie bieten uns einen spektakulär schönen Empfang um von dort aus abermals die Aussicht auf die roten Savannen der Plaine des Maures zu genießen.


Die schönen Eindrücke nehmen auf der weiteren Fahrt Richtung Lac de Sainte Croix kein Ende. Die Straße schlängelt sich kurvenreich und auch mit einigen Höhenmetern vorbei an kleinen Dörfern. Wir fahren schließlich durch Aups und erreichen den See. Würde man hier an allen schönen Punkten anhalten wollen um die Aussicht zu genießen – man würde Tage brauchen, für die wenigen Kilometer, die wir bis zu unserem heutigen Ziel am See entlang gefahren sind.

So haben wir sie heute erreicht – die berühmten, lila blühenden Lavendelfelder der Provence, nach einer Fahrt mit Bildern vom anderen Ende der Welt.

4 Kommentare zu “Plaine des Maures – höre nicht auf dein Navi”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.