Arbeiten im Paradies – Als Taucher Geld verdienen

SabineArbeiten unterwegs

An den schönsten Tauchspots der Erde Geld verdienen, das bedeutet für viele Arbeiten im Paradies. Sven tut genau das und er erzählt uns, wie das geht.

In dieser Folge unserer Beitragsreihe „Geld verdienen auf Reisen und mobil arbeiten“ sprechen wir mit Sven. Seine Leidenschaften sind das Reisen, Tauchen und Fotografieren und er hat alles zu einem Paket geschnürt, das ihm ein ortsunabhängiges Leben ermöglicht.

Neben vielen anderen Reisen hat er, mit sinem Allrad LKW Wohnmobil „Loki“ Asien bereist. Koh Lanta, Khao Lak, Koh Phangan … die großartigsten Spots hat er gemeinsam mit Loki und seiner Freundin Astrid selbst über den Landweg angefahren. Sven arbeitet als Tauchlehrer und Unterwasserfotograf und kann so auch auf Reisen Geld verdienen. Seine Reiseabenteuer mit Loki, kannst Du übrigens auf right beyond the horizon nacherleben.

TAUCHLEHRER WERDEN?

Um als Tauchlehrer zertifiziert zu werden und einen Job finden zu können, musst Du mehrere Kurse absolvieren. Du hast die Wahl zwischen verschiedenen Organisationen, doch da PADI und SSI weltweit die meisten Tauchschulen unterhalten, ist es nach einer Ausbildung mit diesen Verbänden am einfachsten, an Jobs zu kommen.

Weitere große Verbände sind zum Beispiel NAUI oder BSAC.

Die Ausbildung ist teuer und zum Arbeiten als Tauchlehrer brauchst Du außerdem Dein eigenes Equipment, weil die Tauchchulen das nur in den seltensten Fällen zur Verfügung stellen. Tauchlehrer werden ist also erst einmal eine echt kostspielige Angelegenheit.

Am günstigen sind die Preise für Kurse und Lebenshaltungskosten, wenn Du bereits dafür nach Südostasien oder Mittelamerika reist.

Um an einen Job bei einer Tauchschule zu kommen, musst Du außerdem eine spezielle Versicherung vorlegen, für die Du ca 100 – 200 Euro im Jahr einplanen musst. Hinzu kommen die jährlichen Kosten für den Verband in Höhe von 200 – 400 Euro pro Jahr.

Wichtig ist auch einzuplanen, dass Du die Kurse nicht alle an einem Stück runter rattern kannst. Bei PADI müssen etwa zwischen dem Open Water Diver und dem Instruker Kurs mindestens 6 Monate liegen.

Wenn Du es erst einmal bis zum Divemaster geschafft hast, kannst Du bereits erfahrene Taucher durch ein Gebiet führen. Manchmal kannst Du dann für eine Tauchschule for free arbeiten und sie bezahlt Dir dafür den Kurs zum Tauchlehrer.

Viele Tauchschulen erwarten, wenn Du als Tauchlehrer arbeiten willst, auch noch weiterführende Zertifikate, die Du in Kursen erwerben kannst, sobald Du Instructor geworden bist.

Für Deine Bewerbung in Tauchschulen ist es natürlich gut, wenn Du zusätzlich zu diesen ganzen Voraussetzungen, verschiedene Sprachen beherrschst.

Eine Sache noch:

Wenn Du Tauchlehrer wirst, übernimmst Du eine sehr, sehr große Verantwortung. Nämlich die, für das Leben Deiner Schüler! Möchtest Du eine Ausbildung zum Tauchlehrer machen, um im Paradies arbeiten zu können, dann sei Dir bewusst darüber, dass immer wieder schlimme, auch tödlich verlaufende Unfälle passieren, weil der Tauchlehrer in einer Situation nicht richtig oder schnell genug reagiert hat. Erfahrung ist beim Tauchen das A und O!

Job als Tauchlehrer finden und arbeiten im Paradies

Bei der Jobbörse von PADI findest Du weltweit Angebote. Oft haben die Tauchlehrer die besten Chancen, die sofort verfügbar sind – wenn Du also einfach in den Flieger steigen und da sein kannst, ist das ein großer Vorteil.

Und auch in diesem Job sind Facebookgruppen wieder hilfreich. Diese hier zum Beispiel:

Dive Jobs World Wide

Was beim Kellnern funktioniert, geht aber auch beim Tauchen. Sei an Deinem Traumspot, BEVOR die Saison startet und bringe Deine Bewerbung in jede vorhandene Tauchschule.

Und wie immer: Seien es nun die Digitalen Nomaden, mobile Pferdetrainer oder, rollende Handwerker oder eben Tauchlehrer – Vernetzung ist alles!

Auch Tauchschulen greifen natürlich gerne auf Empfehlungen zurück. Baue während Deiner Ausbildung zum Tauchlehrer gute Beziehungen und ein großes Netzwerk auf und bleibe in Kontakt. So erfährst Du auch oft schon vor der Ausschreibung, dass eine Stelle frei werden wird.

Visum und Arbeitserlaubnis

Gerade in der Hauptsaison sind die meisten Tauchschulen auf Freelance Tauchlehrer angewiesen. Ein Visum mit Arbeitserlaubnis ist allerdings landesabhängig mal leichter, mal fast unmöglich zu bekommen. Generell ist dies möglich, wenn Dich die Tauchschule über einen längeren Zeitraum fest einstellt.

Viele Tauchschulen kommen so in ein echtes Dilemma. Handelt es sich um eine Gegend, in der die Einwanderungsbehörde sehr streng kontrolliert, wirst Du ohne Arbeitserlaubnis keinen Job bekommen. Schulen und Lehrer in anderen Gebieten nehmen dahingehend ein gewisses Risiko auf sich.

Wie sonst kannst Du mit Tauchen Geld verdienen?

Sven hat sich verschiedene Standbeine aufgebaut. Hättest Du gerne einmal wunderschöne Unterwasserbilder von Dir? Oder von Deinem Baby beim Baby-Schwimmen? Auch Hunde geben super Models beim Spielen im Wasser ab. Bei Sven kannst Du Dein Unterwassershooting buchen.

Auf seiner Seite svengruse.de bietet er seine Unterwasser-Dienstleistungen an. Oder wenn Du Dir ein paar Tipps zur Unterwasserfotografie holen möchtest, kannst Du auf der Seite tauchfotografie.de nachschauen.

Außerdem ist Sven Herausgeber von Kalendern mit seinen besten Unterwasser- und Reisemotiven. Sogar als Puzzle zum selber Spaß haben oder verschenken, kann man einige seiner schönsten Fotos bei Amazon bekommen.

Natürlich könntest Du auch Deine Fotos bei Plattformen wie fotolia verkaufen.

Ebenso könntest Du ein Buch schreiben über die besten Tauchspots dieser Erde.

Du kannst auch Texte oder Fachartikel übers Tauchen für andere Unternehmen oder Magazine schreiben.

Die Möglichkeiten mit Deiner Leidenschaft Geld zu verdienen und ortsunabhängig zu leben sind vielfältig. Du musst sie nur nutzen, wissen, wo Du hin willst und die Ärmel hochkrempeln!

Andere Jobs zum Reisen

Digitale Nomaden

Silke erzählt, wie sie online Geld verdient, aber auch, wie sie die Kosten für’s Reisen extrem gering hält.

Mobiler Handwerker

Hengist kommt fast ganz ohne Computer aus. Er erzählt, wie er als mobiler Handwerkerim Wohnmobil lebt.

Autor werden

Uli hat sich den Taum erfüllt Autor zu werden. Er hat die Durststecke überstanden und kann nun davon leben.