Digitale Nomaden – online Geld verdienen und Kosten sparen

SabineArbeiten unterwegs0 Comments

Digitale Nomaden verdienen ihr Geld online, von wo immer sie wollen – so wie Silke. Wie auch Du jederzeit vom Rechner aus arbeiten und darüber hinaus Deine Reisekosten extrem reduzieren kannst, das erklärt sie hier!

 
 

In dieser Folge unserer Beitragsreihe „Geld verdienen auf Reisen und mobiles Arbeiten“ verrät uns Silke, wie sie die ganze Welt erkundet und dabei jederzeit und überall arbeiten und Geld verdienen kann. Sie gibt aber auch viele, wertvolle Tipps zum Einsparen von Reisekosten und günstig unterwegs sein – damit kennt Silke sich aus, denn sie ist Minimalistin aus Leidenschaft – auf ihrem Blog Minimalisch.de findest Du viele tolle Anregungen und Ideen zum Thema Geld sparen, mit wenigen Dingen glücklich sein und nachhaltig leben.

SILKES ARBEIT
ALS DIGITAL NOMAD

Silke arbeitet viel. Sehr viel sogar. Das ist das, was viele Menschen in ihrem Umfeld nicht verstehen können. Für Aussenstehende sieht es aus, als wenn Silke immer Freizeit hat, denn sie muss zu keinem Arbeitsplatz, reist ständig durch die Weltgeschichte und kann sich ihre Zeit so einteilen, wie sie es gerade für richtig hält. Doch der Schluss trügt.

Digitale Nomaden müssen wie jeder, der sich selbstständig macht, erst mal ein großes Engagement investieren: Sich selbst bei möglichen Auftraggebern bekannt machen, auch mal eine Arbeit ohne Bezahlung abliefern, wenn der Kontakt vielversprechend ist, es erfordert Durchhaltevermögen und die Bereitschaft sich in neuen Dingen fortzubilden.

In ihrer Selbstständigkeit als Digitale Nomadin, konzentriert sich Silke völlig auf Aufträge als Freelancerin.

  • Als Lektorin sorgt sie für ein Fehlerfreies Erscheinen von Büchern oder übernimmt sogar selbst die Vermarktung und Veröffentlichung über Amazon. Silke hat Germanistik studiert und so fällt ihr das Umgehen mit Texten nicht schwer.
  • Für eine Agentur schreibt sie perfekte Bewerbungen, und nimmt damit als Profi die erste Hürde für den Bewerber zum Traumjob.
  • Übersetzungen von Homepagetexten oder Büchern

WIE DU
AN AUFTRÄGE KOMMST

Wie viele Digitale Nomaden, die als Freelancer arbeiten, sieht sich Silke bei diversen Internetplattformen nach Aufträgen um.

Speziell sind es für sie eher kleine Foren, in denen Auftraggeber und Freelancer vielleicht schon öfter über den Weg gelaufen sind, und in denen noch nicht die Konkurrenz aus Fernost vertreten ist, die zu Dumpingpreisen zum Großteil den Markt für die Qualitätsarbeit der hiesigen Freelancer zerstört. Bei unserer eigenen Arbeit können wir diesen Preisverfall, zugunsten von sehr oft nicht überzeugenden Ergebnissen, leider nur bestätigen.

Bei diesen Adressen sieht sich Silke aber gerne und erfolgreich nach Aufträgen um:

tasktilldone.com
dnxjobs.de
upwork.com (früher odesk)

Bei der Vorstellung unserer eigenen Online-Arbeit, haben wir noch ein paar weitere Anlaufstellen für Dich zusammengestellt!


Auch mit Facebookgruppen hat Silke gute Erfahrungen gemacht. Oft sind sie ein guter Einstieg um erste, kleinere Aufträge abzugreifen und sich eine Expertise aufzubauen. Sie Dich einfach mal unter dem Suchbegriff Freelance Jobs bei Facebook um und lass Dich in die Gruppen aufnehmen. Mit entsprechendem Engagement wirst Du so schnell erste Kontakte zu möglichen Auftraggebern knüpfen können.

Aber natürlich kannst Du auch beim weltweiten Marktplatz für Freelance-Jobs einen Blick riskieren. Die Konkurrenz ist hier selbstverständlich so groß, wie das Jobangebot:


SILKES WICHTIGSTER TIPP:

Um an Aufträge zu kommen, hat Silke eine ganz dringende Empfehlung an Dich und sie ist ganz, ganz simpel. Sie lautet:

Erzähle JEDEM, was Du machst!
Jedem, der es hören will und genau so jedem, der es nicht hören will!

Deine Art Geld zu verdienen wird sich herum sprechen und jemand kennt immer jemanden, der vielleicht jemand braucht. Das klappt übrigens nicht nur bei Digitalen Nomaden gut, sondern auch bei Analogen, wie zum Beispeiel der fahrende Handwerker Hengist uns im Gespräch erzählt.

BLOG ALS
EINNAHMEQUELLE

Sehr viele Digitale Nomaden betreiben auch einen eigenen Blog. Die meisten leben allerdings nicht davon. Auch für Silke ist dieser eher eine Visitenkarte um zu zeigen, was sie kann und um auf ihre Arbeit als Freelancerin aufmerksam zu machen. „Natürlich kann man es theoretisch schaffen, von einem Blog zu leben“, wie sie sagt. Doch sind dies nur eine Handvoll Blogger unter Tausenden, die das schaffen. Zu viel Zeit und Aufwand für zu wenig Geld. Als Herzensangelegenheit, wie in diesem Fall das Berichten über den Minimalismus, ist er allerdings unbezahlbar für einen selbst.


REISEKOSTEN SENKEN

Silke hat gerade ein halbes Jahr in Spanien verbracht. Für Unterkunft und Verpflegung hat sie dabei nicht bezahlen müssen. Wie das geht?

Bei WWOOF findest Du ökologisch arbeitende Landwirtschaftsbetriebe, die Hilfe brauchen. Zäune bauen, Tiere füttern, Käse aus der Milch der eigenen Ziegen herstellen, vielleicht auch Frühstück für Gäste machen. Im Durchschnitt stellst Du 5 Stunden pro Tag Deiner Arbeitskraft zur Verfügung, lernst tolle, neue Dinge, erlebst das Leben auf einem Biohof und bist Teil der Familie und des Betriebs. Auch mit Mahlzeiten wirst Du versorgt. Deine freie Zeit nutzt Du, um als Digitaler Nomade Geld zu verdienen – so, wie Silke.

Wwoof ist eine großartige Möglichkeit für wenig Geld viel von der Welt zu sehen, doch solltest Du nicht mit diesem Gedanken zum Hof kommen, sondern Dich wirklich für das interessieren, was auf dem Hof passiert. Du solltest wissbegierig auf die Arbeit sein, die Dich dort erwartet und die Zeit, die Du hilfst nicht mit der Goldwaage messen. Du hast schließlich auch Zeit, wenn Du nach diesem Modell unterwegs bist. Wir selbst standen in Kontakt mit einem Wwoof Hof in Portugal – der junge Mann, der die Familie gerade verlassen hat, war vorher für volle zwei Jahre auf dem Hof. Keine Unmöglichkeit, wenn Du Dich mit den Menschen auf dem Hof gut verstehst und sie rund um’s Jahr Hilfe brauchen können.


FINDE HÖFE UND MEHR:


Zwei weitere Möglichkeiten gibt es noch, wenn es kein Bio Bauernhof sein muss oder soll. Bei diesen beiden Plattformen

kann jeder ein Gesuch nach Hilfe aller Art erstellen. Du findest etwa Familien, deren Kinder Deutsch lernen sollen, indem sie einen Deutschen Gast bei sich aufnehmen, Hostels, die jemanden gegen freie Übernachtungen für die Rezeption suchen … alles Mögliche.

Ein weiterer Vorteil dieser Möglichkeiten für Digitale Nomaden: Da Du mit in der Familie wohnst, kannst Du mit ziemlicher Sicherheit auch das feste Internet nutzen und hast nicht das Problem, nur mit mobilen Daten arbeiten zu können. Das spart Dir Ärger und vor allem auch enorme Kosten.

ESSEN MAL ANDERS –
UND KOSTENLOS


Silke ist Minimalistin aus Leidenschaft – das zeigt auch ein weiterer, toller Tipp, den sie uns mit auf den Weg gibt: Das Sammeln und Zubereiten von Wildpflanzen oder Kräutern. Kostenlos, ohne umweltverschmutzende Plastikverpackung, gesund und lecker.

Wir finden das eine richtig tolle Anregung und nachdem wir schon ewig mal ausprobieren wollen, „Honig“ aus Löwenzahn selber zu machen, werden wir uns in Zukunft mal stärker mit dem Thema Wildpflanzen auseinandersetzen. Es gibt übrigens schöne Bücher, wie zum Beispiel diese hier in die wir auch mal reinschmökern werden.

Als Homepagetipp empfehlen wir Dir noch den Besuch der Seite

kostbarenatur.net


SILKES ABSCHLIESSENDER TIPP
FÜR NEUE DIGITALE NOMADEN

Reisen und dabei arbeiten können ist etwas Wunderbares. Doch Silke bestätigt ganz stark unsere Erfahrung, dass Du nicht in neue, aufregende Länder reisen und dort konzentriert arbeiten kannst.
Wenn Dein Fokus darauf liegt, Dir eine Selbstständigkeit als Digitaler Nomade aufzubauen, dann nimm Dir die Zeit dafür in einer Umgebung, in der nicht mehr alles komplett neu für Dich ist. Du wirst einfach zu abgelenkt sein, um so Dein Geschäft ans Laufen zu kriegen.

Reise und Arbeite – aber alles zu seiner eigenen Zeit!

Silke beim Mountainbiken – auch als Digitaler Nomade muss man bewusst Freizeit und Arbeit trennen.


MEINUNGEN, ERFAHRUNGEN,
WÜNSCHE, FRAGEN

Wie immer freuen wir uns über alle Gedanken, die Du uns nach dem Lesen dieser Zeilen mitteilst. Hast Du schon wwoof Erfahrungen gesammelt, kochst Du mit Wildkräutern oder möchtest Du auch Digitaler Nomade werden?

Schreib uns, damit wir alle uns gegenseitig mit Ideen, rund um das ortsunabhängige Leben, unterstützen können! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Alle Fotos von Minimalisch auf Instagram


ZU DEN ANDEREN ARTIKELN DER REIHE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.