Online Geld verdienen – so arbeiten wir unterwegs

SabineArbeiten unterwegs10 Comments

Strom im Wohnmobil fuer die Arbeit
 
 

Hier zeigen wir Dir, wie wir persönlich online Geld verdienen. Mit Tipps und Anlaufstellen, aber auch den Stolperfallen.

In diesem Teil unserer Artikelserie „Geld verdienen auf Reisen und mobil arbeiten“, erzählen wir Dir von unserem persönlichen Weg, unterwegs Geld zu verdienen. Dazu zeigen wir Dir Plattformen von Dienstleistern, mit denen wir arbeiten und an die auch Du Dich wenden kannst. Aber auch ein Blick in den Arbeitsalltag auf Reisen mit Vor- und Nachteilen soll nicht zu kurz kommen.

Dass man aber nicht nur am Rechner sein Geld verdienen, sondern auch völlig ohne auskommen kann, das siehst Du zum Beispiel bei Hengist, der als mobiler Handwerker durch die Lande zieht.

DIGITALE NOMADEN?


Unter dem Begriff „mobiles Arbeiten“ stellt man sich heute meist die sogenannten „digitalen Nomaden“ vor. Mit dem Laptop auf den Knien, arbeiten sie bei einem Cocktail an den Traumstränden dieser Welt.

Allerdings schafft dieses Bild erstens eine stark verklärte Vorstellung vom Reisen und Arbeiten – und das wissen wir aus Erfahrung! Zweitens vermittelt es auch völlig unberechtigt den Eindruck dass man, z.B. als Handwerker, der von Computern keine Ahnung hat, den Traum vom dauerhaften Reisen gleich in die Tonne packen kann!

Wenn man es so bezeichnen möchte, fallen wir aber wohl unter die digitalen Nomaden. Wir arbeiten rein vom Rechner aus.

Du hast hierbei im Grunde zwei Möglichkeiten:

  • Du arbeitest für Kunden im Auftrag, bist also Freelancer
  • Du erstellst und vermarktest eigene Produkte über Deine Homepage und Partner, die Versand und Abwicklung übernehmen oder baust so genannte Nischenseiten auf, bei denen Du über Empfehlungsmarketing arbeitest.

WAS WIR TUN


Wir erstellen Logos, Homepages, Geschäftspapiere oder auch ganze Werbeauftritte und betreuen kleine Unternehmen-Start ups in Punkto Marketing. Außerdem verfassen wir Texte im Auftrag. Kurzum: Es handelt sich dabei um Kundenaufträge, die problemlos von überall bearbeitet werden können. Skype ist eine ideale Lösung für das persönliche Gespräch mit den Auftraggebern. Im Grunde genommen, hat sich am Arbeitsablauf gegenüber der Zeit, in der Micha Art Direktor einer Werbeagentur gewesen ist, nichts verändert.

In Zukunft wollen wir uns aber gerne immer mehr auf eigene Projekte focussieren, die aus Herman unterwegs hervorgehen. Der Verkauf von eigenen Produkten, wie Shirt Designs, Fotos, ebooks oder Empfehlungsmarketing durch den Aufbau von Nischenseiten kann, wenn man viel Zeit und Mühe investiert, zur Selbstständigkeit ohne Kunden führen, die einen ansonsten wieder binden.

Online Geld verdienen mit Arbeit auf der Dachterasse unseres LKW

Arbeiten auf der Dachterasse in den Bardenas Reales, Spanien


WIE DAS LÄUFT


Eins steht fest: Wir arbeiten derzeit mehr Stunden als früher als Angestellte. Und das auch noch für einen Bruchteil der Kohle. Eigene Projekte aufzubauen, dauert Jahre und bedeutet damit, so lange jeden Cent zwei oder dreimal umzudrehen! Klar steht unser Wohnmobil an schönen Orten. Blöd nur, dass wir oft keinen Fuß nach draußen setzen können um sie zu genießen, weil wir 16 Stunden am Tag vorm Rechner hängen um zu arbeiten!

Aber wir haben einen Traum:

Nie wieder im Hamsterrad rumeiern müssen!

Wie würde Stephen King dazu sagen: „Manchmal muss man durch ein Rohr aus Kacke kriechen, um am Ende als freier Mensch heraus zu kommen“ (aus dem Film „Die Verurteilten“) … naja … von allen Kackerohren dieser Welt haben wir aber wohl doch das Wohlriechenste erwischt.


REISEN UND DABEI GELD VERDIENEN –
DIE SCHÖNE SEITE

Das ort- und zeitunabhängige Arbeiten bringt Dir etwas Großartiges:

Ein großes Maß an Selbstbestimmung.

Du arbeitest am liebten Nachts? Kein Problem! Kein Arbeitgeber schreibt Dir vor, wann Du im Büro zu sein hast. Du liebst Bali? Setz Dich in den Flieger! Für 500 Euro im Monat hast Du dort ein super Leben und kannst im Sparmodus Dein Geschäftsmodell aufbauen. Wir, als Bewohner eines Wohnmobils, genießen die Freiheit unser Zuhause und gleichzeitig Büro einfach dort hin fahren zu können, nach wo es uns gerade zieht. Unser Radius ist im Gegensatz zu Flugzeugreisenden natürlich nicht in einem kurzen Zeitraum so groß, dafür haben wir den Luxus überall in der Wohlfühlatmosphäre unseres eigenen Zuhauses zu leben.

Online Geld verdienen bedeutet persönliche Freiheit.

Arbeiten in der Hängematte bei Foum Zguid

Arbeiten in der Hängematte in der Nähe von Foum Zguid, Marokko


SELBSTSTÄNDIG SEIN
BEIM REISEN – STOLPERFALLEN

KEIN FOKUS

Eine Selbstständigkeit aufzubauen ist ein Haufen Arbeit, egal für welche Tätigkeit Du Dich entscheidest. Falls Dein Geschäft noch nicht am Laufen ist: Wechselst Du die Orte wie die Unterhosen, dann wird es auch schwierig bis fast unmöglich, es dazu zu kriegen!

Ständig unterwegs zu sein bedeutet, sich nicht um die Arbeit kümmern zu können und dann ist die Reise bald vorbei. Hat nicht lange gedauert, bis auch wir festgestellt haben, dass man Abends nach einer Piste nicht mehr produktiv sein kann. Du bist müde, abgelenkt von der neuen Umgebung, vielleicht ist die Internetverbindung scheiße, Du hast noch nix gegessen. Dazu beschweren sich Deine Kunden, weil Du so lange nicht erreichbar warst …

Apropos Internet: Dieses blöde Netz kann riechen, wenn es für Dich und Deine Arbeit gerade am wichtigsten ist, dass es da und möglichst auch noch auf zack ist – und genau dann macht es Dich so richtig zum Affen. Zum ausrasten ist das!

Von wegen am Strand und den Laptop auf den Knien: Zwar ist das grundsätzlich natürlich möglich aber vermutlich hast Du bloß Internet bis zum betonierten Parkplatz. Falls es tatsächlich doch bis zum Traumplatz funktionieren sollte, kannst Du allerdings trotzdem nicht anständig arbeiten, weil Du mit der Sonne auf dem Bildschirm nichts siehst. So kann man mal zwei, drei emails beantworten aber konzentriertes Arbeiten um sich ein Einkommen aufzubauen? Nein.


MÖGLICHE LÖSUNG


Wir richten uns aus diesen Gründen immer wieder „Arbeitslager“ ein.

Ich weiß: Markaberes Wort aber es trifft den Nagel auf den Kopf. Haben wir einen Platz gefunden, der gute Arbeitsbedingungen (also möglichst wenig Ablenkung und schnelles Internet) zu bieten hat, dann bleiben wir dort oft erst einmal. Das können Tage sein aber auch Wochen, wenn man einen Volltreffer gelandet hat und der Platz auch noch traumhaft schön ist … denn natürlich gibt es sie, die tollen Plätze, die dann aussehen, wie aus der Hochglanzzeitung. Jedoch muss man sich vorher darüber im Klaren sein, dass man sie genießen muss. Sie sind einfach eher die Ausnahmen als die Regel.

Doch selbst unter diesen Voraussetzungen fällt es oft gar nicht so leicht, den eigenen Tagesablauf produktiv zu gestalten. Die schöne Umgebung, in der Du geparkt hast, verleitet Dich zu langen Spaziergängen, Du denkst, der Tag ist doch lang genug, warum sollte ich nicht noch eine Stunde schlafen … Die Selbstdisziplin, aus einer Situation, die sich anfühlt wie Urlaub, einen normalen Tagesablauf zu machen und zu arbeiten (wahrscheinlich sogar mehr Stunden als vorher im Job), die stellt einem, vor allem am Anfang, ganz schön ein Bein. Manchmal auch zwei.

Niemand gibt Dir einen Zeitplan oder ein Ziel vor, oder Aufgaben, die es heute und nicht morgen zu erledigen gibt. Sich selbst Vorgaben zu schaffen, damit am Ende des Tages etwas Produktives passiert ist, hat mit der eigentlichen Arbeit gar nichts zu tun und doch ist es eine Aufgabe, die man nicht unterschätzen darf.


Hobby / Reise = Beruf

Eine weitere Herausforderung ist bei uns, das Arbeit und Freizeit sehr stark miteinander vermischt sind. Folglich ist im Laufe der Zeit alles zur Arbeit geworden – die eigentliche Arbeit UND die Dinge, die man eigentlich als Hobby hatte, weil man sie inzwischen zum Geld verdienen betreibt. Auf Dauer kann das ganz schön ermüden und man steht vor ungeahnten Herausforderungen:

1. Man muss sich selbst zum Feierabend machen erziehen.
Dies fällt besonders schwer, wenn man den Punk „am Tag konzentriert arbeiten“ vernachlässigt hat und einen am Abend das blöde Gefühl heimsucht, dass man noch gar nichts geschafft hat!

2. Ein neues Hobby suchen. 
Fotos zum Beispiel entstehen so rein aus Spaß an der Freude bei uns fast keine mehr. Das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeitbeschäftigung gerät durcheinander.


Schließlich gibt es noch einen Punkt, der uns immer wieder auf die Probe stellt: Genug Ausdauer und Geduld dafür aufzubringen, uns auf den Aufbau der eigenen Projekte zu konzentrieren. Auch wenn dies für lange Zeit erst mal nicht ausreichend Geld abwirft und man es mit einem festen Job und verlässlichem Geldeingang tatsächlich einfacher hätte! (Selbst-)zweifel und Zukunftsängste lassen hier nur all zu schnell grüßen.


ONLINE GELD VERDIENEN
MIT EINEM BLOG


Ein Blog ist eine tolle Sache, so viel vorab. Was ein Blog leider nicht ist: Eine Möglichkeit schnell richtiges Geld zum Leben zu verdienen.

Wenn Du Lust hast, über Dein Thema zu schreiben, schöne Bilder schießen kannst: Tu es! Steckst Du Dein ganzes Herzblut in den Blog, vernetzt Dich darüber mit anderen aus der Szene, bist immer aktuell, auch wenn Du eine Weile mal keine Lust oder Zeit haben solltest, wenn Du bereit bist, Dich mit Suchmaschinenoptimierung und den technischen Dingen hinter so einer Homepage auseinanderzusetzen und Dich immer weiter fortzubilden – dann wirst Du eines Tages eine wundervolle Visitenkarte haben und eine ganz ausgezeichnete Expertise um als Experte Deines Themas gehört zu werden.

Unter dieser Voraussetzung kannst Du dann etwa Deine eigenen ebooks oder Videos verkaufen, oder Dein Wissen zum Beispiel in bezahlten Webinaren weitergeben. Irgendwann wird auch der Blog selbst ein Teil Deines Verdienstes sein. Meist jedoch ist er eher Dein Taschengeld und Statement, mit dem Du die Eintrittskarte gewinnst, um auf darüber hinaus führenden Wegen Geld zu verdienen. Ein Blog ist langwierig, er wird viel Deiner Zeit und Energie verschlingen und es gibt bestimmt schnellere und einfachere Wege um mehr Geld zu verdienen – aber es macht auch unheimlich viel Spaß und der Kontakt zu den Menschen, die man damit erreicht ist einfach großartig! Andernfalls würden wir es ja auch nicht tun.

Aus Herzblut betreibt auch zum Beispiel Silke von Minimalisch.de ihren Blog. Sie verrät in unserer Beitragsreihe ebenfalls, wie sie online ihr Geld verdient und welchen Anteil der Blog dazu beiträgt.


ONLINE GELD VERDIENEN –
LEG LOS!

Im Folgenden geben wir Dir einen kleinen Überblick, über Dienstleister oder Kanäle, mit denen wir teilweise auch selbst ab und zu arbeiten oder gearbeitet haben. Bei den meisten kannst Du mit entsprechendem Engagement einen schnellen Einstieg ins online Geld verdienen finden und Deine ersten Euros als Digitaler Nomade verdienen.

Verdiene Geld mit Deinen Fotos, Videos und Texten:

Biete Fotos und Videos einfach zum Kauf an, zum Beispiel bei
fotolia
shutterstock

Drucke Bildbände oder Kalender, zum Beispiel über
druckstdu
viaprinto.de

Es gibt hier hunderte Anbieter. Du musst Dir vorher nur überlegen, ob Du Deine Sachen per „print on demand“ (also bei einer Bestellung wird ein Kalender frisch gedruckt), produzieren lassen willst oder als eigene Bestellung. Bei Print on demand verdienst Du an einem Kalender sehr wenig, trägst aber nicht das Risiko auf 90 Deiner 100 Exemplare sitzen zu bleiben und umgekehrt.

Texte schreiben:
mylittlejob
textbroker
Content.de

Aufträge für Webdesigner, Texter, Programmierer, Lektor, Übersetzer oder sonstiges ergattern:
Auch hier gibt es für alles was Du kannst verschiedenste Anbieter.

twago  Die angeblich größte Börse für Freelancer in den Bereichen Design, Web-Entwicklung, Marketing und Text
freelance.de  deckt ähnliche Bereiche ab
gulp  für IT-Spezialisten
xing.com/projects  Das Karriereportal vermittelt unter seiner Sparte „projekts“ zahlreiche Jobs für Freelancer
dasauge.de  Jobs für Kreative: Designer, Grafiker, Fotografen, Multimedia und Werbung
freelancermap

Eine tolle Möglichkeit sich umzuhören und womöglich auch ganz leicht an erste Aufträge zu kommen, sind hier tatsächlich Facebookgruppen. Stelle den Antrag auf Aufnahne in geschlossene Gruppen und trete in Kontakt mit anderen Freelancern und Auftraggebern. Unter dem Begriff

Freelance Jobs wirst Du fündig!

 


WÄRE DAS WAS FÜR DICH?

Hast Du Fragen, ähnliche oder auch ganz andere Erfahrungen mit dem online Geld verdienen gemacht? Vielleicht hast Du wertvolle Ergänzungen, wie ein empfehlenswertes Portal, dass Du anderen ans Herz legen willst?
Wir freuen uns über jeden Kommentare!

Hier geht’s zu weiteren Artikeln der Reihe „Geld verdienen auf Reisen und mobil arbeiten“.

10 Kommentare zu “Online Geld verdienen – so arbeiten wir unterwegs”

  1. WOW !! Und wieder einmal bin ich fasziniert von eurem Schreibstil und eurer absoluten Offenheit. Alleine das ihr hier Augenscheinlich die Hosen runter lasst und eure ganzen Erfahrungen und Quellen den Lesern zur Verfügung stellt, finde ich einfach Super Toll.

    Ich danke euch an dieser Stelle mal wieder dafür, dass ihr Menschen wie mich mitreist und inspiriert !

    Ihr seit definitiv meine persönlichen Lieblings Stars, auch wenn ihr im LKW wohnt !

    Gruß Florian

    1. Mensch Florian, Du hast ja schon wieder das schlimme Wort mit S gesagt! 😀

      Wir freuen uns, wenn der Einblick in unseren Arbeitsalltag Dir vielleicht ein paar interessante Eindrücke vermitteln konnte. Wir haben ja nix zu verbergen und geben gerne alle Infos weiter, die jemandem, der ebenfalls solche Träume umsetzen will, helfen können.

      Danke für Deinen wieder mal super lieben Kommentar und herzliche Grüße aus dem LKW 😀
      Sabine und Micha

  2. Hey ihr 3, danke für den super-ehrlichen Artikel zu diesem vieldiskutiertem Thema 😉
    Ich bin zwar kein Nomade, merke aber auf meinem Auszeit -Roadtrip genau das, was ihr beschreibt : nach einem Fahrtag hat man keine Energie zu arbeiten, und ein Blog ist schon ohne Geldverdien-Ambition ziemlich viel Arbeit.
    LG Kai

    1. Danke für Deine Anerkennung, Kai! 🙂

      Wir wünschen Dir noch viele wundervolle Kilometer und Erlebnisse auf Deinem Roadtrip!!!
      Aller beste Grüße aus dem Herman in den Bulli!

  3. Hi Sabine,
    ein wirklich toller und offener Artikel! Wir gehören seit Kurzem auch zu den Digitalen Nomaden, wobei das eigentlich nicht ganz stimmt, denn wir haben beschlossen, längerfristig an einem Ort zu bleiben. Wie du sehr treffend beschrieben hast, ist ein ständiger Ortswechsel nicht unbedingt von Vorteil für ein noch junges Unternehmen. Wir waren die ersten Wochen in unserer neuen Heimat Bali auch erstmal beschäftigt mit Dingen wie Wohnungssuche, Supermarkterkundung und und und.. An Strand oder Freizeit ist im Moment gar nicht zu denken. Du schreibst, ihr arbeitet mehr als zuvor, das kann ich auch sofort unterschreiben! Aber am Feierabend machen müssen wir auf jeden Fall noch üben. 😉 Das klappt noch nicht so gut, irgendwie finde ich immer noch etwas, was ich unbedingt noch schnell erledigen muss.
    Viele Grüße Kaja von https://www.direktflug.de/

    1. Hallo Kaja!
      Danke für’s Teilen Deiner Erfahrungen. Die Geschichten ähneln sich doch wirklich sehr und wir sind auch schon gefragt worden, ob wir uns nicht ein noch viel schlimmeres Hamsterrad gebaut haben, als das, aus dem wir gekommen sind. Aber es ist wohl wie mit jeder Selbstständigkeit und jeder Leidenschaft, der man sich widmet: Geschenkt wird einem nichts aber es lohnt sich und macht auch noch mega viel Spaß, weil man es für sich selber tut und nach seinen eigenen Grundsätzen und Überzeugungen.
      Wir wünschen Euch super viel Erfolg und Freude beim weiteren Aufbau Eurer neuen Freiheit und schicken die besten Grüße aus dem Herman,
      Sabine und Micha

  4. Hallo ihr beiden,
    ich habe mal eine praktische Frage zum Arbeiten von unterwegs.
    Im normalen Arbeitsalltag – bei mir sind das Schulungs- und Unternehmensfilme – kommt es immer wieder vor, dass nach der finalen Fassung,
    die vom Auftraggeber autorisiert wurde, doch noch Änderungen ins Haus schneien. Mal ist es ein Bindestrich im Namen der Bauchbinde, mal wird festgestellt, dass auf einer Maschine (kaum sichtbar) irgendein Aufkleber im Bild ist, an dem sich in sämtlichen vorangegangenen Fassungen niemand gestört hat …. jetzt aber beschlossen wird, dass dieser Aufkleber bitte doch noch zu eliminieren sei. Das sind nur zwei Beispiele aus einem unerschöpflichen Fundus.
    Ich schätze mal, dass diese Probleme bei Grafikern, Fotografen und Redakteuren, die Texte erstellen sehr ähnlich sind – Änderungswünsche nach Abgabe der finale Lieferung.
    Wenn mir das hier in Deutschland ab und an passiert, dann ist das zwar ärgerlich … aber oft sind es nur Kleinigkeiten … der Film wird neu ausgespielt, hochgeladen und gut ist. Über entstandene Mehrkosten reden wir jetzt mal nicht … oft werden diese selbstverständlich übernommen … manchmal ist es durchaus o.k. einem guten Kunden seinen verspäteten Wunsch einfach ohne weitere Forderungen zu erfüllen.
    Warum ich das hier auf Eurer schönen Seite zu detailliert thematisiere?
    Ihr schreibt ja, dass Ihr für intensive Arbeitsphasen auch mal Plätze aufsuchen müsst, die zwar nicht ganz so prickelnd sind, dafür aber eine stabile Internetverbindung bieten. Das nimmt man in Kauf – keine Frage.
    Jetzt habt Ihr z.B. eine Logo oder eine Homepage erstellt, nach mehrmaligem Nachfragen sagt der Kunde: „Alles super, wir sind jetzt wirklich durch, tolle Arbeit – stellt bitte die Rechnung.“ Ihr macht einen Strich unter die ganze Sache, tankt den LKW voll und wollt Euch wieder dem Reisen widmen … zwei Tage später – das Internet ist so la la – bekommt Ihr eine Mail vom Auftraggeber, in dem nachträglich eine ganz, ganz wichtige Änderung gewünscht wird. Was macht Ihr? Um eine stabile Internetverbindung zu haben müsstet Ihr eventuell einen Ort aufsuchen, der absolut nicht in Eurer Richtung liegt … einfach weiterfahren geht natürlich auch … Ihr habt ja nichts falsch gemacht. Blöde Zwickmühle.
    Zuhause zwar nervig aber schnell zu klären – unterwegs ist das wohlmöglich ein sehr viel größerer Akt.
    Wie sind da eure Erfahrungen?
    Herzliche Grüße
    Michael

    1. Hallo Michael!
      Ja, da hast Du völlig Recht, Sonderwünsche mit denen man nicht wirklich rechnen konnte, kommen häufiger mal vor.
      Das ist einer der Gründe, warum wir in Zukunft versuchen wollen, immer mehr nur auf eigene Verantwortung zu arbeiten und eigene Produkte zu vermarkten. Diese Lösung wird allen Seiten am besten gerecht.

      Tritt die Situation ein, die Du grade beschrieben hast, muss der Kunde warten, bis wir wieder im Empfangsbereich sind. Dabei ist es ja eigentlich so, dass wir sowieso selten mal länger nicht erreichbar sind, oder nicht auf Änderungswünsche eingehen können. Gehört halt zum Kundenservice irgendwie auch dazu.

      Wir schicken Dir die aller besten Grüße und knuddel mal Deine beiden süßen Fellnasen von uns,
      Sabine und Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.