Ortsunabhängig arbeiten – Als Autor eigener Bücher

SabineArbeiten unterwegs0 Comments

 
 

Du möchtest ortsunabhängig arbeiten und als Autor von Deinen eigenen Büchern leben? Ulrich Dolde gibt hier seine Erfahrungen als Selfpublisher preis.

In diesem Teil unserer Beitragsreihe „Geld verdienen auf Reisen und mobil arbeiten“ geht es heute darum, wie Du mit Deinen eigenen Büchern als Autor erfolgreich sein kannst. Im Interview gewährt uns Ulrich Dolde, dessen Werk Wohnmobile selbst ausbauen und optimieren Du als Leser von Herman unterwegs wahrscheinlich schon kennst, einen Blick hinter die Kulissen.

EIN HARTER WEG ZUM TRAUM


Für Ulrich bedeutete das Vorhaben, mit seinen eigenen Büchern den Lebensunterhalt finanzieren und ortsunabhängig arbeiten zu können vor allem eins: Eine harte Zeit des Neuanfangs und des Aufbaus.

„Gar nicht so einfach, wenn man vorher als Geschäftsführer ein stolzes Gehalt verdient hat, dann plötzlich mit Mitte Vierzig wieder ganz von vorn anzufangen. Nur noch das Nötigste zu haben. Wwoofen zu gehen und Arbeit gegen Koje zu tauschen!“

Doch genau das haben Ulrich und seine Frau Edith gemeinsam durchgezogen. Bei einem Paar gehören immer zwei dazu, die völlig hinter der Entscheidung stehen, gibt er zu bedenken. Leicht ist es nämlich nicht gewesen. Seit sieben Jahren arbeiten sie nun daran, sein wichtigstes Buch immer weiter zu verbessern, es bekannt zu machen, Partner für Kooperationen zu finden …

„Von den 7 Jahren befanden wir uns 2/3 der Zeit im Aufbau und hatten nur noch das Existenzminimum.“

Wenn man es schaffen will, darf es an einer Sache nicht fehlen, gibt er uns mit auf den Weg: Der Glaube daran es SCHAFFEN ZU KÖNNEN, und beharrlich weiter an dem Projekt zu arbeiten!


SELF PUBLISHING


Wenn Du Dich, wie Ulrich, dazu entschließen solltest, Dein Buch in Eigenregie und zu verlegen, kommt eine Menge Arbeit auf Dich zu.

Du hast hier die Fäden in der Hand und freust Dich über eine wesentlich größere Gewinnspanne pro verkauftem Exemplar, als wenn ein Verlag Dein Buch herausgibt. Die Kunst ist nur: Du musst es dann auch alleine schaffen, genug Bücher zu verkaufen!


DU BIST SELBST VERANTWORTLICH FÜR

  • Covergestaltung
  • Lectorat
  • Satz und Layout
  • Druck
  • Marketing
  • Lagerhaltung
  • Versand

Alles kann man in der Regel nicht selber machen und muss natürlich die Kosten für diese Dienstleistungen auf eigenes Risiko erst einmal investieren. Wird Dein Buch nicht verkauft, also kommt es einfach nicht gut an (vielleicht nichtmal wegen dem Inhalt, sondern weil Du bei den Kosten für das Cover gespart hast und dieses die Leute nicht zum Kauf animiert) ODER Du bist nicht gut im Marketing, dann hast Du mit Deiner monatelangen Arbeit ein Verlustgeschäft gemacht.

EIN KLEINES BEISPIEL:


Du lässt Dein Buch in einer Auflage von 500 Stück drucken.
Erfahrungswert (nicht von Ulrich): 2.200 Euro plus Beantragung einer ISBN für gut 70 Euro.

Macht einen Preis für Dich pro Stück von 4,54.

Du verkaufst das Buch für 12,99.

Nach 269 verkauften Büchern hast Du also die REINEN DRUCKKOSTEN wieder raus.

Nun geht es an die Kosten für:
Lektorat: Schlägt (bei Staffelpreisen) zum Beispiel mit ca 5,50 Euro pro Normseite zu Buche.
Für 300 Seiten also mit ca 1650 Euro (Kannst Du gut zum Beispiel bei einem Digitalen Nomaden, wie Silke aus dieser Beitragsreihe, Auftrag geben)

Gestaltung eines attraktiven Covers, inclusive Reinzeichnung für den Druck
Bei einem freien Grafiker für um die 500 Euro

Nach 518 Büchern wärst Du auch bei diesen Kosten auf Null raus – die ganze erste Auflage ist also von den Kosten aufgefressen worden!

Geld für Satz und Layout war nun noch gar nicht dabei, vielleicht kannst Du diese Punkte ja auch selber machen.

Investieren musst Du allerdings wieder ins Marketing. Wie Du die Vermarktung angehst und was Du dafür zahlst, ist natürlich höchst unterschiedlich.

Hinzu kommen, sagen wir mal, 6 Monate Deiner Arbeitszeit, in der Du nicht anderweitig Geld verdienst, bis das Buch erscheint … danach verwendest Du wieder Arbeitszeit, um es zu vermarkten.

Bei hochpreisigen Fachbüchern, satt einem Taschenbuch für 12,99 Euro, kannst Du natürlich nach wesentlich weniger verkauften Exemplaren wieder auf Null sein, doch musst Du bedenken, dass Deine Zielgruppe auch spezieller (und kleiner) wird, außerdem arbeitest Du wahrscheinlich sehr viel länger daran, als 6 Monate.

Selbstverlag ist also ein echtes Risiko und mit sehr viel Aufwand verbunden.

Edith und Ulrich Dolde in ihrem Wohnmobil, in dem sie ortsunabhängig arbeiten

Edith und Ulrich – Zwei, die immer an einem Strang ziehen!


WEITERE MÖGLICHKEITEN

PRINT ON DEMAND

Beim Print on Demand Verfahren wird immer nur ein Buch produziert, wenn auch eines bestellt wird. So kannst Du Dein Buch produzieren, auch ohne dass Du erwartest, eine hohe Auflage zu verkaufen. Der Stückpreis fällt für Dich natürlich höher aus, als beim Selbstverlag.

Nicht verkaufsförderlich sind auch lange Lieferzeiten, bei hoher Auslastung des Anbieters.

Erhebliche Kosten können für die Datenhaltung anfallen, damit Dein Buch immer wieder gedruckt werden kann. Bei geringen Verkaufszahlen besteht damit sogar bei diesem Verfahren das Risiko mehr Geld für die Produktion der Bücher zu investieren, als Du am Ende heraus bekommst.


E-Books

Bei Amazon zum Beispiel kannst Du über das kindle direkt publishing kostenlos Bücher als E-Book hochladen und vermarkten. Unter bestimmten Voraussetzungen gehen bis zu 70% des Listenpreises als Tantieme an Dich.

Kunden können die E-Books auch ausleihen, statt kaufen. Bei der Vergütung kommt es in diesem Fall darauf an, wie viele Seiten Deines Buches tatsächlich gelesen werden. Amazon registriert dies mit einem speziellen System, es lohnt sich also, möglichst spannende Stories zu schreiben, damit die Leser dran bleiben.

Dein E-Book kann sogar als Taschenbuch bestellt werden, wenn Du es bei CreateSpace.com einpflegst. Das System arbeitet nach dem Print on Demand Prinzip.


VERLAG

Einen Verlag für das eigene Buch zu finden ist gar nicht so einfach. 95% aller eingesandten Manuskripte werden abgelehnt.

Stehst Du erst einmal bei einem Verlag unter Vertrag, trittst Du in der Regel die exklusiven Rechte für alle Formen für Veröffentlichung, Vertrieb und Marketing ab. Du kannst Dein Buch also nicht etwas auch noch selbst als E-Book veröffentlichen.

Dafür übernimmt der Verlag alles andere für Dich. Er trägt Kosten für Lektorat, Gestaltung, Marketing und übernimmt natürlich auch das Finanzielle Risiko der Produktion. Unter Umständen erhälst Du auf Deine Tantiemen sogar einen Vorschuss, der selbst dann nicht zurückgezahlt werden muss, wenn die Verkaufszahlen dies nicht erwirtschaften sollten.

Eine Zusammenarbeit zwischen Autor und Verlag ist auf lange Sicht ausgelegt und man wird Teil eines großen Netzwerkes, von dem man profitieren kann.

Anders, als bei allen anderen Formen der Veröffentlichung, überträgt sich auch das Image des Verlages auf Dein eigenes Werk. Gerade heute, wo jeder sein Buch einfach ungesehen hochladen und zum Kauf anbieten kann, ist das Erscheinen in einem echten Verlag ein hohes Qualitätsmerkmal geworden.

Du kannst Dich bei dieser Variante also voll und ganz einfach nur auf’s Schreiben konzentrieren und trägst keinerlei Risiko. Diese ganzen Leistungen müssen natürlich dennoch irgendwie finanziert werden. Als Verlags-Autor erhälst Du in etwa zwischen 5 – 8% vom Nettoladenpreis, für Fachbücher können es bis zu 12% sein.

SCHREIBEN REICHT NICHT AUS


Ulrich hat also den steinigsten Weg gewählt. Hast Du ein Buch im Selbstverlag veröffentlicht, bist Du im auch verpflichtet und Du wirst ständig mit der Vermarktung beschäftigt sein.

Damit Menschen, die sich für Wohnmobilselbstausbau interessieren, auf sein Buch aufmerksam werden, sind Ulrich und Edith über Sommer NICHT auf Reisen. Sie besuchen Messen, geben Seminare … vor Ort und greifbar zu sein ist gerade bei einem Fachbuch ein wichtiger Faktor, sagt Ulrich.

Ulrich bei einem seiner Ausbauseminare


Schreibst Du ein Fachbuch und keinen Roman, musst Du außerdem ständig daran arbeiten, das Werk aktuell zu halten. In Ulrichs Fall bedeutet das, immer auf dem Laufenden über neue technische Lösungen zu bleiben, Erfahrungswerte sammeln und einholen, Kapitel vervollständigen oder ergänzen. Der Umfang seines Buches steigt mit jeder Auflage und spiegelt umfangreiches Wissen UND die Erfahrung von Bau und Langzeitnutzung des Expeditionsmobils, um das es exemplarisch geht. Ulrich ist eigentlich selten nicht am arbeiten – auch auf Reisen.

Wir sind mit den beiden in Marokko unterwegs gewesen und können bestätigen, dass sie ebenso viel Zeit am Rechner verbrachten, wie wir. Mehrere Tage in der Wüste, also ohne Zugang zum Internet – fast eine kleine Selbstständigkeitskatastrophe, die es aufzuholen gilt. Die beiden mussten sogar zwischendurch nach Deutschland fliegen, um die erste Auflage der englischen Ausgabe in Empfang zu nehmen, zu signieren und eigenhändig zu verschicken. Hunderte Arbeitsstunden hat jeder von ihnen in die englische Version gesteckt und als es endlich so weit war, sie in den Händen zu halten, waren beide „stolz wie Oskar“. Denn das ist es, worauf Ulrich und Edith es ankommt: Ja, man verdient weniger Geld als zuvor. Ja, man arbeitet für dieses weniger an Geld genau so viele Stunden, als im normalen Job. Aber das Wichtigste: Man tut, was man liebt!

TU WAS DU LIEBST


In Ulrichs Augen sind die Menschen unglücklich und auch nicht erfolgreich, weil sie 40 Stunden in der Woche einen Job machen, den sie nicht lieben. Machst Du aber eine Arbeit die Du liebst, dann wirst Du automatisch gut darin sein. Du wirst Dich mit Herzblut reinhängen und sogar aus reinem Spaß mehr von dem tun, was letztlich Deinen Erfolg ausmacht.

Möchtest Du Autor sein, dann SEI ein Autor! Möchtest Du ortsunabhängig arbeiten, die Welt entdecken und dabei Geld verdienen, dann glaube an Deinen Erfolg und arbeite darauf hin! Mit dieser Einstellung hat es auch Ulrich geschafft, vom Job zur Berufung zu finden und inzwischen auf Reisen von seinen Büchern leben zu können. Es sind keine Reichtümer, die dabei in der Kasse klingeln. Aber Ulrich und Edith genießen gemeinsam ihre Zeit und das Reisen.


„VISION IST DIE GEISTIGE
VORWEGNAHME DER ZUKUNFT“

Jeder sollte eine Vision von dem haben, wer er in Zukunft sein möchte. Das gibt Ulrich jedem als Credo mit auf den Weg. Wie ein Unternehmer, musst Du wissen, wo Du in Zukunft „am Markt“ positioniert sein möchtest, denn wenn Du nicht weißt wo Du hin willst und Dich einfach immer weiter treiben lässt, dann kommst Du überall an, nur nicht da, wo Du eigentlich hin möchtest!

Sein Buch „Wirtschaft und Liebe“ richtet sich nicht umsonst an Unternehmer aber auch Privatpersonen.

 

  • Tu das, was Du liebst, denn darin bist Du gut
  • Mach Dir ein klares Bild davon, wo Du damit hin möchtest, hab‘ die Vision
  • Beiß die Zähne zusammen, zieh es durch und glaub daran, dass Du es schaffst

Ortsunabhängig arbeiten als Autor und von seinen eigenen Büchern leben, funktioniert also – mit Herzblut, einem klaren Ziel vor Augen und viel, viel Durchhaltevermögen.

ULRICHS BÜCHER

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.