Werkzeug Grundausstattung – Die Basics für Dein Wohnmobil

SabineAllgemein, Werkstatt7 Comments

Als wir mit dem Bau von Herman angefangen haben, konnte von einer Werkzeug Grundausstattung bei uns noch keine Rede sein. Wir besaßen einen kaputten Akkuschrauber und ein paar Billig-Schraubendreher aus dem Sonderpostenmarkt. Ob Du Dir nun auch selber Deinen Traumcamper ausbauen willst oder einfach auf dem Roadtrip mit dem „fertigen Womo“ nicht ohne jedes Hilfsmittel da stehen möchtest – vielleicht können wir Dir helfen, bei der Anschaffung von Werkzeug ein paar unserer teuren Fehlkäufe zu vermeiden.

 

Du musst kein Handwerker sein, der bereits Berge von Werkzeug hat, um was tolles bauen zu können!

Und man muss unterwegs auch wirklich kein Getriebe selber reparieren können oder wollen – aber es lohnt sich auf jeden Fall, eine kleine Grundausstattung, etwa an Zangen und Bits für einen Schraubendreher dabei zu haben. Auch Kleinigkeiten können einen ganz schnell in den Wahnsinn treiben und mit dem passenden Schlüssel ist das losegerüttelte Teil schnell und einfach wieder befestigt.


WERKZEUGKAUF – BILLIGTEILE
ODER MARKE?


Da wir nicht gerade im Lotto gewonnen haben, versuchen wir gerne den ein oder anderen Euro beim Kauf von Teilen einzusparen. Auch mit Werkzeugen haben wir diese Taktik lange praktiziert und waren super stolz, einen ganzen Werkzeugkoffer zum Preis einer einzigen, richtig guten Ratsche erstanden zu haben … mann, was haben wir mit dieser Methode nach und nach für eine Kohle versenkt! Von unseren eingebüßten Nerven durch nicht funktionierendes Werkzeug und gar der ein oder anderen kleinen, Verletzung, die dadurch entstanden ist, wollen wir mal gar nicht erst reden. Das billige Werkzeug ist später oft ganz schön teuer geworden, da wir zum Schluss dann doch noch ein anständiges Produkt kaufen mussten und haben somit sogar doppelt bezahlt.

Wir sind immer noch sehr dafür, nicht einfach mehr Geld für etwas zu bezahlen, nur weil eine Marke drauf steht, die grade in Mode ist! Aber bei Werkzeug geht einfach nichts über eine bewährte Qualität – das sieht man auch daran, dass Werkzeugmarken selten gerade in oder ausser Mode sind, sondern sich einfach dauerhaft halten.

Und wenn Du jetzt denken magst, das gilt nur für Leute, die das Werkzeug auch fast täglich benutzen, dann können wir da nur zum Teil zustimmen. Denn auch jemand, der nur ein einziges mal unterwegs eine mittelfest sitzende Schraube lösen muss, wird sie mit einem billigen Maulschlüssel, dessen Wangen sich aufbiegen, „rundrödeln“ – und steht dann da mit einem Problem. Ist der Sechskant erst mal rund, hilft im schlimmsten Fall nur noch ausbohren, neues Übermaßgewinde schneiden, neue Schraube besorgen … und all das hätte man mit so etwas Simplem, wie einem anständigen Schlüssel vermeiden können!

Wir sprechen hier leider aus Erfahrung.






Anzeige

WERKZEUG GRUNDAUSSTATTUNG
BASICS, DIE DU BRAUCHST


RING- UND MAULSCHLÜSSELSATZ

Die absolute Grundausstattung im Werkzeugkasten. Oft ist es sehr hilfreich einen Schlüssel doppelt zu haben, da man ab und zu auf der einen Seite schrauben und auf der anderen Seite des Werkstücks gegenhalten muss – also wenn eine Schrauben-Muttern Kombination verwendet wurde. Du kannst Dir dann vielfach mit einer Wasserpumpenzange behelfen, im Laufe der Zeit wirst Du vermutlich aber doch zu einem zweiten Satz Schlüssel greifen.

Proxxon bietet hier sehr gute Qualität zum erschwinglichen Preis.

ZANGEN

Auf unseren Lieblingszangen steht auf jeden Fall „Knipex“ drauf. Wir haben davor Unmengen an Billigzangen in die Schrauberhalle geschleppt – und uns damit echt totgeärgert. Die Wangen der Seitenschneider haben im Baumarkt schon nicht korrekt zueinander gestanden, man hätte sich denken können, dass das nix wird. Die von Knipex taugen dagegen wirklich was und das auch noch nach häufiger Benutzung.
Die wichtigsten, nämlich Seitenschneider, Kombizange und eine „Storchschnabelzange“ mit Schneide gibt es praktischer Weise direkt im Set. Mit dabei: Unser Lieblings-Universalteil! Die Wasserpumpenzange.

STECKSCHLÜSSEL

Zur Werkzeug Grundausstattung gehört natürlich auch ein Steckschlüsselsatz in ½ Zoll und ¼ Zoll. Wir würden auch hier wieder Proxxon empfehlen, wenn Du nicht furchtbar viel Geld ausgeben aber trotzdem eine stabile Qualität haben möchtest. In dem gezeigten Kasten, ist auch gleich ein Winkelschlüsselsatz für Innensechskantschrauben (also Inbusschlüssel) dabei. Wenn Du ansonsten keine Inbusschlüssel hast, ist es natürlich sinnvoll, seine Grundausstattung damit zu ergänzen!


DAS KLEINE "LUXUS" PLUS

Ein solcher Satz Ratschen-Ringschlüsselsatz gehört nicht mehr zum absoluten Muss. Die Handhabung finden wir allerdings so grandios, dass wir sie hier dennoch einfach mal empfehlen wollen. Kauf Dir aber die Ratschenschlüssel NICHT ANSTELLE der normalen oder gekröpften Ringschlüssel! In so manchen Winkel oder Engstelle kommst Du mit den etwas „klobigeren“ Köpfen der Ratschenschlüssel nämlich nicht hinein und um den Schraubenkopf ist dann dafür einfach nicht genug Platz.


Bit-Set mit Adapter

Ein Bitset mit Adapter ist ein unersetzlicher Bestandteil des Werkzeugkastens und kann sowohl in Handschraubern als auch im Akkuschrauber verwendet werden.

Wenn Du einen Bitsatz haben möchtest, bei dem die Köpfe perfekt greifen und weder rumwackeln noch wegen nicht exakter Passform leicht abrutschen oder deswegen auch nach kurzer Zeit schon ausgenudelt sind, nimm die Bits von HAZET! Auch Bits haben wir viele, verschiedene ausprobiert und diese sind einfach die Besten! … die bleiben sogar zuverlässig in ihrer Halterung und es ist ja nix nerviger, als wenn man das Bit „verliert“.

HAMMER UND DRAHTBÜRSTE

Klar, ein einfacher Schlosserhammer darf auch nicht felhlen. So einfach, dass man ihn fast vergessen würde – aber nicht sollte.

Drahtbürsten bereichern bei uns nicht nur die Werkzeug Grundausstattung. Wir nutzen sie um Rost am LKW zu entfernen, sie eignen sich aber auch zum Beispiel super für den Grillrost.

KARTUSCHENPRESSE

Zum krönenden Abschluss: DAS Werkzeug, dass wir nicht nur einmal, sondern mehrfach gekauft haben und wegschmeißen mussten, weil wir immer zu geizig waren, so „viel Geld“ für so ein blödes Teil auszugeben, das man auch für 5 – 6 Euro im Baumarkt bekommt: Die gute, alte Kartuschenpresse. Bitte tu Dir einen Gefallen: NIEMALS eine Kartuschenpresse im Baumarkt kaufen!!!

Vor allem, wenn Du mit Klebern wie Sikaflex oder ähnlichem arbeiten möchtest – Du wirst die Pressen mit Zornesröte im Gesicht in die Ecke schmeißen und die Arbeit ist für den Tag kein Spaß mehr!





Anzeige

VIEL ERFOLG BEIM SCHRAUBEN

Dies ist natürlich die absolute Werkzeug Grundausstattung und wenn Du zum Beispiel selber ausbauen möchtest, werden Dir noch typische Gerätschaften wie Stichsäge und vieles andere fehlen. Aber hiermit kannst Du Dir auf jeden Fall auch unterwegs schon sehr, sehr gut selber helfen, wenn vielleicht was kaputt gegangen sein sollte.

Was Reparaturen angeht, haben wir unter „Kleben, dichten, festhalten“ mal zusammengetragen, was wir schon so alles zu flicken hatten und welches Mittelchen da gute Erfolge brachten!

Du musst an Deinem Wohnmobil etwas abdichten, kleben oder gängig machen?

Diese Hilfsmittelchen können wir aus eigener Erfahrung absolut empfehlen!

ZUM REPARATURMATERIAL!




Anzeige

7 Kommentare zu “Werkzeug Grundausstattung – Die Basics für Dein Wohnmobil”

  1. Hi, eure Erfahrungen kann ich aus langjähriger beruflicher Praxis nur bestätigen.
    Gute Erfahrungen, sowohl mit der Qualität als auch im Preis, habe ich mit gebrauchten Werkzeugen gemacht. Aber aufpassen, dass man kein verbrauchtes Werkzeug ergattert. Gekauft hab´ ich im Web, aus Werkstattauflösungen, oder Shops wie dem: https://www.armyliqshop.ch/
    In letzteren kann jeder einkaufen, u.a. Werkzeuge von der CH-Armee. Da gibt´s auch preiswerte Abschleppseile für Steyr 680 😉
    Man muss halt deren Listen durchlesen (werden immer mal wieder aktualisiert) oder anrufen und schauen ob das gesuchte gerade im Angebot ist.
    Ansonsten, klasse Ausarbeitung von euch. Macht immer wieder Spass bei euch reinzuschauen.
    Liebe Grüße, Manfred

  2. Wie ist das mit einem Drehmomentschlüssel? Würdet ihr den zur Grundausstattung zählen? LKWs brauchen idR Anzugsdrehmomente von 250-300 NM und diese Dinger sind dann ganz schön gross. (und schwer)

    1. Also wir haben auch überlegt, ob man einen Drehmoment wirklich unbedingt braucht. Die meisten, die sich erst mal eine kleine Grundausstattung anschaffen wollen, kommen wohl gut ohne aus … IHR beide solltet aber auf jeden Fall einen dabei haben!! 😉 Und zwar nicht nur einen großen, sondern auch einen kleinen. Schrauben, die Anzüge von 300 NM aushalten, dreht man wenigstens nicht schnell ab. Aber wenn ihr eine kleine Ölverteilerschraube am Motor zum Beispiel mal mit 25 NM anziehen müsst, wird es schwieriger. Dreht man sie eine viertel Umdrehung zu wenig, leckt sie oder ist spätestens nach ein paar Kilomentern mit den Vibrationen wieder lose und kann Schaden verursachen – dreht man sie eine viertel Umdrehung zu weit reißt man sie ab. Und sowas passiert garantiert immer mit solchen, für die es grad keinen Ersatz gibt!
      Achtet beim Kauf eines Drehmomentschlüssels ganz besonders auf eine gute Qualität und darauf, dass ihr ihn immer entspannt nach Benutzung – sonst verzieht sich die Feder und er knackt nicht mehr genau dort, wo er soll.
      Aller liebste Grüße an Euch beide 🙂

  3. Moin,
    erst einmal vielen Dank für eure vielen Tipps und Hinweise. Es finden sich immer wieder Dinge die man selbst nicht kennt oder wieder in Erinnerung gerufen werden.
    Ich habe da auch noch zwei kleine Tipps:
    1. Zum Gegenhalten habe ich einen verstellbaren Rollgabelschlüssel. Der spart einen zweiten Schlüsselsatz. Dieser sollte aber nicht zu billig sein, da die günstigen schnell ausleiern. Hier empfehle ich z.B. Gedore 150mm (bis da. SW 27).
    2. Fast jedes mal wenn ich einen Baumarkt besuche, kaufe ich mir ein Qualitätswerkzeug. Das lässt sich preislich gut verkraften. Und nach gar nicht allzu langer Zeit hat man eine gute Werkzeugsammlung bei der man den höheren Preis kaum wahrgenommen hat.

    Macht weiter so.
    Grüße aus Kiel
    Kai vonne Küste

    1. Hallo Kai!
      Vielen Dank für Dein Lob, das freut uns natürlich sehr! 🙂
      Das sind zwei super Tipps, die Du da hast – einen Rollgabelschlüssel wollte ich persönlich nicht direkt empfehlen, da viele ungeübte Schrauber den Fehler machen, ihn nicht nur zum Gegenhalten, sondern zum Lösen jeglicher Verschraubungen benutzen. Gerade wenn der Schlüssel schon ein bisschen ausgeleiert ist, macht man sich dann damit schnell die Köpfe der Schrauben rund und dann hat man ein Problem. Aber Du hast natürlich recht, die Dinger sind ansonsten schon genial zu haben!
      Danke für’s weitergeben Deiner Erfahrungen und die aller besten Grüße,
      Sabine und Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.