Land Rover Ambulance – Meine Fahrzeugwahl für die Weltreise

SabineAllgemein, Motivation0 Comments

Warum ausgerechnet ein Land Rover Ambulance als Camper für eine Weltreise? Maik erklärt uns in diesem Gastbeitrag die Gründe für seine Fahrzeugwahl!


Die Entscheidung, meine Weltreise mit einem Fahrzeug statt dem Flieger zu planen, ist relativ schnell gefallen. Schließlich will ich als Filmemacher ein kleines bisschen Technik mitnehmen, um meine Abenteuer dokumentieren zu können. Zum Beispiel auf meinem Videoblog „A World Full Of Stories“.

Maik Vukan auf seinem Land Rover Ambulance

Vielleicht kann ich mir mit einigen Produktionen unterwegs sogar etwas Geld für meine Reisekasse dazu verdienen. Kamera, Stativ, Schnitt-Laptop – als Backpacker wäre das sicher nicht sehr angenehm.

Außerdem – ein Reisemobil ist so vieles in einem: Nachtquartier, Küche, mobiles Büro… Doch welches Fahrzeug könnte für meine Zwecke geeignet sein? Dazu habe ich mir super viele Gedanken gemacht, die ich hier gerne mit euch teilen möchte.

Eins ist völlig klar: so eine Fahrzeugsuche ist immer extrem individuell, viele Abwägungen total subjektiv. Schließlich geht es ja um ganz persönlich gesetzte Prioritäten, Vorlieben und letztlich auch immer die Frage: Was kann, was will ich mir eigentlich leisten?

Kurz gesagt: Meine Ansätze sind alles andere als allgemeingültig. Sie sind eben „the Maik-way“. Aber vielleicht ja trotzdem ganz hilfreiche Denkanstöße für andere Fahrzeugsucher.

1: Überblick verschaffen – Was gibt der Markt her?

Meine Suche fing wohl ganz klassisch an.

Auf YouTube, Reiseblogs, in Foren und Fachmagazinen habe ich mich umgesehen, mit was für Fahrzeugen andere Weltreisende eigentlich so unterwegs sind.

Die Bandbreite ist riesig: vom betagten VW-Käfer bis zum gigantischen millionenteuren Expeditions-LKW. Sehr schnell bekam ich aber schon ein gutes Bauchgefühl, welche Kategorie vielleicht für mich in Frage käme. Doch nur nach dem Gefühl zu gehen – das war mir zu wenig.

So habe ich mich einfach mal vor ein weißes Blatt Papier gesetzt, um ganz nüchtern sachliche Faktoren aufzuschreiben, die für mich bei der Suche von Bedeutung sind.

2: Der Wunschzettel

8 für mich wichtige Aspekte habe ich schließlich festgehalten:

ALLRAD-ANTRIEB erschien mir sofort als Muss. Schließlich sind bestens ausgebaute Autobahnen nicht so sehr mein Ding und auch gar nicht weltweiter Straßenstandard. Daraus ergab sich folglich die Notwendigkeit einer gewissen BODENFREIHEIT, um auch mal gut durchs Gelände zu kommen.

Mein drittes Augenmerk galt der TECHNIK. Soll heißen: Schlichtheit, Robustheit, Zuverlässigkeit, Reparierbarkeit. Auch für mich als Amateur-Schrauber. Ebenso die Frage, ob ich im Zweifelsfall überall auf der Welt einen Mechaniker finden würde, der damit umgehen kann.

Je weniger störanfällige Elektronik, je schlichter die Technik, umso besser. Klar, dass man da auch gleich zum Punkt der weltweiten TEILEVERSORGUNG kommt. Was nützt mir ein noch so schönes aber exotisches Fahrzeug, für das man im Falle eines Falles keine Teile im Ausland kriegt? Oder nur mit größtem Aufwand oder zu horrenden Preisen?

Punkt Nummer 5: Bietet das Fahrzeug mir eine gute AUSBAU-BASIS? Schließlich will ich darin wohl über mehrere Jahre wohnen und arbeiten können. Ist dafür genug Platz vorhanden? Ist es für mich zu schaffen, den Wagen größtenteils ohne fremde Hilfe nach meinen Wünschen auszubauen?

Auch ganz wichtig: mit welchen KOSTEN muss ich rechnen? Und zwar nicht nur auf die reine Anschaffung des Fahrzeuges bezogen, sondern auch auf alle Folgekosten für den Um- oder Ausbau, für die Teile bei der technischen Überholung.

Ebenso der VERBRAUCH sollte bei meiner Entscheidung eine wichtige Rolle spielen. Will ich doch vermeiden, dass ich meine Reisekasse an jeder Tankstelle komplett plündern muss.

Und zu guter Letzt wollte ich ein Auge auf GEWICHT und ABMESSUNGEN haben, um das notwendige VERSCHIFFEN auf meinem Weg um den Globus im bezahlbaren Rahmen zu halten.

Wunschliste an das Weltreise Fahrzeug

Maiks Wunschzettel an sein Weltreisefahrzeug






Anzeige

3: Bauchgefühl

Nach den harten Sachargumenten nochmal kurz zurück zum rein emotionalen Bauchgefühl.

Fragt euch, womit ihr euch wohlfühlen würdet. Wie viel Innenraum hättet ihr gerne, welche Außenabmessungen steuert ihr entspannt auch durch engere Gassen? Auf welches Modell hättet ihr richtig Bock?

Letztlich bin ich überzeugt davon, dass am Ende eine gesunde Mischung aus Kopf und Bauch der beste Berater bei der Auswahl eines Basisfahrzeugs ist. So bin ich zum Beispiel auch bei Wohnungssuchen immer vorgegangen und gut gefahren.

LAND ROVER AMBULANCE – MEIN TRAUMWAGEN

Vorweg gesagt: ich bin derzeit Single, plane alleine auf Weltreise zu gehen. So erschienen mir große LKW als Basisfahrzeuge überdimensioniert. Zu aufwändig zu warten und zu reparieren für mich als Alleinreisenden. Zu teuer aber auch in Anschaffung und vor allem bei den Folgekosten.

Außerdem: so viel Platz benötige ich dann doch nicht. Ein Fahrzeug in der Klasse bis 3,5 Tonnen müsste völlig ausreichen.

Nach viel Stöbern im Internet – im Hinterkopf immer meine 8-Punkte-Liste – hatte ich schnell den Eindruck, dass für mich wohl vor allem drei Fahrzeuge in Frage kämen:

1. Mercedes G-Klasse
2. Land Rover Defender
3. Toyota Land Cruiser
.

Ich war ganz begeistert, als ich entdeckte, dass es die beiden Erstgenannten sogar in robusteren militärischen Ausführungen gibt. Noch dazu auch als Sonderfahrzeuge mit Kofferaufbau.

Die VEBEG bot einige Mercedes G Krankenwagen der Bundeswehr in einer Versteigerung an. Die britische Armee hatte etliche Land Rover Ambulances ausgemustert.

Mercedes G-Klasse und Land Rover Defender Ambulance stehen zur Auswahl

Mercedes G-Klasse und Land Rover Defender Ambulance standen für Maik zur Wahl


Klar, so ein Kofferaufbau kommt deutlich sperriger daher als die Serienmodelle, aber die isolierten, geraden Wände bieten doch eine prima Grundlage für den Ausbau zum Campervan.

Nach Besichtigungen in einer Bundeswehrkaserne in Niedersachsen und bei zwei Händlern in England, stand mein Entschluss fest: Ein Land Rover Ambulance sollte es für mich sein. Zwar teurer in der Anschaffung als der Mercedes, aber in Punkto Ersatzteile doch deutlich günstiger. Auch das größere Raumangebot, die bessere Motorleistung und das geringere Leergewicht haben mich überzeugt.

Land Rover Ambulance

Der Land Rover Ambulance auf Basis eines Land Rover Defenders hat Maik bei der Fahrzeugwahl überzeugt






Anzeige

Mein Weltreisemobil – Emily

Der „Land Rover Pulse Ambulance“ (wie mein Traumfahrzeug ganz offiziell heißt) mit Marshall-Koffer wurde Ende der 1990er Jahre insgesamt 800 Mal für die Britische Armee gebaut. Überwiegend als Rechtslenker natürlich. Ich hatte das Glück, einen der wenigen Linkslenker in sehr gutem Zustand (Technik & Karosserie) und mit gerade mal knapp über 50.000km auf dem Tacho (Baujahr 1997!) zu erwischen.

Gebaut auf der Basis des langen Radstandes vom Defender 130, war er zunächst bei der Britischen Rheinarmee in Deutschland stationiert und zuletzt in Schottland bei einem Sanitätsregiment der Reserve im Einsatz. Als ich die nötige Exportlizenz erteilt bekam, konnte ich meinen Landy allerdings nicht selbst auf eigener Achse aus Großbritannien nach Deutschland überführen. Kein MOT (britischer TÜV), nicht versichert, nicht angemeldet.

So suchte ich mir eine Fahrzeugspedition, die mein zukünftiges Reisemobil auf einem Sattelzug zu mir brachte. Inzwischen trägt mein Land Rover den Namen „Emily“, hat beim TÜV problemlos die Vollabnahme überstanden und ist zugelassen. Sogar neu lackiert ist mein außergewöhnlicher Campervan schon! Und ich bin mehr denn je sicher, die richtige Wahl bei der Fahrzeugsuche getroffen zu haben.

Land Rover Defender Ambulance

Inzwischen ist Emily sogar schon frisch lackiert – jetzt kann der Ausbau starten

Krankenwagen Ausbau im Land Rover Ambulance der britischen Armee

Noch ist der ehemalige Krankenwagen mit original Ausbau der britischen Armee bestückt.


Gerade beschäftige ich mich mit Hochdruck mit dem Innenausbau. Ich versuche alles in kurzen Videos zu dokumentieren – schaut gerne mal rein!

Viel Spaß und Erfolg euch bei eurer Suche nach einem passenden Basisfahrzeug!


MAIK FOLGEN

Wenn Du den Ausbau und die kommende Weltreise von Maik in seinem Land Rover Ambulance verfolgen möchtest, findest Du ihn unter folgenden Links:

Youtube
aworldfullofstories.com

Praxisratgeber Klassikerkauf Land Rover: Alle Modelle von 1971 bis 1985 Serie III*
Du würdest Dir am liebsten auch sofort einen Defender kaufen? Hier gibt's den Praxisratgeber zum Kauf mit den Modellen von 1971 bis 1985. Bei Amazon für *
Maik Vukan und sein Land Rover Defender Amubulance für die Weltreise




Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.