Strom im Wohnmobil – So machen wir uns unabhängig vom Landstrom

SabineAllgemein, Selbstausbau, Strom6 Comments

Solarpanele für unseren Strom im Wohnmobil

Immer genügend Strom im Wohnmobil zu haben, ist für uns eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen um mobil wohnen zu können. Wie wir den bekommen, erklären wir Dir hier!

Ortsunabhängig leben können bedeutet für uns, das Büro mit dabei zu haben. Wir genießen zwar die Freiheit, nicht den Großteil des Tages beim Arbeitgeber am Schreibtisch verbringen zu müssen, doch diese will auf andere Weise finanziert werden. Der Strom im Wohnmobil muss deshalb auch für lange Nachtschichten an zwei durchlaufenden Rechnern noch reichen.


Welche Stromquellen
nutzen wir dafür


Unsere einzig genutzte Energiequelle ist die Sonne. Kapazität und Komponenten der Solaranlage sind so ausgelegt, dass wir auch bei schlechtem Wetter mehrere Tage an beiden Rechnern arbeiten können, ohne dass uns der Strom ausgeht.

Um auf Nummer Sicher zu gehen, haben wir jedoch noch zwei zusätzliche Möglichkeiten:

Wie jedes andere Wohnmobil, können wir uns an eine normale Steckdose mit Landstrom anschließen. Die Innenraumbatterie kann aber auch während der Fahrt über die Leistung der Lichtmaschine geladen werden. Von letzterer Möglichkeit haben wir allerdings noch nie Gebrauch machen müssen. Bedenkt man, dass mehr Leistung der Lichtmaschine auch mehr Spritverbrauch bedeutet, ist uns das auch sehr recht.

An Landstrom haben wir uns einige male für den Betrieb von großen Werkzeugen angeschlossen. Die meisten Werkzeuge die wir benutzen, können wir aber entweder über einen Wechselrichter betreiben oder haben die Akkuversion der Geräte an Bord. Die Anschaffung einer akkubetriebenen Flex zum Beispiel, war uns bislang allerdings einfach zu kostspielig.

Somit reicht uns Sonnenenergie zum Leben und Geld verdienen also völlig aus. Wir müssen nicht extra Stellplätze anfahren, um uns an Landstrom anzuschließen, haben dadurch keine extra Kosten und können unsere Zeit dort verbringen, wo es uns am Besten gefällt.



Anzeige

Strom im Wohnmobil
mit den Vorteilen
einer LiFePo4


Die in Herman verbaute Solaranlage ist auf unseren Strombedarf im Wohnmobil zugeschnitten. Wir wollen autark sein und uns keine Gedanken um Kapazität oder Ladezyklen unserer Innenraumbatterien machen müssen.

Nach reiflicher Überlegung und ein paar mal Gegenrechnen, haben wir uns deswegen für eine so genannte LiFePo4-Batterie entschieden. Diese Art Akkus kosten in der Anschaffung zwar erst einmal ein Vielfaches einer normalen Innenraumbatterie, doch rechnet sich der Preis von Anfang an.


Mehr Power pro Batterie

Eine große Menge Strom im Wohnmobil speichern zu können, bedeutet normalerweise die gemeinsame Schaltung mehrerer Säure- oder besser, Gelakkus. Jeder, der schon einmal die Innenraumbatterien seines Wohnmobils wechseln musste, weiß, wie tief man auch hier pro Akkus in die Tasche greifen muss.

Eine einzige LiFePo4 schafft es, die gleiche  Menge nutzbarer Energie bereitzustellen, wie eine ganze Bank normaler Akkus. Der Trick ist, dass sie wesentlich tiefer entladen werden können, ohne Schaden zu nehmen.

Lebensdauer

Ein weiterer, ganz großer Vorteil ist die Lebensdauer. Autobatterien (und nichts anderes als KFZ-Starterbatterien sind schließlich die Innenraumbatterien im Wohnmobil) sind bauartbedingt nicht für die Entnahme kleiner Ströme über einen langen Zeitraum und dazu viele Ladezyklen ausgelegt.

Vor allem, wenn die Akkus unter ein bestimmtes Niveau entladen wurden, leidet die Lebensdauer zusätzlich enorm und schon nach einiger Zeit wird man bemerken, dass die Leistungfähigkeit stark nachlässt. Eine LiFePo4 dagegen ist sehr viel zyklenfester. Sie nimmt auch keinen Schaden, wie andere Akkus, wenn sie nicht in regelmäßigen Abständen wirklich richtig voll geladen wird – in Schlechtwetterphasen etwa durch das Anstecken an Landstrom.

Gewicht

Auf ein weiteres Problem muss fast jeder Wohnmobilfahrer ein besonderes Auge haben: Das zulässige Gesamtgewicht seines Wohnmobils. Säure- oder Gelbatterien sind unglaublich schwer und will man viel Strom im Wohnmobil zur Verfügung haben, braucht man, wie bereits erwähnt, sogar gleich mehrere davon. Rechnet man mit der gleichen Energiemenge die im Wohnmobil gespeichert werden soll, wiegt die LiFePo4 lediglich einen Bruchteil davon.

Platz

Genau wie mit dem Gewicht verhält es sich natürlich auch mit dem Platzbedarf!

Genaueres zu LiFePo4-Batterien: Im Artikel LiFePo Akku im Wohnmobil hat uns unser Experte, Andre von Amumot.de, in einem Interview nochmal ganz genau erklärt, warum er uns den Einbau dieser Batterie empfohlen hat!


Die Bestandteile
unserer Solaranlage
im Überblick


  • 2x PV-Modul preVent SR-250 mono 250Wp
  • Laderegler Victron Energy MPPT 75/50
  • Orion DCDC 24V 12V 70A
  • IUoU Automatikladegerät 12V 20A
  • Victron Energy LiFePo4 200Ah BMS Batterie
  • Victron Energy BMS 12-200A
  • Batteriecomputer BMW700 Victron Energy
  • VE.Direkt Bluetooth LE Dongle Victron Energy

Ausschließlich Sonnenenergie und eine Batterie als Speicher zu nutzen bedeutet natürlich auch, sich über seinen Strombedarf Gedanken zu machen. Welche elektrischen Geräte im Wohnmobil brauchen wie viel Strom und wie kann man Strom sinnvoll einsparen?

Lies hier unsere Tipps zum Strom sparen im Wohnmobil und macht unseren kleinen Bedarfscheck!


Anzeige

6 Kommentare zu “Strom im Wohnmobil – So machen wir uns unabhängig vom Landstrom”

  1. Hallo zusammen, zunächst einmal ein großes Kompliment für eure tolle Seite. Ihr habt uns schon bei der Toilettenauswahl sehr geholfen 😉 Eine Frage zum Strom: als studierter Betriebswirt habe ich von Strom und der Wirkungsweise keine Ahnung, möchte mich aber einlesen. Learning by doing funktioniert aber auch erst, wenn ich zumindest Grundkenntnisse habe. Habt ihr eine Idee/ einen Vorschlag wo und wie man sich solches Wissen anlesen/ aneignen kann?! Liebe Grüße Steffen

    1. Hallo lieber Steffen!

      Entschuldige, dass unsere Antwort im Herman-Umbauchaos ein bisschen länger gedauert hat!

      Dickes DANKESCHÖN für Dein Lob, das freut uns echt total! Auch natürlich, dass wir Euch bei der Entscheidung zu einer Trockentoilette unterstützen konnten, das werdet Ihr nicht bereuen! 😉
      Was den Strom angeht, kommt es Dir wahrscheinlich auf die Kombination mit einer Solaranlage an!? Da ist zum Einlesen dieses Buch empfehlenswert: http://amzn.to/2vnhtJE
      Es gibt auch noch dieses hier, das ich selbst aber nicht kenne und nicht genau weiß, wie gut es ist. Von der Thematik her dürfte es aber ziemlich genau das sein, was Du suchst: http://amzn.to/2uM4RYV

      Wir haben das, als wir mit Herman angefangen haben, genau so gemacht – zu jedem Bauabschnitt und allen Materialien erst mal recherchiert und gelesen, gelesen, gelesen … 😀

      Viel Spaß beim Weiterbilden in Sachen Strom und viel Erfolg,
      Sabine und Micha

  2. Hallo seit einigen zeit Folge ich dich auf YouTube und finde euere Beiträge super, selbst bin ich auch viel unterwegs mit dem Motorrad oder auch mit dem Wohnmobil. ein einzelkabine amarok mit Tischer kabine von über 20jahre alt . Diesem Winter geht es wieder marokko aber diesmal mit Wohnmobil und nicht wie letzte mal mit Motorrad .hoffe euch mal irgend wann zu treffen. Und bis dahin wünsche ich noch viel Spass bei euerem coolen life style . Super finde ich dass!!

    1. Hallo Jürgen, da würden wir uns auch freuen, Dich zu treffen! Wir bewundern Menschen, die auf dem Motorrad reisen – da muss man nochmal mit so viel weniger auskommen!
      Wir wünschen Dir schon jetzt eine unvergesslich schöne Tour nach Marokko mit Deinem Wohnmobil und wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja! 🙂 Die aller liebsten Grüße und ein ganz, ganz dickes DANKESCHÖN für Dein Lob an unsere Beiträge, das freut uns natürlich sehr! :))
      Sabine und Micha

  3. liebe sabine,
    tolle sache dieses lithium teil. ich bin ein ganz normaler domestikmensch, habe ein haus ohne räder, dass mit allen vier zieglfüssen tief in der erde steht, da so in österreich. aber: ich habe ein auto, einen ford bus, eher neu, so ein 9-sitzer mit langem radstand. mit dem fahren wir am wochenende auch ziemlich rum in der nachbargegend, tschechei, slowakei, slowenien, italien, und da schlafen wir immer drin, und der hat ja auch zwei batterien, und so frag ich euch: zahlt sich so ein lithiumding auch für so ein auto wie mich aus? ich möcht eine standheizung einbauen lassen, damit wir da auch in der kalten zeit drinnen schlafen können, der bus hat ja zwei batterien, die klingen noch sehr frisch und pumperlgesund. rechnet sich ein lithiumteil mit lebensdauer batterie und lebensdauer auto? ich find das sehr klasse wie ihr lebt, das klingt wie ein traum, zumindest ein traum von so domestiken wie wir sind, ich wünsche euch, dass sich die freude und die strapazen immer schön die waage halten und immer in richtung freude, abenteuer und herzensenergie schwenken. wenn euch mal fad ist und ihr genug sonne in euren akkus habt dann schreib mir zurück. oben bleiben //ali

    1. Hallo lieber Ali,
      es ist ein bisschen schwierig zu sagen, ob sich die Anschaffung einer solchen Batterie für Euch lohnt. Das kommt natürlich sehr auf Euren Verbrauch an und auf Euer Reiseverhalten. Ich denke mal Eure Standzeiten werden auf Tour eher sehr gering sein und durch die nächste Fahrt die Batterien sofort immer wieder voll aufgeladen. Auch weiß ich jetzt nicht, wie viele Ah Eure Batterie so hat und wie viel die Standheizung zieht, die ihr verbauen wollt…. Um hier was Vernünftiges raten zu können, müsste man ein paar mehr Infos haben. Wir würden Dir empfehlen, Dich mit diesen Daten einfach mal unverbindlich an Andre von amumot.de in Verbindung zu setzen. Der ist für sowas halt echt Experte und kann Dir ganz genau sagen, was für Deinen Bedarf am besten geeignet ist und ob sich so eine Anschaffung für Euch rechnen würde.
      Wir wünschen Euch weiter viele super tolle Fahrten mit Eurem Bus und schicken Euch ganz liebe Grüße,
      Sabine und Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.