Wohnkabine selber bauen – Robustes Leichtgewicht als Ziel

SabineAllgemein, Umbau Doku, Werkstatt4 Comments

Wohnkabine aus Aluminium, das Grundgestell

Die Wohnkabine selber bauen! Ist das auch Dein Traum, bei der Planung Deines Expeditionsmobils? Wir tun es zum zweiten mal und gemeinsam mit Experten, entwickeln wir einen Prototypen für Selbermacher und ihre eigene DIY-Kabine.

Inhalt:

Die Wohnkabine für das Projekt „Herman 3“, dem Umbau einer alten Feuerwehr zum Expeditionsmobil, ist eine Neuentwicklung. Ziel: Besondere Robustheit und dabei leichter als eine GFK Kabine zu sein.

Das Team, aus dem die neue Kabine hervorgeht, besteht aus Metallbaumeistern, Fahrzeugbaumeistern, Bauphysikern, dem Team eines erfahrenen Expeditionsmobilherstellers und unserer eigenen Erfahrung, da wir ein ähnliches Konzept bereits seit mehr als drei Jahren dauerhaft bewohnen.

GRUNDIDEE UND ZIELE

GEWICHT

Eines Vorweg: Die Aluminium Wohnkabine steht auch einem MAN KAT 1 gut zu Gesicht. Doch die Einschränkungen für Fahrzeuge nehmen mit jeder Gewichtsklasse deutlich zu. Sonderprüfungen, jede Menge Durchfahrtsverbote und nicht freigegebene Brücken, Fahrtenschreiber … oberhalb von 7,5 Tonnen kann es zuweilen nervig werden. Zumal: Nicht jeder möchte extra den Führerschein Klasse C machen. Gerne wird also zu Fahrzeugen wie dem Iveco 90-16 gegriffen, bei denen mit einem ambitionierten Leichtbau die Einhaltung der 7,5 Tonnen Grenze zwar ein sportliches Ziel, aber noch möglich ist.

Auch Treibstoffverbrauch und Verschleiß (vor allem, wenn auch Geländefahrten geplant sind) werden positiv beeinflusst, wenn das Fahrzeug nicht dauerhaft mit unnötigem Gewicht belastet ist. Ebenso verbessert sich die Performance beim Offroad fahren.

Um das Reisemobil von seinem Grundaufbau so leicht wie möglich zu halten, ist also eine leichte Leerkabine ein erster, wichtiger Schritt.

Ob es uns gelingt, unsere DIY-Wohnkabine mit einem deutlichen Gewichtsvorteil gegenüber einer GFK Box zu bauen, das wird sich schon bald auf der Waage zeigen.

GFK Leerkabine mit Gewicht
GFK Leerkabine mit Gewichtsangabe
Die Messlatte: GFK Kabinen sind nicht so leicht, wie man vielleicht denkt. Hier z.B. liegt das Gewicht, frisch angeliefert ohne Fenster und Türen, schon bei 940 und 970 kg in vergleichbarer Größe.

Stabilität

Leichtbau bedeutet oft: weniger stabil. Ein Verlust an Stabilität und Robustheit ist bei der Konstruktion aus einem speziell dafür entwickelten und verschweißten Aluminiumprofil jedoch nicht zu erwarten – im Gegenteil.

Zum Aufbau der Kabine aus Profilgestänge und Kassettenbauweise haben sich viele schlaue Köpfe Gedanken gemacht. Um jedoch auch in der Realität zu testen, wie sich das Ganze unter härtesten Bedingungen bewährt, setzen wir die Kabine Ende November einem Stresstest in der Tunesischen Wüste aus.

Begleitet werden wir dabei von 6 weiteren, schweren LKW‘s und einem Geländewagen. Mit an Bord: Eine komplette Werkstattausrüstung, bis hin zum Schweißgerät im MAN F90 von Rallyefahrer und Chef bei 4wheel24, Tobias Teichmann, sowie sein Navigator und erfahrener Mechaniker Klemens.

Sowohl unsere, wie auch die Grenzen von Fahrzeug und Kabine auszuloten, ist das Ziel dieser Tour.
Wir werden natürlich sowohl hier, wie auf unserem Kanal bei Youtube darüber berichten.

Wohngefühl

Neben Gewicht und Stabilität war ein angenehmes, wohnliches Raumgefühl sehr wichtig für uns, bei der Konstruktion der neuen Wohnkabine.

Die Gespräche mit diversen Herstellern von Sandwichplatten verliefen erfolglos, bei dem Bestreben, einen Wandaufbau mit naturbelassenem Holz als Innenwand zu realisieren.

Im Gegensatz dazu, lässt einem die Aluminium Kassettenbauweise freien Spielraum, was die Auswahl der weiteren Materialien, wie Dämmung oder auch Innenwandverkleidung angeht.

Wir entscheiden uns für Holzinnenwände, da sie, ganz anders als zum Beispiel GFK, Luftfeuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben können. Dies trägt maßgeblich zu einem guten Raumklima, vor allem bei so kleinen Räumen wie einer Wohnkabine bei, die man unterschiedlichsten, klimatischen Bedingungen aussetzt.

Außerdem fühlten wir persönlich uns mit dem Holz in unserer ersten Selbstbaukabine einfach unheimlich wohl und behaglich. Dies könnten wir uns mit Wänden aus „Plastik“ nicht vorstellen.

Wohnmobil Innenausbau mit Holz
Die neue Kabine ist vom Aufbau stark an unsere alte angelehnt. Außen Aluminium, Dämmung mit beliebigem Material, Innenwände aus Holz. Sieh hier mehr von diesem Innenausbau.

Aluminium Grundgerüst – Der Aufbau

Im Rahmen unserer Dokumentation bei Youtube, haben wir kurz nach den ersten Arbeiten am Grundgerüst der Kabine, dieses kleine Q&A gedreht. Micha zeigt das Gestell aus Aluminium und erklärt den Aufbau.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/yxYi8Yb6sMY

Warum diese Kassettenbauweise?

Das Rahmengerüst zu jeder Seite mit einer einzigen Tafel Aluminium abzudecken, wäre Stabilität und Dichtheit keineswegs zuträglich.

Das Material unterliegt einer großen Ausdehnung bei Hitze, was wiederum enorme Belastungen für die Befestigung bedeutet.

Die Kassetten dagegen sind in der Lage, innerhalb ihres Sitzes zu arbeiten. Sie werden nur auf der rückseitigen Klebekante mit einem recht starren PU-Kleber befestigt, seitlich werden sie flexibil eingedichtet.

Wohnkabine selber bauen – Selbst aussuchen, was zu Dir passt

Das Schöne an einem Grundgerüst ist: Alle Teile zum Komplettieren kann man selber aussuchen.

Nach langen und intensiven Vergleichen, haben wir uns zum Beispiel für die Art der Dämmung entschieden, die am besten zu unseren Anforderungen passt. Vielleicht werden an ein anderes Reisemobil aber ganz andere Anforderungen gestellt. Gestell und Kassettenbauweise lassen freie Hand.

Für welches Dämmmaterial wir uns warum entschieden haben, das erfährst Du in unserem Info-Video.

Gleichzeitig mit unserer eigenen, wird eine zweite Prototyp-Kabine entstehen. Diese wird mit natürlicher Holzfaser und ohne 2K Verklebung gedämmt, für ein noch behaglicheres Raumklima.

Prototyp No 2: Wohlfühlklima aus rein natürlichen Baustoffen

Passt zum LKW – Das Erscheinungsbild

Hast Du schon einmal gehört, dass die gängigen Wohnmobile gerne als „Yoghurtbecher“ oder Plastics bezeichnet werden? Dabei hört bei den Expeditionsmobilen das Metall ebenfalls oft am Fahrgestell auf.

Mit der Kabine aus Aluminium verwirklichen wir nicht nur praktische, sondern auch unsere ästhetischen Ansprüche.

Die Kassettenbauweise lässt das Rahmengestell nach Fertigstellung der Kabine nach außen hin sichtbar. Dass alles in echter Handarbeit und aus Metall hergestellt wurde, davon zeugen die Sichtschweißnähte, auf die nun nur noch Lack in beliebiger Farbe oder auch eine eine (Teil-)Folierung aufgebracht wird.

Du willst auch so eine Wohnkabine selber bauen?

Bis zu diesem Zeitpunkt handelt es sich bei unserer DIY-Wohnkabine um einen Prototypen. Wir befinden uns jedoch in der Vorbereitungsphase zu diversen Tests, denen wir die Kabine unterziehen wollen. Sollte sich die Konstruktion in allen Testphasen bewähren, wird es individuell geplante Aluminiumgestelle, Kassetten und Materialbausätze auch für andere Selberbauer zu kaufen geben.

Wenn Du daran Interesse haben solltest, melde Dich einfach bei uns, denn wir werden persönlich Dein Ansprechpartner sein.

Wie es weitergeht, mit dem Bau der Prototypen I und II und wie sie sich in den Tests bewähren, das erfährst Du immer ganz brandaktuell auf unserem Kanal bei Youtube. Abonniere dort Herman-unterwegs kostenlos, um die Entstehung des neuen Expeditionsmobils mitzuverfolgen. Außerdem erwarten Dich dort Camper-Roomtours und Reiserlebnisse zum dabeisein.

Wir freuen uns, wenn Du unseren Videos einen Daumen nach oben gibst, denn so kannst Du uns direkt unterstützen!

Mehr zum Kabinenbau:

  • Wie die Kassetten aussehen, die das Grundgerüst füllen werden und wie sie angebracht werden, das zeigen wir in diesem Youtube-Video
  • Welche Dämmstoffe verwenden? Natürlich oder konventionell – unsere Entscheidung und die Begründung im Youtube-Q&A

4 Kommentare zu “Wohnkabine selber bauen – Robustes Leichtgewicht als Ziel”

  1. Habe jetzt noch einmal alle Beiträge gelesen.
    Ihr schreibt leicht bauen zu wollen. MIr ist auch jetzt immer noch nicht klar wieso euere Bauart leichter sein soll als Sandwichplatten mit Alukanten. Von derwesentlich schnelleren Bauzeit ganz abgesehen. Habt ihr annähernde Vergleichsdaten ?
    Übrgens: weiterso, finde eueren Böog super, der mir viel gibt.
    Gruß hakopa

    1. Hi Konrad!
      Naja, eine GFK Kabine wiegt, wie im Beitrag zu sehen, schnell mal ne knappe Tonne, das GFK ist halt SAU schwer! Unseren Alurahmen können Micha und ich zusammen weg tragen, so leicht ist der. Von allen Materialien, die wir für die Fertigstellung der Kabine verbauen wollen, kennen wir die Gewichte und rechnerisch müssten wir gute 200 kg leichter sein, als wenn wir die Box aus GFK gemacht hätten!
      Die schnellere Bauzeit ist übrigens ein gutes Thema: Derzeit gibt es Wartezeiten auf GFK Kabinen von über einem Jahr! Wir haben unsere Kabine in wenigen Wochen gebaut 😉

      Danke Dir ganz herzlich für Dein Lob an den Blog, das freut uns sehr! :)) Wenn Du unseren Youtube Kanal verfolgst, bist Du übrigens kabinenbautechnisch auf dem aktuelleren Stand, weil das Artikel schreiben für den Blog sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, die wir gerade nicht so haben 😉

      Aller beste Grüße erst einmal,
      Sabine und Micha

  2. Jetzt habe ich endlich die entscheidenen Beiträge von euch gefunden.
    Deshalb mea culpa für meine beiden vorangegenagenen Kommentare.
    Bin nun auf das Wiegeergebnis gespannt im Vergleuch zu den angeführten 940 und 970 kg bei Sandwichplatten.
    Ein weiterer Gewichtspunkt ist sicher auch der Innenausbau. Da denke ich war der Stexr nicht unbedingt das Maß aller Dingen.
    Viel Spaß in der finalen Ausbauphase um das hochgesteckte Bauziel für Ende November zu erreichen. Drücke euch beide Daumen und fiebere mit euch.Schade daß wir uns wahrscheinlich nicht treffen werden, da ich erst E
    nde Februar nach Marokko starte.
    Gruß hakopa

    1. Macht doch nix, Konrad. Wir freuen uns, dass Du mit so viel Interesse hier mitfieberst! 🙂

      Wir könnten uns vom Zeitraum her gut treffen, in Marokko. Wir werden zwar Ende des Monats nach Tunesien fahren, da ist aber dann noch Null Ausbau in der Kabine, das wird eine reine Testfahrt zum abchecken, wie stabil das Ding geworden ist. Wir bauen dann bis Januar aus und dann geht’s erst richtig los 🙂 Wir würden uns freuen, Dich kennen zu lernen!

      Liebe Grüße, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.